Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Tintenstrahldrucker Vergleich 2018

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Tintenstrahldrucker.

Ob auf der Arbeit, zu Hause oder unterwegs: Drucker werden überall benutzt. Für die unterschiedlichen Anforderungen gibt es Laser- und Tintenstrahldrucker. Wollen Sie Ihre Reisebilder perfekt gedruckt haben, lohnen sich besonders Foto-Tintenstrahldrucker.

Reisende sollten besonders auf mobile Drucker mit WLAN-Anschluss achten. Diese drucken Ihre Dokumente direkt aus der Cloud. Außerdem sind diese besonders leicht und kompakt. In unserer Test- oder Vergleichstabelle finden Sie auf einen Blick Gewicht und Maße der Geräte.

Kaufberatung zum Tintenstrahldrucker-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Tintenstrahldrucker-Testsiegers!

  • Drucker finden Sie als Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker (auch Tintendrucker genannt). Gegenüber Laserdruckern haben Tintendrucker unter anderem den Vorteil, dass sie Bilder besser drucken. Gute Fotodrucker sind deshalb oft Tintendrucker.
  • Tintenstrahldrucker gibt es in verschiedenen Ausführungen: Neben dem Fotodrucker gibt es ebenso den Multifunktionsdrucker, der in den meisten Fällen einen integrierten Scanner und Faxfunktion hat. Mobile Tintendrucker sind dafür leichter.
  • Tintendrucker haben verschiedene Fähigkeiten. Einige können sich über WLAN direkt ins Internet einwählen und so Dokumente aus der Cloud drucken. Andere Drucker haben eine automatische Duplex-Funktion, durch die das Blatt beim Drucken automatisch gewendet wird.

tintenstrahldrucker-test
Es gibt kaum noch einen Haushalt, der keinen Drucker hat. Eine Umfrage aus dem Jahr 2015 zeigt sogar, dass fast 70 %  aller Menschen in Österreich einen Drucker zu Hause haben (Quelle: INTEGRAL:Diverse Quellen (AIM)). Weitere 3 % wollten sich einen Drucker anschaffen.

Wer sich einen neuen Drucker kaufen möchte, der hat die Wahl zwischen zwei Drucker-Kategorien: den Laserdruckern oder den Tintenstrahldruckern. Randlos und auf beschichteten CDs drucken Sie allerdings nur mit einem Tintenstrahldrucker gut.

In unserem Tintenstrahldrucker-Vergleich 2018 stellen wir Ihnen die unterschiedlichen Tintenstrahldrucker-Typen vor, erklären Ihnen welche Besonderheiten den Tintendrucker auszeichnen und stellen Ihnen die Verbindungsmöglichkeiten vor, welche die heutigen Drucker haben.

tintenstrahldrucker-foto-drucken

Sowohl mit einem speziellen Fotodrucker als auch mit einem Multifunktionsdrucker können Sie Ihre Fotos drucken. Damit die Farbe nicht verschmiert, sollten Sie die Bilder nach dem Druck für einige Minuten trocknen lassen.

1. Kaufberatung: Für jeden Anwender den passenden Tintenstrahldrucker-Typ: Mit Scanner oder besonders leicht

Bevor Sie sich einen Tintenstrahldrucker kaufen, sollten Sie abklären, wann und wofür Sie ihn einsetzen wollen. Suchen Sie einen Drucker, der Ihre Fotos perfekt druckt, muss der beste Tintenstrahldrucker kein Multifunktionsgerät sein.

Die Tintenstrahldrucker lassen sich je nach Spezialisierung in drei unterschiedliche Arten einteilen: in die mobilen, die Foto- und die Multifunktionsdrucker. Um Ihnen dabei zu helfen, den geeignetsten Drucker-Typ zu finden, haben wir die drei Drucker-Typen für sie im nachfolgenden erklärt. Für einen schnelleren Überblick finden Sie die Vor- und Nachteile am Ende jedes Kapitels.

1.1. Kompakt und leicht: Der mobile Drucker

Im Vergleich zu Multifunktionsdruckern sind mobile Tintenstrahldrucker klein und leicht. So müssen Sie bei diesem Drucker-Typ höchstens zwei Kilo mit sich herumtragen. Bei einem Tintenstrahldrucker mit Multifunktion kann das Gewicht hingegen etwa acht Kilogramm betragen.  Sind Sie oft beruflich unterwegs und müssen viele Text-Dokumente drucken, raten wir Ihnen hier zum mobilen Drucker.

Mobile Drucker sind nicht Multifunktions-fähig

Beachten Sie, dass der mobile Drucker-Typ oft nur eine Druckerfunktion hat. Wollen Sie mit Ihrem Drucker auch Scannen, benötigen Sie einen anderen Drucker, wie beispielsweise den Multifunktionsdrucker.

Durch seine kompakte Art büßt der mobile Drucker allerdings in seinem Komfort ein. Hier müssen Sie in den meisten Fällen auf eine Duplex-Funktion (Blatt wird automatisch gewendet) verzichten. Müssen mehrere Seiten gedruckt werden, sollten Sie außerdem daran denken, zusätzlich immer genügend Papier mitzunehmen. Die Papierkassette des mobilen Tintendruckers hat nämlich oft nur genügend Platz für etwa 20 Blätter.

Suchen Sie bereits länger nach einem Drucker für Ihre Reisen, finden Sie beispielsweise einen mobilen Tintenstrahldrucker beim Hersteller Epson.

Hier sehen Sie die Vor- und Nachteile der mobilen Drucker auf einen Blick:

  • besonders handlich
  • leichter als Multifunktionsdrucker
  • eignet sich besonders gut für Arbeits-Reisen
  • in den meisten Fällen keine Zusatzfunktionen wie ein integrierter Scanner
  • wenig Stauraum in Papierkassette (in einigen Fällen nur 20 Blätter)
  • für längeres Dokument müssen zusätzliche Blätter mitgenommen werden

1.2. Für eine besonders gute Bildqualität greifen Sie zum Fotodrucker mit Tintenstrahl

Sowohl begeisterten Hobby-Fotografen als auch Profis am Fotoapparat empfehlen wir den Kauf eines Fotodruckers. Wie sein Name schon sagt ist dieser Drucker-Typ speziell auf das Drucken von Fotos ausgelegt.

Tinten-Fotodrucker haben viele Vorteile gegenüber Laserdruckern:

Tintendrucker oft günstiger

Tintendrucken sind meist günstiger als Laserdrucker. Einen guten Foto-Tintenstrahldrucker von Epson bekommen Sie beispielsweise bereits für etwas mehr als 50 €. Bei einem Foto-Laserdrucker müssten Sie hingegen mit einer Ausgabe von über 100 € (in einigen Fällen sogar über 300 €) rechnen. Durch den Kauf eines Tintenstrahldruckers sparen Sie also weitaus mehr als 50 €.

So haben Tintenstrahldrucker besonders in der Bildwiedergabe von Fotos die Nase vorne. Bei den Tintendruckern haben Sie nämlich die Möglichkeit, die einzelnen Tintentropfen nah beieinander auf das Papier zu bringen. Hierdurch passen pro Zoll mehr Farbpunkte auf das Bild, wodurch das Bild an Schärfe gewinnt.

Zusätzlich wird das nutzbare Farbspektrum beim Tintendrucker ganz einfach durch zusätzliche Tintenstrahldrucker-Patronen erweitert. Zwischentöne können durch diese Erweiterung schneller und besser angezeigt werden.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass Sie nur dann besonders gute Fotos erhalten, wenn der Drucker per Tintenstrahl druckt. Wollen Sie gestochen scharfe Fotos drucken, empfehlen wir Ihnen einen Foto-Tintenstrahldrucker vom Hersteller Canon. Einige der Produkte haben eine Bildauflösung von 9.600 x 2.400 dpi – mehr zum Thema Auflösung erfahren Sie in Kapitel 2.

Hier sehen Sie die Vor- und Nachteile der Fotodrucker auf einen Blick:

  • günstig in der Anschaffung
  • Tintentropfen werden nah aneinander angelegt, wodurch Bildschärfe steigt
  • Farbspektrum kann durch zusätzliche Tintenpatronen leicht erweitert werden
  • Patronen können austrocknen
  • nach dem Drucken kann die Farbe bei Berührung noch verschmieren

1.3. Scannen, Faxen und Drucken ist für einen Multifunktionsdrucker kein Problem

Der Tintenstrahldrucker mit Multifunktion ist für jeden Haushalt geeignet, der einen Drucker für verschiedene Bereiche benötigt. Ganz davon abhängig welches Produkt Sie von einer Marke kaufen, druckt dieses Gerät Text-Dokumente, Grafiken und Fotos. Tintenstrahldrucker von Canon sind speziell für Text-Dokumente und Fotos ausgelegt. Es gibt aber auch beispielsweise Tintenstrahldrucker vom Hersteller HP, die gut Grafiken drucken.

Im Gegensatz zum mobilen Drucker, ist diese Tintenstrahldrucker-Art zwar nicht für die Mitnahme geeignet, dafür bieten Sie Ihnen viele zusätzliche Funktionen. Neben einem automatischen Papiereinzug haben einige dieser Drucker ebenfalls eine Duplex-Funktion. Durch diese wird das Blatt im Drucker automatisch gewendet. Suchen Sie einen Multifunktionsdrucker, der besonders viele Funktionen besitzt, sollten Sie nach einem HP-Tintenstrahdrucker Ausschau halten. Dieser Hersteller bietet einige Drucker an, welche ohne Rand drucken, einen automatischen Papiereinzug und eine Duplex-Funktion haben.

Da diese Drucker ebenfalls für das Arbeiten im Haus oder auf der Arbeit gedacht sind, sind sie zwar mit einem durchschnittlichen Gewicht von 8 Kg relativ schwer, dafür können die meisten von ihnen aber auch Scannen und Faxen. Wollen Sie hier Geld für zusätzliche Geräte sparen, lohnt es sich also, einen Multifunktionsdrucker zu kaufen.

Hier sehen Sie die Vor- und Nachteile der Tintenstrahldrucker mit Multifunktion auf einen Blick:

  • besonders viele Funktionen (bspw. Duplex-Funktion, randloser Druck)
  • Tintenstrahldrucker mit Scanner und in einigen Fällen mit Fax
  • Papierkassette kann bei einigen Produkten mehr als 200 Blätter fassen
  • durch Gewicht nicht für Reisen geeignet

2. Die wichtigsten Begriffe und Funktionen der Tintenstrahldrucker auf einen Blick

Tintendrucker zeichnen sich durch spezielle Funktionen aus. So können Sie beispielsweise mit einem Tintendrucker das ganze Blatt bedrucken. Das ist gerade dann sinnvoll, wenn Sie Ihre Urlaubsfotos aufhängen wollen.

Welche Funktionen den Drucker mit Tintenstrahl noch alles auszeichnet, sehen Sie in unserer nachfolgenden Tabelle ein.

Ausstattung Beschreibung
Auflösung Über die Auflösung wird angegeben, wie scharf das Bild oder der Text gedruckt wird. Diese wird in dpi (dots pro inch), also Punkte pro Zoll angegeben. Je höher dieser Wert ist, desto schärfer wird auch das Bild.

Wenn Sie vorhaben einen Fotodrucker zu kaufen, sollten Sie auf die dpi-Angabe achten. Besonders gut werden die Bilder nur, wenn die Auflösung hoch ist. Foto-Tintenstrahldrucker mit einem guten dpi-Wert finden Sie beispielsweise beim Hersteller Canon.

ADF-Funktion Die Abkürzung ADF leitet sich vom englischen Automatic Document Feeder (auf Deutsch: automatischer Vorlagen- bzw. Dokumenteneinzug) ab. Bei Multifunktionsdruckern, welche diese Funktion haben, werden die Papiere zum Kopieren oder Scannen vom Drucker automatisch eingezogen.

Suchen Sie einen Multifunktionsdrucker mit automatischen Einzug, werden Sie schnell fündig.  Tintenstrahldrucker von HP oder Canon haben beispielsweise einen automatischen Einzug.

Duplex-Funktion Haben Tintenstrahldrucker eine Duplex-Funktion, können sie die Blätter von beiden Seiten bedrucken. Einige Hersteller werben hier allerdings mit dem manuellen Duplex-Druck. Dies bedeutet, dass Sie das Blatt selbstständig wenden müssen, damit die Rückseite bedruckt werden kann.

Wollen Sie sich das Drehen Ihrer Blätter beim Druck sparen, raten wir Ihnen deshalb darauf zu achten, dass Ihr Drucker einen automatischen Duplex-Druck hat. Einen solchen haben beispielsweise einige Tintenstrahldrucker von Canon.

Randloser Druck Jeder, der schon einmal gedruckt hat, weiß, dass Dokumente, Texte und Bilder immer mit einem Rand gedruckt werden. In den meisten Fällen ist dieser Rand bei Fotos und Bildern aber ziemlich störend. Abhilfe schaffen hier Drucker mit der Option auf einen randlosen Druck.

Hierbei wird das Dokument, das gedruckt werden soll soweit vergrößert, dass es über den Rand des Papiers hinausgeht. Auf diese Weise wird das ganze Blatt kopiert. Beachten Sie aber, dass die Ränder, die über dem Papierrand liegen, nicht abgebildet werden.

3. Dokumente direkt aus der Cloud drucken können Sie nur, wenn Ihr Tintenstrahldrucker WLAN hat

Ihre Dokumente und Dateien können Sie heutzutage auf unterschiedliche Weisen verwalten. Während einige noch immer gerne einen USB-Stick nutzen, lohnt es sich für Geschäftsreisen, die Unterlagen in einer Cloud zu speichern. Auf welche Weise Sie Ihre Daten sichern sollte deshalb ein Kriterium sein, wenn Sie sich für einen Tintendrucker entscheiden.

So haben einige eine WLAN-Funktion, während andere einen SD-Karten-Slot haben. Wofür Sie die einzelnen Anschlüsse nutzen können, haben wir in der nachfolgenden Liste für Sie zusammen gestellt.

Schnittstellen Erklärung
LAN/WLAN Besitzt Ihr Tintenstrahldrucker eine WLAN- oder LAN-Funktion, kann sich dieser ins Internet einwählen. Falls Sie oft beruflich unterwegs sind und nicht alle Ihr Dokumente auf einem USB-Stick mitnehmen wollen, ist dies besonders praktisch.

Hier müssen Sie Ihre benötigten Unterlagen nur in eine Cloud schieben. Ihr Drucker greift per WLAN auf die Cloud zu und Sie können Ihre Dokumente problemlos drucken. Mobile Tintenstrahldrucker mit WLAN-Funktion finden Sie unter anderem beim Hersteller Epson.

USB-Anschluss Über einen USB-Anschluss verfügt heutzutage jeder Drucker. Wollen Sie Ihre Dokumente immer bei sich haben und auf einem USB-Stick speichern, müssen Sie sich hier fürs Druckern also keinen speziellen Drucker suchen.
SD-Slot Sind Sie begeisterter Fotograf und wollen nicht immer Ihre Bilder erst auf den PC schieben, um diese drucken zu können, empfehlen wir Ihnen einen Fotodrucker mit SD-Kartenslot. Hier greifen Sie über den Drucker direkt auf die Dateien auf der SD-Karte Ihres Fotoapparats zu.

Die Druckqualität ist dabei genauso gut, wie bei einem Druck über den Computer. Druckt Ihr Tintenstrahldrucker oft mit Farbe, empfehlen wir Ihnen zusätzliche Farbpatronen, mit weiteren Farben zu kaufen. Je größer die Farbpalette ist, desto besser wird die Bildqualität und desto intensiver wirken die Farben des Fotos.

Sollten Sie sich für einen Fotodrucker mit SD-Kartenslot interessieren finden Sie Angebote beim Hersteller Epson.

4. Tintenstrahldrucker-Test bei Stiftung Warentest

Der beste Drucker soll gut drucken können, das ist klar. Die Frage, die Sie sich hier vermehrt stellen sollten ist daher, was er drucken soll. Die Fähigkeiten Ihres Druckers hängen nämlich stark davon ab, für welchen Drucker-Typ Sie sich entscheiden. Für das Bedrucken von CDs nutzen Sie am besten einen Tintenstrahldrucker mit CD-Druck-Funktion.

In ihrem Test 04/18 hat die Stiftung Warentest Laser- und Tintenstrahldrucker unter die Lupe genommen. Hierbei wurden die Drucker gegenübergestellt und aufgeführt, welche Drucker-Art sie für welchen Druck am besten nutzen. Da sie in ihrer eigenen Kategorie bewertet wurden, kann gesagt werden, dass die Stiftung Warentest hier einen Tintenstrahldrucker-Test durchgeführt hat.

Innerhalb dieses Tintenstrahldrucker-Tests wurde ein Drucker vom Hersteller Epson zum Tintenstrahldrucker-Testsieger.

tintenstrahldrucker-papier-einzug

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Tintenstrahldrucker

5.1. Muss ich die Patrone gleich entsorgen wenn sie eingetrocknet ist?

tintenstrahldrucker-eingetrocknete-tinte

Sind die Patronen Ihres Druckers einmal eingetrocknet, müssen Sie diese nicht sofort entsorgen. In manchen Fällen reicht bereits ein Wasserbad aus, damit die Patronen wieder richtig drucken.

Nein, das müssen Sie zum Glück nicht. Bevor Sie Ihre Patrone entsorgen, können Sie die automatische und die manuelle Reinigung ausprobieren. Erst wenn diese Tricks nicht weiterhelfen sollten Sie die Patrone entsorgen und sich eine neue kaufen.

Die automatische Reinigung wird bei vielen Druckern angeboten. So haben diese oft eine Druckersoftware, mittels derer Sie Ihren Drucker warten können. Haben Sie das Programm geöffnet, sollten Sie nach Punkten wie Düsen- oder Druckkopfreinigung Ausschau halten. In den meisten Fällen werden diese Anwendungen von den Druckern angeboten. Ist dies nicht der Fall und es liegt keine spezielle Druckersoftware vor, öffnen Sie die Systemsteuerung Ihres Computers um auf diese Weise die Wartung Ihres Druckers vorzunehmen.

Achten Sie darauf, dass Sie zuerst immer eine automatische Reinigung ausprobieren. Hilft diese, ist es ratsam diese öfter zu wiederholen, damit die Patrone wieder funktioniert. Dabei sollten Sie bedenken, dass die Reinigungsprogramme oft viel Tinte verbrauchen. Haben Sie nur noch wenig Tinte in ihrer Patrone, lohnt sich eine solche Reinigung also nicht für sie.

Funktioniert die automatische Reinigung nicht, ist es Ihnen auch möglich, die Patrone manuell zu säubern. Hier gibt es zwei Möglichkeiten, die Sie ausprobieren sollten. So können Sie zunächst versuchen die Patrone mit einem fusselfreien Tuch oder Wattestäbchen, von der eingetrockneten Tinte zu befreien. Feuchten Sie hierfür das Tuch oder das Wattestäbchen mit warmen Wasser an. Von der Nutzung von Reinigungsmitteln sollten Sie außerdem absehen.

Entnehmen Sie die Patrone und reinigen Sie diese sanft an dem Bereich, wo sich die Patronendüse befindet. Haben Sie dies getan, können Sie die Patrone auch schon wieder in den Drucker tun und ausprobieren, ob das Drucken wieder funktioniert.

Funktioniert auch das nicht, um Ihre Patrone wieder in Schwung zu bekommen, können Sie noch das Wasserbad ausprobieren. Hier suchen Sie zwischen zwei Herangehensweisen aus. So ist es möglich, dass Sie die Patrone zunächst in eine wasserundurchlässige Tüte legen und diese verschließen (Beispielsweise einen Frischhaltebeutel). Anschließend legen Sie diesen ins Wasserbad. Achten Sie hierbei darauf, dass die Temperatur bei etwa 60°C liegt. Der Beutel sollte während des Bades (fünf Minuten lang) vollständig vom Wasser bedeckt sein. Anschließend entnehmen Sie die Patrone wieder und versuchen mit dieser zu drucken.

Bei der zweiten Wasserbad-Möglichkeit stellen Sie die Patrone, mit der Patronendüse direkt ins Wasserbad. Auch hier sollte die Wassertemperatur etwa 60°C betragen. Die Badedauer sollte hier nur etwa eine halbe Minute sein. Nehmen Sie die Patrone wieder aus dem Bad und trocknen Sie diese mit einem Tuche (ohne Fusseln und Schmutz). Nun können Sie ausprobieren, ob Ihre Patrone wieder ordentlich arbeitet.

5.2. Gibt es eine Alternative zu den teuren Markenpatronen?

Ja, die gibt es in zwei Formen. Zum einen können Sie zu Tintenstrahldrucker-Patronen greifen, die keine Markenprodukte und damit günstiger sind. Zum anderen gibt es die sogenannten Refill-Patronen. Der Vorteil bei diesen Patronen ist, dass Sie hier Geld sparen und gleichzeitig der Umwelt etwas gutes tun. Nach dem Gebrauch müssen Sie diese nämlich nicht entsorgen.

tintenstrahldrucker-tintenpatronen-nachfuellen

Mit einer Refill-Patrone müssen Sie keine teure Markenpatrone mehr kaufen. Auf diese Weise sparen Sie Geld und tun der Umwelt etwas gutes.

Die Refill-Patronen können geöffnet und mit spezieller Druckertinte nachgefülllt werden. Die Tinte ist in den meisten Fällen günstiger als der Kauf einer komplett neuen Markenpatrone. Da Sie hier die Patrone selbst auch nicht wechseln müssen entfällt zusätzlich der Müll, was wiederum der Umwelt zu gute kommt.

Wenn Sie sich für die Nutzung einer Refill-Patrone entscheiden, sollten Sie allerdings einige Kleinigkeiten beachten. So kann nicht jeder Drucker Refill-Patronen erkennen und folglich mit diesen auch nicht drucken. Der Kauf einer Refill-Patrone einer anderen Marke hilft in diesem Falle leider auch nicht weiter. Wir raten Ihnen daher sich vor dem Kauf im Internet zu erkundigen, ob Ihr Tintenstrahldrucker Refill-Patronen erkennt.

Auch bei der Garantie Ihres Druckers können Probleme auftauchen, wenn Sie eine Refill-Patrone nutzen. Wie die korrekte Nutzung des Gerätes aussieht wird durch den Händler festgelegt. Wird das Gerät vom Käufer anders verwendet, entfällt die Garantie. Sollte die Garantie die Nutzung von Refill-Patronen bei Ihrem Drucker nicht umfassen, müssten Sie immer Falle eines Schadens die Kosten selbst zahlen.

Achten Sie ebenfalls auf das richtige Nachfüllen der Patrone. Beim Füllen können sowohl Kleidung als auch die Unterlage schmutzig werden. Gleichzeitig kann die Patrone auslaufen, sollte diese nicht richtig befüllt worden sein. In diesem Falle ist es möglich, dass die Tinte Ihren Drucker beschädigt. Hier lohnt es sich in Geschäfte zu gehen, die die Aufladung der Refill-Patronen im Angebot haben.

Sie haben Gefallen an unserem Tintenstrahldrucker-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen bei 56 Bewertungen
Loading...

Im Überblick: weitere Tests & Vergleiche bei OE24.at/vergleich/

Unterschiedliche Laserdrucker im Vergleich

Sous-Vide-Garer Test

Unterschiedliche Sous-Vide-Garer im Vergleich

hundegeschirr-test

Unterschiedliche Hundegeschirre im Vergleich

headset-test

Unterschiedliche Headsets im Vergleich