Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Rasierer Test 2018

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Rasierer.

Nicht jeden Morgen haben Sie die Zeit und Geduld, sich mit dem Nassrasierer vor den Spiegel zu stellen, Schaum aufzutragen und dann vorsichtig die Bartstoppeln zu trimmen. Elektrorasierer sind hier deutlich einfacher zu handhaben und verlangen nicht so viel Zeitaufwand ab.

Auch für Jugendliche kann es von Vorteil sein, mit einem Elektrorasierer zu rasieren, da die Verletzungsgefahr im Vergleich zu Nassrasierern geringer ist. Ein weiterer Vorteil: Theoretisch können Sie den Rasierer auch gleich für das Kopfhaar verwenden. Bei einer Akku-Laufzeit von häufig mindestens einer Stunde stellt dies kein Problem dar. Überfliegen Sie unsere Produkttabelle und finden Sie das passende Produkt für Ihre Wünsche!

Kaufberatung zum Rasierer-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Rasierer-Testsiegers!

  • Für die tägliche Rasur eignen sich Elektrorasierer mindestens genauso gut wie Rasierklingen und bringen zudem noch einige tolle Vorteile in Sachen Flexibilität und Sicherheit mit.
  • Elektrorasierer sind leise, aber effektiv und entfernen Barthaare akkurat und gründlich. Die Elektro-Shaver funktionieren zudem meist sowohl nass als auch trocken und verfügen über viele nützliche Zusatzfunktionen.
  • Neben der Gründlichkeit der Rasur sind bei einem guten Rasierer vor allem Akkulaufzeit, Zubehör und natürlich die Schonung der Haut wichtig. Vor allem empfindliche Haut fühlt sich nach einer Rasur mit einem E-Rasierer meist weniger gereizt an.

elektrorasierer test

Manch einer fühlt sich nur glattrasiert wohl, andere trimmen ihren Bart oder bringen Kontur in die Stoppeln des Dreitagebarts. Während einige nach wie vor zu Rasierschaum und Rasierklinge greifen, schwören andere auf einen Elektrorasierer – und das aus gutem Grund. Die elektrischen Rasierer sind praktisch, auch ohne Badezimmer anwendbar und können bequem überall hin mitgenommen werden. Sie sind sicher und wohltuend bei empfindlicher Haut und trotzdem überaus hochwertig, was das Endresultat angeht.

Eine angenehme und gründliche Rasur ist allerdings nur mit einem richtig guten Elektrorasierer möglich. Wie Sie den finden, worauf Sie dabei achten müssen und welche Attribute wirklich wichtig sind, verrät Ihnen der folgende Artikel in unserem großen Elektrorasierer-Vergleich.

1. Elektrorasierer – nass und trocken zum perfekten Bart

elektrorasierer nass trocken rasur

Viele Elektrorasierer eignen sich nicht nur für die Trocken-, sondern auch für die Nassrasur mit Rasierschaum.

Bei der Frage „Rasierst du dich nass oder trocken?“ scheint es offenbar zwei absolut getrennte Lager zu geben. Die einen sind der Meinung, nur eine Nassrasur mit einer Klinge ist wirkliches Rasieren. Die anderen hingegen sind vom Elektrorasierer überzeugt und brauchen weder Schaum noch blanken Stahl für eine glatte Gesichtshaut.

Doch die Frage an sich irritiert ein wenig. Mit den meisten Elektrorasierern können Sie sich nämlich auch bestens nass rasieren. Nur wenige Modelle sind auf eine trockene Rasur limitiert.

Ein Elektrorasierer hat aber noch weitere Vorteile gegenüber einem Nassrasierer. Die Klingen sind bei E-Rasierern nämlich durch Folien abgeschirmt, so dass Schnittverletzungen fast ausgeschlossen werden. Außerdem sorgt dieses System für eine angenehme Rasur ohne Hautirritationen und macht die nachträgliche Pflege mit After Shave Lotionen nicht erforderlich.

Wo Elektrorasierer gegenüber Nassrasierern punkten
  • einfache und effektive Handhabung
  • hautschonend durch Schutzfolien
  • Verletzungen auch bei unebener Haut fast ausgeschlossen
  • ideal für schnelle Rasur ohne Wasser und Schaum
  • bei starkem Bart dauert das Rasieren länger
  • Gerät ist laut, vibriert und verbraucht Strom

2. Kaufberatung für Rasierer: Auf Kriterien wie Rasurqualität und Handling kommt es an

2.1. Rasurqualität – das Resultat ist entscheidend

Und wer hat ihn erfunden?

Den Elektrorasierer als Werkzeug der Haarentfernung und Körperpflege gibt es noch gar nicht so lange. Erst 1931 wurde der erste massentaugliche Elektrorasierer in den USA verkauft. In Deutschland dauerte das Ganze sogar bis in die 1950er. Erfunden hat das Gerät ein Amerikaner namens Jacob Schick, der als Soldat zweimal ins Lazarett musste und dabei Zeit hatte, darüber nachzudenken, wie man(n) sich denn das Rasieren angenehmer machen könnte. Schick kämpfte lange für seine Idee, ehe sie Anfang der 30er endlich marktreif wurde und ihn zum Millionär machte.

Bei einem Rasierer zählt am Ende vor allem das Resultat. Was nützen vielfältige Sonderfunktionen, wenn die Rasur nicht vollendet glatt und restlos gelungen ist? Deswegen steht bei jedem Elektrorasierer-Test die Rasurqualität als Testkriterium ganz oben. Ein guter Elektro-Shaver rasiert auch an unzugänglichen Stellen selbst einzelne Haare sicher ab und sorgt mit möglichst wenigen Durchgängen für eine perfekte Rasur.

Dabei muss der jeweilige Elektrorasierer natürlich mit den verschiedensten Haartypen fertig werden. Besonders dicke Barthaare müssen ebenso entfernt werden wie feine Härchen und auch an sehr schwierigen Stellen darf ein richtig guter Rasierer nicht versagen. Bei allen Elektrorasierern handelt es sich entweder um Folienrasierer oder Rotationskopfrasierer.

Folienrasierer haben einen schwingenden und geraden Scherblock, der mit einer Scherfolie bedeckt ist und rasieren meist gründlicher und konturierter. Rotationsrasierer sind enorm flexibel bei unebenen Stellen, führen aber manchmal zu Rasurbrand und benötigen oft einen zusätzlichen Barttrimmer für längere Haare.

2.2. Hautschonung und Handling müssen stimmen

Gerade bei Geräten, die oft benutzt werden, sind die Verarbeitung und das Handling besonders wichtig. Ein guter Elektrorasierer liegt angenehm in der Hand und ist leicht zu führen, ist aber trotzdem auch robust und hochwertig verarbeitet. Manche Modelle sind ein wenig zu schwer und belasten die Hand bei längeren Rasuren. Andere rutschen aus der Hand oder sind zu klobig. Die besten Rasierer hingegen vereinen Rasurqualität mit bestem Handling. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Hautschonung.

In fast jedem von uns berücksichtigten Elektrorasierer-Test gab es Bonuspunkte für Geräte, die besonders schonend und ohne Hautirritationen rasierten. Schließlich möchte man ja nach der Rasur nicht nur glatt, sondern auch weich und geschmeidig sein.

2.3. Zusatzfunktionen – kann der Elektrorasierer trimmen und schneiden?

elektrorasierer haaraufsatz haare schneiden

Hat der Elektrorasierer einen Haarschneideaufsatz, können Sie damit sogar problemlos Ihr Kopfhaar in Form bringen.

Der Bart erlebt vor allem bei jungen Leuten derzeit eine gewisse Renaissance. Immer mehr junge Männer rasieren sich nicht mehr glatt, sondern lassen sich teils beeindruckende Bärte stehen. So einen Bart zu pflegen und in Schuss zu halten, benötigt natürlich das entsprechende Equipment.

Nicht zuletzt deshalb haben viele Elektrorasierer eine Trimmfunktion. Ein Elektrorasierer mit Trimmer erlaubt eine fast schon professionelle Konturenanpassung und zudem das Trimmen der Barthaare auf die gewünschte Länge.

Manche Modelle verfügen zudem über einen Haarschneideraufsatz und sind quasi Rasierer und Langhaarschneider in einem. Mit so einem Bartschneider lassen sich auch lange Bärte gut pflegen und zur Not auch das Kopfhaar schneiden. Stichwort Kopfhaar: Ein guter Elektrorasierer funktioniert für Gesicht und für Glatze gleichermaßen und rasiert auch den Kopf, wenn dies gewünscht ist.

Achtung: Einige Modelle sind nur für die Trockenrasur geeignet, also reine Trockenrasierer. Trotzdem sind diese Elektrorasierer meist abwaschbar und auch wasserdicht.

2.4. Weitere wichtige Kaufkriterien im Überblick

Kriterium Beschreibung
Akku-Laufzeit und Ladezeit

elektrorasierer akku laufzeit ladezeit

Die Stromversorgung läuft bei fast allen Modellen über einen integrierten Akku, welcher eine möglichst lange Betriebszeit und eine möglichst kurze Aufladezeit haben sollte.
Vibration und Lautstärke

elektrorasierer lautstärke vibration

Manche Elektrorasierer sind ziemlich laut und vibrieren stark, was die Rasur weniger angenehm macht.
Schwenkbarer Scherkopf

elektrorasierer schwenkkopf

Die meisten Elektrorasierer verfügen über einen schwenkbaren Scherkopf, der es ermöglicht, sich der Kopfform optimal anzupassen.
Reinigungsbürste

elektrorasierer reinigung bürste

Einige Modelle kommen mit Reinigungsbürste oder sogar mit Reinigungsstation, mit denen Sie das Gerät leichter von den abgetrennten Stoppeln befreien können.
Ladestandanzeige und Ladefunktionen

elektrorasierer ladestandanzeige

Eine Ladestandanzeige ist praktisch, um zu wissen, ob der Saft noch für die nächste Rasur reicht; auch eine Schnellladefunktion an der Ladestation sowie die Lademöglichkeit über USB sind nette Features.

3. Die Rasierer-Testsieger: Welche Marken und Hersteller überzeugen?

3.1. Die bekannten Marken überzeugten in fast jedem Elektrorasierer-Test

In unserem Elektrorasierer-Vergleich 2018 zeigte sich, dass vor allem die etablierten Hersteller den Markt in dieser Kategorie weiterhin dominieren. So finden Sie Braun-Elektrorasierer und Philips-Elektrorasierer ganz oben auf der Liste. Selbst günstige Elektrorasierer können in Tests überzeugen – wie etwa der Nachfolger der früher so bedeutenden Braun Series 3 Elektrorasierer. Jeder Rasierapparat hat aber auch noch einige Schwächen.

Wenn Sie also einen Rasierer kaufen möchten, dann lohnt es sich, zu vergleichen und nicht gleich den Erstbesten zu nehmen.

Die Tests der Stiftung Warentest sind für uns und viele Verbraucher ein wichtiger Orientierungspunkt. Glücklicherweise hat die Stiftung erst 2017 einen aktuellen Rasierer-Test durchgeführt, dessen Ergebnisse in unseren Vergleich mit einflossen. Der Test zeigte, dass fast alle Geräte für die Haarentfernung noch Luft nach oben haben. Je nach Typ und Art des Scherkopfes hatten viele Modelle beispielsweise Probleme bei längeren Stoppeln. Immerhin verursachten die meisten der 26 getesteten Elektrorasierer keine Rötungen oder Kratzer.

Interessant waren die Unterschiede in der Akkuleistung. Mit manch einem Rasierapparat konnte man sich mit nur einem Ladezyklus den ganzen Monat rasieren, bei anderen Modellen war nach 40 Minuten Akku-Betrieb Schluss. Wir haben diese und viele andere Erkenntnisse natürlich auch in unseren Vergleich einfließen lassen.

Elektrorasierer für Frauen: Natürlich sind die meisten Elektrorasierer für Männer konzipiert. Das bedeutet aber nicht, dass es sich um reine Herrenrasierer handelt. Zwar gibt es auch dezidierte Damen-Elektrorasierer, doch rein funktional eignen sich auch die hier vorgestellten Geräte für die Bikinizone oder den Intimbereich beider Geschlechter. Allerdings ist ein Elektrorasierer kein Epilierer. Solch eine Zusatzfunktion bietet nur ein spezieller Damenrasierer.

3.2. Die wichtigsten Marken und Hersteller für Elektrorasierer

  • Panasonic
  • Philips
  • Braun
  • Remington
  • Adler
  • AEG
  • Carmen
  • Carrera
  • Zelmer
  • Grundig

4. Tipps und Tricks für das Rasieren mit Elektrorasierer

elektrorasierer präzisionstrimmer

Ein Präzisionstrimmer ist ideal, wenn sie Ihren vorhandenen Bart nicht vollständig rasieren, sondern in Form bringen wollen.

Wie soll ich meinen Elektrorasierer benutzen? Das fragen sich vor allem sehr junge Männer und auch jene, die sich bisher nur nass rasiert haben. Zunächst einmal sollte man sich für ein Modell entscheiden, welches den eigenen Anforderungen am besten entspricht. Wollen Sie sich täglich schnell und sicher glattrasieren? Dann könnte ein Modell mit Rotationsscherkopf am besten sein.

Wollen Sie Ihrem Bart Konturen geben? Dann ist ein Elektrorasierer mit Präzisionstrimmer die richtige Wahl. Oder sollen lange Barthaare in Form geschnitten werden? Dann sollten Sie sich vielleicht zwischen Elektrorasierer und Haarschneider entscheiden.

Üben Sie bei der Rasur nicht zu viel Druck aus, sondern lassen Sie den Scherkopf über die Haare gleiten, da sonst die Haare zur Seite gedrückt werden. Rasieren Sie immer gegen den Strich, damit die Haare sich aufstellen. Oft hilft es auch, sich vor der Rasur mit heißem Wasser zu waschen, damit die Haut weich wird und die Barthaare etwas hervortreten.

Nutzen Sie den E-Rasierer nass und mit Schaum, dann achten Sie auf eine gründliche Reinigung nach jeder Anwendung, da der Schaum die Scherfolie verkleben kann. Wenn Sie Probleme mit unreiner Haut und eingewachsenen Haaren haben, ist ein Elektrorasierer eine gute Möglichkeit, sich ohne Verletzungen zu rasieren.

5. Fragen und Antworten zu Elektrorasierern

5.1. Wie muss man einen Elektrorasierer reinigen?

Moderne Elektrorasierer sind wasserdicht und können einfach unter dem Wasserhahn gereinigt werden. Je nach Grad der Verschmutzung kann auch Seifenwasser verwendet werden. Alle 4 bis 6 Wochen sollten Sie den Scherkopf jedoch auseinandernehmen und gründlicher reinigen. Oft wird dazu eine Reinigungsbürste mitgeliefert. Wer hinsichtlich Bakterien ganz auf Nummer sicher gehen möchte, kann den Rasierer auch desinfizieren.

Vorsicht: Der Klingenblock bei einem Elektrorasierer ist sehr scharf und sollte äußerst behutsam gesäubert werden. Reinigen Sie auch die kleinen beweglichen Teile sehr vorsichtig, damit diese nicht beschädigt werden.

5.2. Muss man bei einem Elektrorasierer die Klingen wechseln?

Jein. Ein elektrischer Rasierer besitzt zwar auch Klingen, jedoch sind diese fest im Scherkopf als Scherfolie verbaut. Es werden also keine Ersatzklingen im eigentlichen Sinne benötigt. Je nach Modell wechselt man vielmehr alle 18-24 Monate den gesamten Scherkopf oder aber nur die Scherfolie aus. Die Zeit bis zum nächsten Wechsel kann aber variieren. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr neuer Elektrorasierer rasiert nicht mehr gut, dann ist es Zeit für die Ersatzteile.

5.3. Was ist besser – Elektrorasierer oder Klingenrasierer?

Auf diese Frage gibt es eigentlich keine wirklich korrekte Antwort. Das sollte jeder für sich entscheiden. Eine Rasur mit Klinge – gerade bei multipler Klingenanzahl – ist sicherlich besonders gründlich und entfernt die Haare unmittelbar über dem Ansatz. Bequemer, sicherer und schonender ist aber eine Rasur mit dem Elektrorasierer allemal. Übrigens: Nassrasur und Trockenrasur sind mit den meisten Elektrorasierern gleichermaßen möglich.

5.4. Ist ein Elektrorasierer im Handgepäck beim Fliegen erlaubt?

Beim Thema Rasierer haben die Flughäfen und Fluggesellschaften einen gewissen Ermessensspielraum. Grundsätzlich sind Rasierklingen und Rasiermesser als potentielle Waffen immer verboten. Bei Nassrasierern kann es sein, dass diese auch nicht akzeptiert werden. Elektrorasierer hingegen werden im Allgemeinen auch im Handgepäck akzeptiert.

Sie haben Gefallen an unserem Rasierer-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen bei 28 Bewertungen
Loading...

Im Überblick: weitere Tests & Vergleiche bei OE24.at/vergleich/

Ergometer Test

Unterschiedliche Ergometer im Vergleich

tintenstrahldrucker-test

Unterschiedliche Tintenstrahldrucker im Vergleich

elektro-scooter-test

Unterschiedliche Elektro-Scooter im Vergleich

epilierer-test

Unterschiedliche Epilierer im Vergleich