Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Motorradhandschuhe-Vergleich 2019

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Motorradhandschuhe.

Die Hände, sind der Teil des Körpers, der bei Motorradunfällen wohl am öftesten in Mitleidenschaft gezogen wird. Darum sollte jeder leidenschaftliche Motorradfahrer über mindestens ein Paar Motorradhandschuhe verfügen.

Motorradhandschuhe schützen die empfindlichen Hände vor ernsthaften Verletzungen, aber auch vor unangenehmem Wetter während der Fahrt. Je nach Jahreszeit und Art der Tour empfiehlt sich eine unterschiedliche Art des Handschuhs. Vielfahrer sollten sogar über zwei verschiedene Paare nachdenken. Finden Sie jetzt in unserer Test-bzw. Vergleichstabelle heraus, welche Motorradhandschuhe für Sie am besten geeignet sind.

Kaufberatung zum Motorradhandschuhe-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Motorradhandschuh-Testsiegers!

  • Motorradhandschuhe schützen die empfindlichen Hände in erster Linie vor Verletzungen bei Stürzen. Sie bieten aber auch Schutz vor Kälte und Regen.
  • Je nachdem, welches Motorrad und welche Touren Sie fahren, bieten sich Handschuhe, die auf ein unterschiedliches Level an Schutz und Isolation ausgelegt sind an.
  • Manche Motorradhandschuhe verfügen weiterhin über eine hilfreiche Zusatzausstattung, wie beispielsweise Visierwischer oder Reflexstreifen.

motorradhandschuhe-test

Echte Motorradfahrer sind aus besonderem Holz geschnitzt. Sie lieben ihre Zweiräder und trotzen auf ihnen auch mal Wind und Wetter.

Doch selbst ein Vollblut-Biker braucht dazu etwas Unterstützung, denn vollkommen ungeschützt will ja keiner den Witterungsverhältnissen entgegentreten. Deshalb dienen Motorrad-Handschuhe neben der übrigen Motorradausrüstung von Nierengurt, über Motorradjacke bis zum Motorradhelm als Schutz vor Regen und Wind. Doch auch für zusätzliche Sicherheit sorgen die Handschuhe. Sie schützen die empfindlichen Hände bei einem Sturz und sind so ein unverzichtbarer Teil der Schutzkleidung für Biker.

Die Stiftung Warentest hat bisher keinen Motorradhandschuhe-Test durchgeführt und gibt dementsprechend keine Produktempfehlungen oder Tipps zu den besten Motorradhandschuhen ab. Allerdings gibt der Automobilclub ADAC Tipps zu den wichtigsten Kategorien, die wir auch in unseren Motorradhandschuhe-Vergleich 2019 auf oe24.at einfließen lassen.

Erfahren Sie in unsere Kaufberatung, ob Leder das beste Material für Motorradhandschuhe ist, was ein Produkt vom Kaliber Motorradhandschuh-Testsieger ausmacht und wie der passende Handschuh sitzen sollte.

1. Motorradhandschuhe sorgen für die Sicherheit von handfesten Bikern

motorradhandschuh-motorradfahrerAuch wenn sie vor Wind und Wetter schützen und verhindern, dass die Finger durch den Fahrtwind steif werden oder auskühlen, ist die wichtigste Funktion von Motorrad-Handschuhen der Schutz bei Stürzen. Die Hände sind sehr feingliedrig und empfindlich. Studien belegen, dass bei fast 85 Prozent der Unfälle mit Krafträdern die Hände betroffen sind.

» Mehr Informationen

Der Grund dafür ist einfach: Fallen wir, ist der natürliche menschliche Reflex eine Abfangbewegung mit den Händen. Dagegen können Sie sich nicht wehren. Stürzen Sie mit dem Motorrad, läuft die Schutzbewegung – das instinktive Ausstrecken der Hände – automatisch ab. Stecken Ihre Finger im Fall der Fälle nicht in Motorradhandschuhen, sieht es nicht gut aus für Ihre Hände.

2. Arten Von Motorradhandschuhen: Sport, Chopper, Touren, Offroad und Übergang

Die Protektoren

Wir schließen uns dem Rat des ADACs an, dass Ihre Motorradhandschuhe auf jeden Fall über Protektoren verfügen sollten. Zwar sind Modelle, die im Knöchelbereich nur eine Verdickung in Form einer Polsterung haben, bequemer zu tragen, doch der Schutz ist viel geringer als mit Protektoren aus Hartplastik. Eine besondere Empfehlung sind Motorradhandschuhe mit PU-Schaum-Knöchelschutz. Der Schaum ist weich und die Handschuhe angenehm zu tragen, bei einem Sturz versteift sich aber das Material und bietet so guten Schutz.

» Mehr Informationen

Motorradhandschuhe unterscheiden sich vor allem darin,  für welchen Einsatzzweck sie gedacht sind.

Dementsprechend sind Motorradhandschuhe für den Winter dick gefüttert und haben häufig die Option auf Beheizung. Für längere Touren im Sommer sollten Motorradhandschuhe atmungsaktiv sein und falls es mal regnet, am besten auch wasserabweisend.

Bei Sport- oder Offroad-Handschuhen hingegen liegt das Hauptaugenmerk auf Sicherheit, weshalb diese Modelle mit vielen Protektoren ausgestattet sind. Damit das Griffgefühl nicht leidet, sind sie dünn und ohne Futter.

Motorradhandschuhe für Chopper-Fahrer sind weniger alltagstauglich als hauptsächlich schick.

Damit Sie einen Überblick über die verschiedenen Arten von Biker-Handschuhen haben, bevor Sie Ihre Motorradhandschuhe kaufen, haben wir in folgender Tabelle auf oe24.at noch einmal alles zusammengefasst:

Motorradhandschuh-TypÜberblick
Touren-Handschuhe

motorradhandschuhe-touren

  • besonders große Auswahl auf dem Markt
  • sind am ehesten Allround-Handschuhe
  • sollten jedoch hinsichtlich Dicke und Fütterung auf den Einsatzzweck angepasst sein (Winter, Sommer)
  • müssen für lange Touren wasserdicht und atmungsaktiv sein
Handschuhe für den Übergang

motorradhandschuhe-uebergang

  • geeignet für kalte Temperaturen
  • häufig bestehend aus Leder-Textil-Mix
  • höhere Wärmewirkung dank mehr Polsterung und dickem Futter
  • sind auch mit Heizelementen verfügbar, die mit Akku oder Kabeln funktionieren
Sport-Motorradhandschuhe

motorradhandschuh-sporthandschuh

  • für rasanten Fahrstil und Motorsport
  • mit Abstand die sichersten aber auch teuersten Motorradhandschuhe
  • meistens eher unbequem zu tragen
  • fehlende Fütterung und Form schaffen gute Griffigkeit für Hebel am Lenkrad
  • geeignet für die Rennstrecke und kurze Spritztouren
Offroad-Motorradhandschuhe

motorradhandschuhe-offroad

  • Motorradhandschuhe für Enduro-Fahrer und Motocrossler
  • gutes Griffgefühl, viel Bewegungsfreiheit und gleichzeitig hohe Sicherheit
  • meist nicht wasserdicht und ohne Fütterung
  • spezielle Modelle für einzelne Sportarten im Handel verfügbar
Chopper-Handschuhe

motorradhandschuh-chopperhandschuh

  • Aussehen und Look stehen im Vordergrund
  • passender Bikerlook für Chopper, Cruiser und Dirt-Bike-Fahrer
  • meist aus Leder
  • fast immer ohne Protektoren, Sicherheitsausstattung, Fütterung oder andere Komfortaspekte

3. Kaufberatung: Perfekt sitzende Motorradhandschuhe aus Leder für unterschiedliche Zwecke

3.1. Passform und Schnitt: optimaler Sitz für Bewegungsfreiheit und Griffsicherheit

motorradhandschuhe-sitz

Der richtige Sitz ist entscheidend. Ziehen Sie die Handschuhe am Klettverschluss so eng, dass sie nicht rutschen aber auch nicht einschneiden.

Losgelöst davon, für welchen Zweck Sie Ihre Motorradhandschuhe verwenden wollen, ist es vor allem wichtig, dass das gewählte Modell die richtige Größe hat.

» Mehr Informationen

Egal ob mit Futter oder ohne: Alle Griffe, Schalter und Hebel von Gas über Bremse bis Kupplung müssen gut betätigt werden können. Das heißt, Sie sollten prüfen, dass Sie genügend Bewegungsfreiheit im Handschuh haben.

Dazu sollten die Finger vorne im Handschuh noch ein kleines bisschen Spielraum haben. Falls Sie Lederhandschuhe bevorzugen, sollten Sie aber darauf verzichten und sie lieber etwas enger kaufen, denn Leder weitet sich beim Tragen. Schnürt die Motorradbekleidung gar ein, kann das zu einem Taubheitsgefühl führen, das die richtige Bedienung der Hebel und Knöpfe beeinträchtigt.

Achtung: Wichtig ist, dass Sie bei angezogenem Motorradhandschuh kein Spannungsgefühl in den Handflächen haben.

Genauso hinderlich für sicheres Fahren ist Schutzausrüstung für die Hände, die zu groß ist. Sie können verrutschen und ebenfalls den Griff um den Lenker unsicher machen.

3.2. Material: Leder passt sich gut an, Textile sind besonders atmungsaktiv

Der Verschluss

Achten Sie darauf, dass Ihr Wunschmodell einen Handgelenk-Riegel in Form eines Klettverschlusses oder Druckknopfes hat. So können Sie den Handschuh perfekt an Ihr Handgelenk anpassen und sichern sich vor ungewolltem Abstreifen. Außerdem sollte der Verschluss an der Innenseite abdeckbar sein oder in Form von Stulpen weit über das Handgelenk reichen und über der Motorradjacke abschließen. So verhindern Sie, dass sich der Motorradhandschuh bei einem Sturz verhakt.

Als erste Regel und unabhängig vom Material gilt: Nähte sollten immer doppelt genäht sein!

Motorradhandschuhe bestehen aus einem der drei folgenden Materialien:

  • Kunstfaser (z. B. Polyamid)
  • Textilmaterial
  • Leder / Kunstleder

Unsere Empfehlung sind Motorradhandschuhe aus Leder. Sie passen sich geschmeidig an Ihre Hände an und Tests von Motorradhandschuhen haben bewiesen, dass Leder abriebsicherer ist als Textilfasern. Außerdem sind die Lederhandschuhe wasserfest, atmungsaktiv und halten circa 6 Jahre. Ein zusätzliches Plus: Haben Sie zum Biken eine Lederkluft, passen die Handschuhe perfekt zur übrigen Motorradbekleidung. Sind Sie kein Leder-Fan, wollen aber trotzdem wasserdichte Motorradhandschuhe, können Sie auf Kunstfaser zurückgreifen.

Bei diesen Varianten sollten Sie darauf achten, dass die Handschuhe über atmungsaktive Membranen verfügen. Zwar kostet das mehr, doch im Vergleich zu günstigen Motorradhandschuhen sind Sie so auch auf langen Touren komfortabel unterwegs – ohne schweißnasse Hände.

Nutzen Sie Ihre Motorradhandschuhe im Winter, können Sie darauf achten, dass sie Materialien zum Kälteschutz enthalten. Ein Wort, das in den Hersteller-Angaben darauf hinweist, ist „Thinsulate“.

Wollen Sie die Motorradhandschuhe für sportliches Fahren und Rennen verwenden, können Sie auf besondere Sicherheitsausstattung wie Känguru-Leder (sehr reißfest), Kevlar und Karbon (Schutz der Handknöchel und Fingerglieder) achten. Hier wird es allerdings teuer: Racing-Marken verlangen bis zu 300 Euro für ihren Handschutz.

Im Folgenden haben wir auf oe24.at die Vor- und Nachteile von Motorradhandschuhen aus Leder tabellarisch für Sie zusammengestellt:

  • anpassungsfähig
  • abriebsicherer
  • wasserfest
  • atmungsaktiv
  • oftmals teurer als Textilfasern
  • nicht für Veganer geeignet

3.3. Eher mehrere Handschuhe-Typen als einen Multifunktional-Handschuh kaufen

motorradhandschuhe-luft

Auch wenn der Motorradhandschuh nur über kleine luftdurchlässige Membranen verfügt, wirkt das schon Wunder gegen Schweiß.

Für den Kauf der richtigen Motorradausrüstung für die Hände sollten Sie sich zuvor überlegen welche Art von Biker Sie sind. Das heißt: Fahren Sie bei jedem Wetter und auch im Winter? Fahren Sie gerne schnell oder betreiben Motorsport? Sind Sie eher der Cruiser, der die gemütliche Fahrt genießt? Oder machen Sie vor allem lange Bike-Touren? Je nachdem, wie Ihre Antworten lauten, sollten Sie sich Ihre Motorradhandschuhe dementsprechend aussuchen.

Sind Sie also auch bei eisigen Temperaturen draußen unterwegs, sollten Sie zu Übergangshandschuhen greifen. Sie verhindern durch die Fütterung, dass sich die Hände bei Kälte versteifen. Außerdem sind beheizbare Motorradhandschuhe für den Winter eine gute Möglichkeit, um Ihre Hände warm zu halten.

Sommer-Motorradhandschuhe müssen nicht automatische kurze Motorradhandschuhe sein. Sie können ebenso mit Stulpen ausgestattet sein und über die Jacke reichen. Jedoch sollten Sie aus atmungsaktivem Material bestehen. Empfehlenswert sind hier Tourenhandschuhe aus dünnem Leder ohne dickes Futter.

Tipp: Kaufen Sie sich mindestens zwei verschiedene Paare, die Sie für unterschiedliche Einsatzzwecke und Jahreszeiten verwenden können.

3.4. Praktische Zusatzausstattung: Visierwischer, Touchfunktion und Reflex-Streifen

motorradhandschuhe-smartphone

Mit der passenden Zusatzausstattung können Sie das Smartphone auch mit angezogenem Motorradhandschuh bedienen.

Der Teufel steckt im Detail, auch bei Motorradhandschuhen. Deshalb sollten Sie bei der Auswahl Ihres Modells auf kleine Raffinessen und Zusatzausstattung achten.

Die praktischsten Zusatztools mit denen Handschuhe fürs Motorrad ausgestattet sein können haben wir für Sie auf oe24.at zusammengestellt:

  1. Visierwischer: Kleine, integrierte Gummiwischer (meist am linken Zeigefinger), die Sie bei Regenfahrten zum Freiwischen des Visiers werden können.
  2. Touchfunktion: Für alle Smartphone-Liebhaber, die bei der Pause ihr Handy checken wollen, ohne die Handschuhe auszuziehen.
  3. Reflex-Streifen: Reflektierende Elemente machen Sie auch bei Dunkelheit sichtbar.

Übrigens: Motorradhandschuhe der Kategorie Testsieger gibt es zum Beispiel von Rukka, Held oder Louis. Auch Polo-Motorradhandschuhe sind sehr beliebt.

Der Preis guter Handschuhe liegt zwischen circa 50 und 200 Euro – je nach Ausstattung und Material. Unter Umständen können Sie Motorradhandschuhe auch günstig bei Discountern wie Aldi, Lidl oder Kaufland erwerben. Achten Sie bei einem ausgesprochen günstigen Kauf aber besonders darauf, dass die Handschuhe sicher sind.

4. Wissenswertes: So ermitteln Sie die richtige Größe für Männer- und Frauenhandschuhe

motorradhanschuh-vielfältig

Neben der Größe unterscheiden sich Motorradhandschuhe für Frauen und Männer manchmal auch im Design.

Motorradhandschuhe für Damen unterscheiden sich teilweise hinsichtlich der Größenangabe der Hersteller von den Modellen für Männer.

» Mehr Informationen

Um die richtige Größe zu ermitteln, können Sie mit einem Maßband um die dickste Stelle Ihrer Handfläche messen. Führen Sie dazu das Maßband oberhalb Ihres Daumen einmal quer um die Hand.

Für Frauen gilt: Bei einem Umfang von 16 Zentimetern sollte die Größe XS passen, ab 17 bis circa 18 Größe S. Danach folgt bei Werten bis ungefähr 21 die Größe M. Die Größen L und XL reichen dann von 22 bis 23,5 Zentimetern.

Bei Motorradhandschuhen für Herren liegt die Größe S ungefähr bei 18,5 bis 19,5 Zentimetern Umfang. Von circa 20 bis 22,5 Größe M und von 23 bis 24,5 Größe L. 25 bis 27,5 Zentimeter entsprechen in etwa der Größe XL und XXL-Handschuhe brauchen Sie bei einem Handumfang ab 28 Zentimetern.

Wichtig: Die angegebenen Maße sind lediglich Richtwerte! Manche Hersteller geben die Größe der Motorradhandschuhe auch in den Werten 5, 6, 7 usw. an. Dieser Wert entspricht der Breite der Hand. Hierzu sollten Sie also die einfache Breite Ihrer Handfläche messen und den Wert mit den Herstellerangaben vergleichen.

Damit die Handschuhe perfekt sitzen und auch Ihre Finger je nach Länge gut hineinpassen, sollten Sie auf jeden Fall einen Motorradhandschuh-Test durchführen.

Sie haben Gefallen an unserem Motorradhandschuhe-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,20 von 5 Sternen bei 61 Bewertungen
Loading...