Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Staubsauger ohne Beutel-Test 2019

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Staubsauger ohne Beutel.

Beutellose Staubsauger sparen Ihnen Geld, je länger Sie sie nutzen: Der Staub wird mittels sogenannter Zyklon-Technologie in einem Auffangbehälter gesammelt, dieser in den Hausmüll entleert und danach wieder ins Gerät eingesetzt. Ein Kauf von Beuteln ist so nicht mehr notwendig.

Auf Hartböden können alle Sauger überzeugen, aber falls Sie viele Teppichböden im Haus verlegt haben, sollten Sie in unserer Test- oder Vergleichstabelle nach einem Modell mit einer guten Teppichreinigungsklasse Ausschau halten. Außerdem zeigen wir Allergikern, welche der Staubsauger einen HEPA-Filter besitzen.

Kaufberatung zum Staubsauger ohne Beutel-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Staubsauger ohne Beutel-Testsiegers!

  • Beutellose Staubsauger arbeiten mit der sogenannten Zyklon-Technologie: Ein Wirbel im Inneren des Staubbehälters sorgt dafür, dass Staubpartikel an den Wänden hängen bleiben. Später können Sie die Box einfach in den Hausmüll entleeren. Folgekosten für immer neue Staubsauger-Beutel fallen nicht an.
  • Mit Schmutz auf Hartböden (Laminat, Parkett, usw.) kommen alle Staubsauger gut zurecht. Wer viel Teppich im Haushalt zu säubern hat, sollte auf eine gute Teppichreinigungsklasse achten, am besten A oder B.
  • Allergiker sollten den Filter der Geräte im Blick haben. Während der normale EPA-Filter schon die meisten Schwebstoffe aussortiert, sorgt ein HEPA-Filter für wirklich reine Luft bei der Arbeit.

Staubsauger ohne Beutel Test

Jeder Erwachsene kann auf Anhieb eine Anekdote über seinen schlimmsten Staubsauger erzählen: Geräte, die tonnenschwer und laut waren, bei denen immer die Düse vom Griff abfiel oder der Kabeleinzug blockierte. Das muss nicht sein: In unserem Staubsauger ohne Beutel-Vergleich 2019 stellen wir Ihnen einige der besten Produkte vor.

Österreichische Verbraucher zählen Produkte von Miele zu den besten Staubsaugern ohne Beutel und Haushaltsmarken allgemein. Jeder Vierte hat auch einen beutellosen Staubsauger von Bosch oder einen beutellosen Staubsauger von Philips oder ein ähnliches Gerät im Haus (Quelle: IMAS International).

Falls Sie doch auf der Suche nach einem klassischen Staubsauger mit Beutel sind oder sich vielleicht auch für ein Akku-Modell erwärmen könnten, empfehlen wir Ihnen auch einen Blick in die folgenden Vergleiche:

Aktionsradius Staubsauger ohne Beutel

Nicht unwichtig: Ein großer Aktionsradius. Er setzt sich aus der Länge des Kabels, Saugschlauches und Teleskoprohrs zusammen.

1. Nie mehr teure Beutel kaufen – dank Zyklon-Technologie

Oder einfach mit Wasser

Vereinzelt gibt es auch Staubsauger, bei denen der Dreck in einem Wassertank gesammelt wird. Das ist gut für Allergiker, da Schadstoffe besser gefiltert werden, doch die Reinigung ist aufwendiger.

» Mehr Informationen

Die Technik der beutellosen Staubsauger ist einfach, aber effektiv. Der Staub wird von der Düse aufgenommen und über das Teleskoprohr (welches Sie in der Hand halten) in den Staubbehälter weitergeleitet. Dort wird ein zirkulierender Luftstrom erzeugt. Die Staubpartikel in der Luft fahren gewissermaßen Karussell in Hochgeschwindigkeit und werden nach außen gedrückt. Dort bleiben sie hängen und sinken zu Boden. Der Behälter füllt sich.

Hinter diesem System befindet sich außerdem noch ein Filter, damit so wenig Staub wie möglich in die Luft zurückgeführt wird. Mehr zu diesen Filtern erfahren Sie in Kapitel 5.

Staubbox Staubsauger ohne Beutel

Die Entnahme und Leerung der Staubfangbox ist kein Hexenwerk.

Staubsauger ohne Beutel sind im Durchschnitt etwas teurer als ihre Brüder, die einen Einweg-Beutel haben. Diesen Preisnachteil machen sie allerdings nach einigen Jahren Gebrauch wett, denn es fallen keine weiteren Kosten für eben jene Beutel an.

Stattdessen wird der Staubbehälter einfach über dem Mülleimer entleert und danach wieder ins Gerät eingesetzt. Entweder wird die Box dafür kopfüber gehalten oder der Deckel befindet sich am Fuß des Behälters, sodass er über einen kleinen Hebel automatisch aufgeht.

Wenn Sie eine große Wohnung haben, sollte auch der Staubbehälter nicht zu klein ausfallen. Die Kisten haben ein Volumen von etwa ein bis drei Litern. Für gewöhnlich reicht aber auch eine kleine Staubfangbox schon aus.

2. Die Reinigungsleistung ist vom Untergrund abhängig

Zwei Arten von Prüfverfahren werden eingesetzt, um die Saugleistung zu ermitteln: Beim ersten geht es um die Reinigung von Hartböden, also beispielsweise Parkett, Fliesen, Laminat oder Linoleum. Die daraus resultierende Note zwischen A (beste) und G (schlechteste) bestimmt die sogenannte Hartbodenreinigungsklasse des Staubsaugers. Hier brauchen Sie nicht lange nach dem besten Staubsauger ohne Beutel zu suchen: Praktisch alle Modelle überzeugen in dieser Disziplin und schneiden beim Reinigen von Hartboden mit Note „A“ wirklich gut ab.

» Mehr Informationen
roter Staubsauger auf Holzboden

Auf hartem Untergrund erzielten alle beutellosen Staubsauger gute Ergebnisse.

Die Spreu trennt sich erst beim zweiten Prüfungs-Typ vom Weizen: Hier steht die Reinigungsleistung auf Teppichboden im Vordergrund. Auch in diesem Fall gibt es wieder die Noten von „A“ bis „G“. Allerdings erreichen nur wenige Staubsauger die Teppichbodenreinigungsklasse „A“ – die meisten müssen sich mit einem mäßigen „D“ zufrieden geben. Das bedeutet zwar keineswegs, dass sie Teppich gar nicht reinigen können, aber besonders hartnäckiger Staub bleibt teilweise zwischen den Fasern hängen.

Auf eine gute Teppichreinigungsklasse müssen Sie logischerweise nur achten, wenn Sie auch viele Teppichböden im Haus verlegt haben. Falls Sie nur einen einzigen Teppich unter dem Schreibtisch oder vielleicht noch einen Streifen davon im Flug liegen haben (oder sogar überhaupt keinen Teppich), können Sie auch sorglos einen günstigen Staubsauger ohne Beutel kaufen, der nicht mit Rekordleistungen bei der Teppichreinigung glänzt.

Unablässig für ein gutes Saugergebnis ist die passende Bodendüse. Neben der Universaldüse gibt es noch die Hartbodenbürste, Fugendüse, Polsterdüse und den sogenannten Möbelpinsel. Jeder Aufsatz hat sein eigenes, kleines Spezialgebiet. Machen Sie sich den Aufwand machen, die jeweilige Düse aus der Kiste mit dem Zubehör zu kramen – es lohnt sich.

beutelloser Staubsauger reinigt Teppichboden

Bei der Teppich-Reinigung konnte nicht alle Geräte überzeugen.

3. Beim Stromverbrauch schneiden die meisten gut ab

Seit Jahren bemühen sich die Institutionen darum, den Energieverbrauch der Staubsauger zu senken, denn die Geräte waren im letzten Jahrhundert noch gnadenlose Stromfresser. Dafür wurde Druck auf die Produzenten ausgeübt und das Thema stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.

» Mehr Informationen

Die Erfolge können sich sehen lassen: Mittlerweile haben alle Hersteller den überhöhten Stromverbrauch als Problem erkannt und sich darum gekümmert, den Verbrauch der Sauger zu senken. Das tut der Leistung keinen Abbruch, wenn es technisch gut umgesetzt ist. Sie brauchen also nicht befürchten, dass Ihr Staubsauger nicht stark genug saugt. Die Tabelle am Anfang dieser Kaufberatung untermalt dies auch noch.

Angegeben wird der Verbrauch mit der sogenannten Energieeffizienzklasse. Die Bestnote war früher das „A“, doch im Laufe der Zeit gab es immer mehr Staubsauger, die noch deutlich besser abschnitten und daher die Noten „A+“ bis „A+++“ erhielten. Teurer sind die sparsamen Sauger übrigens nicht.

Abstand nehmen sollten Sie von Geräten mit einer „C“ bis „E“-Einstufung, die über 1.000 Watt benötigen. Insbesondere bei häufigen Einsätzen wird sich der höhere Verbrauch bei Erhalt der Stromrechnung für eine böse Überraschung sorgen.

Staubsauger ohne Beutel an einer Steckdose

Der Stromverbrauch der meisten Staubsauger ohne Staubbeutel ist gering. Sie haben das Energielabel A oder besser.

4. Ein leiser, beutelloser Staubsauger schont die Ohren

Das Dröhnen des Staubsaugers kann in der ganzen Wohnung gehört werden, und nicht selten sogar in der Wohnung darunter. Was die Nachbarn nervt, kann für Ihre eigenen Ohren sogar schädlich sein. Je länger die Einsätze, desto höher auch die Chance, dass ein dauerhafter Schaden entsteht. Garantiert eine gute Wahl ist daher ein leistungsstarker, beutelloser Staubsauger, der überdies leise ist.

» Mehr Informationen

In unserer Tabelle finden Sie geräuscharme Modelle von Rowenta, Kärcher, AEG, Dirt Devil und Dyson, aber auch leise Bosch und Philips Staubsauger ohne Beutel. Die Angaben dazu erfolgen in der physikalischen Maßeinheit Dezibel. Ab etwa 80 dB wird der Lärm wirklich unerträglich laut. Was die Dezibel-Messung nicht erfassen kann, ist die Frequenz des Tons, also die Tonhöhe. Einige mäßig Staubsauger verursachen unangenehm hohe Pfeiftöne. Sie sind aber nicht unter den besten beutellosen Staubsaugern vertreten.

Ein Gehörschutz kostet nicht viel. Wenn Sie das Tragen nicht stört, sollten Sie eine Investition in dieses praktische Accessoire in Betracht ziehen. Auch bei relativ leisen Saugern kann dadurch noch eine Verbesserung des Komforts erzielt werden. Es bleibt aber natürlich reine Geschmackssache.

leiser beutelloser Staubsauger

Ein leiser Staubsauger ohne Beutel ist angenehm für alle, die sich während des Säuberns in der Wohnung befinden.

5. Für Allergiker ist ein HEPA-Filter wichtig

Zwei Kategorien von Filtern werden in modernen Staubsaugern verbaut. Zum einen ist das der EPA-Filter. Die Abkürzung steht für efficient particulate air filter, also „effizienter Luftpartikel-Filter“. Alle Luft, die durch das Gerät angesaugt wird, muss durch diesen Filter und kommt auf der anderen Seite gesäubert wieder hinaus. Ohne den Filter würde einfach nur Staub in die Luft geblasen werden und die Lunge eher noch mehr belasten als für eine Verbesserung zu Sorgen.

» Mehr Informationen

Der zweite Filter-Typ nennt sich HEPA-Filter. Übersetzt bedeutet dies high efficiency particulate air filter, also sinngemäß „hocheffizienter Luftpartikel-Filter“. HEPA-Filter sind noch gründlicher als gewöhnliche EPA-Filter. Für Anwender mit einer Staub-Allergie sind sie eine große Hilfe, denn hier kommt die Luft noch sauberer aus dem Gerät und die Schleimhäute werden noch weniger durch umherwirbelnde Schwebstoffe gereizt.

Hier sehen Sie beide Filter noch einmal im Überblick:

EigenschaftenEPA-FilterHEPA-Filter
Bezeichnungeffizienter Luftpartikel-Filterhocheffizienter Luftpartikel-Filter
Filterleistunggründlichbesonders gründlich
Allergiker-Eignungnur bei schwach ausgeprägter Stauballergiegut geeignet

In der Produkttabelle erkennen Sie auf einen Blick, welche der Staubsauger einen HEPA-Filter besitzen.

Allergiker sollten unbedingt darauf achten, dass ein HEPA-Filter im Staubsauger verbaut ist. Dieser filtert Schwebstoffe aus der Luft und sorgt dafür, dass Sie beim Sauber machen noch gut atmen können.

beutelloser Staubsauger mit HEPA-Filter

Der Filter des Staubsaugers lässt sich auch austauschen.

6. Fragen und Antworten rund um beutellose Staubsauger im Test oder Vergleich

6.1. Gibt es einen Staubsauger ohne Beutel-Test von Stiftung Warentest?

Die Stiftung hat zuletzt im Juni 2018 einen Staubsauger ohne Beutel-Test durchgeführt. Im Rennen waren Modelle der Marken AEG, Severin, Philips, Miele, Dirt Devil, Bosch, Hoover, Dyson und Rowenta. Testsieger der Staubsauger ohne Beutel wurde Bosch mit dem Modell BGS5BL432.

» Mehr Informationen

Unzufrieden zeigte sich die Stiftung Warentest bei der Entfernung von Tierhaaren. Hier konnte kein Produkt wirklich überzeugen. Auch unter den Staubsaugern mit Akku schnitt nur ein Modell gut ab. Falls Sie Interesse an einem Akkusauger haben, empfehlen wir Ihnen auch einen Blick in unseren gesonderten Vergleich:

Immerhin: Alle Staubsauger ohne Beutel konnten im Test Hartböden prima reinigen. In der Hauptdisziplin gab es also keine großen Enttäuschungen und alle Geräte qualifizierten sich als brauchbare Bodenstaubsauger.

Hinter den mit „Gut“ bewerteten Modellen von Bosch, Miele, Severin und AEG führte ein Philips Staubsauger ohne Beutel das Mittelfeld an.

6.2. Welche Vorteile hat der Zyklon-Behälter gegenüber dem Wasserbehälter?

Die meisten beutellosen Staubsauger erzeugen einen Luftstrom im Inneren, aber manche besitzen stattdessen einen Wassertank, um den Dreck zu sammeln. Wir listen Ihnen kurz die Vorteile des Zyklon-Systems auf:

  • gelegentliches Entleeren genügt
  • einfache Reinigung des Behälters
  • Luft-Filterleistung ist nicht so gut wie bei Wasser-System

Der Staubsauger mit Wasserbehälter ist also eher für Allergiker eine erste Wahl.

Sie haben Gefallen an unserem Staubsauger ohne Beutel-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,60 von 5 Sternen bei 43 Bewertungen
Loading...