Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Minibacköfen-Vergleich 2019

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Minibacköfen.

Sie möchten auch im Camping-Urlaub nicht auf frisch aufgebackene Brötchen oder leckere Pizza verzichten? Ein Minibackofen passt in jeden Wohnwagen und verbraucht darüber hinaus beim Aufbacken von Pommes oder Fischstäbchen deutlich weniger Strom als ein herkömmlicher Ofen.

Achten Sie beim Blick in unsere Tabelle vor allem auf einen ausreichend großen Garraum. In Geräten mit weniger als 20 Litern Volumen bekommen Sie keine normal große Pizza, sondern höchstens Mini-Pizzen unter. In vielen Praxis-Tests als unverzichtbar erweist sich auch ein Timer: Damit brennt Ihnen nichts mehr an, wenn Sie die Pizza mal ein paar Minuten aus den Augen lassen.

Kaufberatung zum Minibackofen-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Minibackofen-Testsiegers!

  • Wenn Sie keine Verwendung für einen großen Standherd mit Backofen mit langer Vorheizzeit und hohem Energieverbrauch haben, ist ein Minibackofen mit kleinerem Garraum und entsprechend niedrigen Stromkosten eine sinnvolle Alternative.
  • Ein Minibackofen kann im Prinzip alles, was ein großer Backofen auch kann: Backen mit Ober-/Unterhitze oder Umluft ist kein Problem und die Grillfunktion sorgt für eine schöne Bräune.
  • Viele Geräte kommen mit umfangreicher Ausstattung wie einem Drehspieß für das Grillen von ganzen Hähnchen, mit praktischer Innenraumbeleuchtung und einem Timer. An den Funktionsumfang herkömmlicher Backöfen (beispielsweise mit Selbstreinigungsfunktion) reichen sie allerdings meist nicht heran.
Minibackofen-Test

Ein Minibackofen wird auch Kleinbackofen oder Toastofen genannt: Zubereiten lässt sich damit grundsätzlich alles, was sonst in einen herkömmlichen Backofen geschoben wird.

Laut einer TdW-Umfrage backt etwa jeder siebte Bundesbürger in seiner Freizeit regelmäßig und häufig. Immerhin ein gutes Fünftel der Befragten gibt an, zumindest gelegentlich in der heimischen Küche den Rührlöffel zu schwingen.

Doch auch wer dem Thema Kuchenbacken gar nichts abgewinnen kann, findet für einen Backofen eine Verwendung: Weder die schnelle Tiefkühlpizza am Samstagabend noch die duftenden Aufbackbrötchen am Sonntagmorgen gelingen ohne Ofen.

Ist in Ihrer beengten WG-Küche kein Platz für einen Backofen in gewöhnlicher Größe, kommt die Anschaffung eines platzsparenden Minibackofens infrage. Was Sie mit einem Kleinbackofen alles machen können und wo er sich am günstigsten platzieren lässt, erklären wir in unserem Minibackofen-Vergleich 2019.

1. Die platz- und energiesparende Alternative zum herkömmlichen Backofen

Er hat nur etwa die Größe einer Mikrowelle und kann auf jeder Arbeitsplatte, auf dem Kühlschrank oder sogar auf dem Esstisch aufgestellt werden, solange eine Steckdose in Reichweite ist. Minibackofen-Tests zeigen, selbst im Wohnwagen oder im Mini-Apartment ohne Küche findet der Toastofen einen Platz.

Neben der kompakten Größe hat der Minibackofen gegenüber einem Ofen in Standardgröße weitere Vorteile zu bieten, aber wir wollen auch die Nachteile nicht unerwähnt lassen:

  • platzsparend in der Küche, im Wohnwagen oder in der Gartenlaube platzierbar
  • energiesparendes Backen dank des kleinen Garraums
  • schnelles Vorheizen dank des kleinen Garraums
  • je nach Größe nicht geeignet für große Backformen wie Bräter
  • meist weniger Funktionen als bei einem Herd in Standardgröße

2. Minibackofen oder Kombi-Mikrowelle? Die Alternativen im Überblick

Minibackofen ist nicht gleich Minibackofen: Während wir in unserer Tabelle ausschließlich Elektro-Öfen aufgeführt haben, die sich nur durch die kompakte Bauform und den geringeren Funktionsumfang vom großen Backofen unterscheiden, gibt es eine Reihe verwandter Küchengeräte, die sich auch zum schnellen Erhitzen von Mahlzeiten eignen.

Welche ähnlichen Klein-Küchengeräte außerdem die Aufgabe eines Backofens übernehmen können und damit eine Alternative zum Minibackofen darstellen, erklären wir hier:

Geräte-TypEigenschaften
Minibackofen mit Kochplatten / Minibackofen mit Herdplatte
  • kompletter Herd samt Kochplatten im Mini-Format
Mini-Pizzaofen
  • spezielles Gerät zum Aufbacken frisch zubereiteter oder Tiefkühl-Pizza
Mikrowelle mit Back- und Grill-Funktion
  • Multifunktionsmikrowelle (manchmal auch unter der Bezeichnung Mini-Backofen mit Mikrowelle erhältlich) zum Erhitzen, Backen oder Grillen von Mahlzeiten

3. Kaufberatung für Minibacköfen: Darauf müssen Sie achten

Das wichtigste Kriterium beim Kauf eines Minibackofens ist ohne Zweifel das Innenraumvolumen. Denn es bestimmt, wie viel Pizza, Pommes oder Aufbackbrötchen gleichzeitig hineinpassen. Doch auch in der Kategorie technische Ausstattung gibt es einiges zu beachten. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl des richtigen Modells für Ihren Bedarf.

3.1. Maße & Garraum-Volumen: Für Pizza benötigen Sie mindestens 20 Liter

Minibackofen Pizza

Eine Pizza im Minibackofen zubereiten? Mit ausreichendem Garraum-Volumen kein Problem.

Die Maße und das Innenraum-Volumen eines Mini-Backofens bestimmen einerseits welche Speisemengen gleichzeitig darin zubereitet werden können, andererseits wie viel Stellfläche das Gerät in der Küche für sich beansprucht.

Während jeder normal dimensionierte Backofen mit meist etwa 60 Litern Fassungsvermögen stets groß genug für ganze Weihnachtsgänse ist, lohnt es sich beim Kauf eines Minibackofens etwas genauer auf das Verhältnis zwischen Garraum-Volumen und Außenmaße des Gerätes zu achten.

So bringen es einige Minibacköfen auf 60 Liter Fassungsvermögen, was dem Volumen eines normalen Backofens entspricht. In der Länge und Höhe sind diese Geräte aber deutlich kompakter konstruiert. Um eine Vorstellung zu bekommen, wie viel Essen in einen Minibackofen hineinpasst, haben wir hier ein paar Richtwerte für Sie zusammengestellt:

  • Minibackofen 60 l: Auf mehreren Einschubebenen können im Minibackofen mit 60 Litern Fassungsvermögen mehrere Pizzen oder sogar ein ganzes Brathähnchen am Drehspieß gegart werden.
  • Minibackofen 45 l: Werden mehrere Grillroste und ein Backblech verwendet, lassen sich im Mini-Backofen mit 45 l Fassungsvermögen beispielsweise Grillgemüse und Pizza oder ein Brathähnchen zubereiten.
  • Minibackofen 30 l: Auch im Minibackofen mit 30 Litern Nutzinhalt ist ausreichend Platz für Pizza und Beilagen
  • Minibackofen 20 l: Im Minibackofen mit 20 Litern Volumen wird es eng: Pizzen mit einem Durchmesser von 28 cm passen gerade noch rein.
  • Minibackofen 9 l: In den Minibackofen mit 9 Litern Fassungsvermögen passen ein paar Pizzataler oder auch ein paar Pommes. Eine normal große Pizza werden Sie hier allerdings nicht unterbekommen.

3.2. Beheizungsarten: Die besten Geräte heizen wahlweise mit Ober- und Unterhitze oder Umluft

Umluft-Beheizung

Einen Minibackofen mit Umluft-Beheizung erkennen Sie am integrierten Ventilator.

Vor allem günstige Minibacköfen heizen häufig nur mit Ober- und Unterhitze. Diese Art der Beheizung ist gut geeignet, um eine einzelne Pizza zu backen, denn so wird der Boden von unten knusprig aufgebacken und der Käse von oben schön gebräunt.

Möchten Sie allerdings Lebensmittel auf mehreren Ebenen des Ofens gleichzeitig aufbacken, dann benötigen Sie einen Minibackofen mit Umluft: Dabei verteilt ein kleiner Ventilator die Hitze gleichmäßig im Garraum, sodass auch die auf mittlerer Ebene platzierten Speisen gleichmäßig gegart werden.

Hinweis: Minibacköfen mit Umluft, wie beispielsweise der TO 2061-Minibackofen von Severin, der Rommelsbacher Minibackofen BG 1805/E oder der Steba-Minibackofen KB 23 ECO, sind ab etwa 90 Euro zu haben.

3.3. Timerfunktion: Auf die Minute pünktlich fertig wird Ihr Essen mit einem integrierten Timer

Minibackofen mit Timer

Ein Minibackofen mit Timer schaltet sich nach Ablauf der eingestellten Backdauer selbst aus: So brennt Ihnen nichts an, wenn es in der Küche mal etwas hektischer zugeht.

Die meisten Minibacköfen, die es im Handel zu kaufen gibt, sind mittlerweile mit einer Timerfunktion ausgestattet. Sie sorgt dafür, dass im Minibackofen Ihre Pizza nicht anbrennt, auch wenn Sie sie mal im Ofen vergessen. Schauen Sie einfach, welche Backdauer auf der Verpackung oder im Rezept angegeben ist und stellen Sie den Timer entsprechend ein. Nach Ablauf der Backzeit schaltet sich das Gerät allein aus und informiert Sie per Signalton, dass Ihr Essen fertig ist.

Tipp: Backen Sie auch gern mal etwas, das länger als 20 Minuten braucht, z. B. einen leckeren Geburtstagskuchen oder einen herzhaften Auflauf? Dann sollten Sie auf eine maximale Timerzeit von 90 Minuten oder mehr achten, wenn Sie einen Minibackofen kaufen.

3.4. Weitere Ausstattungsmerkmale

Neben dem Garraum-Volumen, den verfügbaren Beheizungsarten und der maximal einstellbaren Timerzeit gibt es aber noch eine Reihe weiterer Ausstattungsmerkmale und Extras, die bei der Auswahl des besten Minibackofens nicht außer Acht gelassen werden sollten:

  • Innenraumbeleuchtung: Ein beleuchteter Innenraum hilft Ihnen, den Garfortschritt Ihrer Pizza von außen zu begutachten, ohne dass Sie dafür die Ofentür öffnen müssen.
  • Drehspieß: An einem Drehspieß können Sie beispielsweise ein ganzes Hähnchen oder ein anderes Stück Fleisch befestigen. Durch die gleichmäßige Rotation wird das Gargut von allen Seiten knusprig gebräunt.
  • Krümelblech: Ein Krümelblech fängt auf, was beim Backen vom Grillrost herunterfällt. Nach dem Backen kann das Krümelblech einfach entnommen, geleert und gesäubert werden. Das erleichtert die Reinigung des Minibackofens enorm.

4. Bisher noch kein Minibackofen-Test der Stiftung Warentest

Zwar hat die Stiftung Warentest bisher noch keinen eigenständigen Minibackofen-Test durchgeführt, dafür empfiehlt sie kleinen Haushalten in der Ausgabe 08/2016 Mikrowellen mit Backfunktion als Alternative zum herkömmlichen großen Backofen. Sie backen meist mit Heißluft und viele verfügen zusätzlich über eine Grillfunktion.

Hinweis: Für eine gute Kombi-Mikrowelle, die Speisen nicht nur erwärmen, sondern auch backen und grillen kann, müssen Sie etwa 200 bis 300 Euro ausgeben. Wenn Sie auf die Mikrowellen-Funktion verzichten können, ist der Minibackofen die günstigere Wahl:  Ihn gibt es bereits ab etwa 80 Euro zu kaufen.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Minibacköfen

Sie haben sich trotz der großen Auswahl an Marken und Herstellern bereits für ein Gerät entschieden und haben jetzt noch konkrete Fragen zur Anwendung Ihres neuen Küchengerätes? Hier erfahren Sie alles über den zu erwartenden Stromverbrauch Ihres Mini-Backofens und darüber, wie Sie ihn ohne großen Aufwand hygienisch und sauber halten.

5.1. Verbraucht ein Mini-Backofen weniger Strom?

Ja, da Minibacköfen einen tendenziell kleineren Garraum haben, verbraucht das Beheizen weniger Strom als das bei einem Standard-Backofen der Fall ist.

Den geringeren Energieverbrauch können Sie auch an der maximalen Wattleistung erkennen, die das Gerät aus der Steckdose bezieht: Bei Minibacköfen liegt dieser Wert höchstens bei etwa 2.000 Watt. Backöfen in Standard-Größe bringen es dagegen mitunter auf 3.000 Watt und mehr.

5.2. Wie reinige ich meinen Mini-Backofen?

Auch ein Minibackofen-Testsieger muss bei häufigem Gebrauch regelmäßig gereinigt werden. Die wichtigsten Tipps und Tricks finden Sie hier:

  1. Verwenden Sie immer das Krümelblech, wenn Sie etwas auf dem Grillrost backen. Es fängt heruntertropfendes Fett und Krümel auf, sodass sie gar nicht erst auf dem Boden des Minibackofens landen. Das Krümelblech kann nach dem Backen herausgenommen und unter fließendem Wasser gesäubert werden. Wenn Sie kein Krümelblech zur Hand haben, tut es auch ein einfaches Backblech.
  2. Legen Sie das Backblech bzw. das Krümelblech mit Backpapier aus: Es saugt herabtropfende Flüssigkeiten auf und kann nach dem Backen einfach mit dem Schmutz entsorgt werden. Das hält den Aufwand für die Reinigung des Blechs gering.
  3. Reinigen Sie den Minibackofen möglichst direkt nach der Benutzung mit warmem Wasser und Spülmittel, damit Speisereste sich beim nächsten Backvorgang nicht in die Innenwände einbrennen.
  4. Verwenden Sie bei hartnäckigen und eingebrannten Verschmutzungen einen Backofenreiniger. Nach einer gewissen Einwirkzeit, die je nach verwendetem Produkt zwischen zehn und etwa 120 Minuten liegen kann, lassen sich die Schmutzreste mit einem Tuch ganz leicht abwischen.

Sie haben Gefallen an unserem Minibackofen-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,53 von 5 Sternen bei 55 Bewertungen
Loading...