Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Ventilatoren-Test 2019

Die Redaktion vom Test- und Vergleichsportal von OE24.at präsentiert Ihnen die besten Ventilatoren.

Leichter Wind oder sanfte Brise: Ventilatoren oder Windmaschinen bringen frischen Wind in warme Wohnungen und Häuser. Im Sommer ist der Ventilator daher für viele unverzichtbar und besonders dann, wenn Sie unter einem Dach wohnen, bringen die Windmaschinen Erleichterung an heißen Tagen.

Ob Sie zu einem großen oder kleinen Ventilator greifen sollten, ein Tischventilator ausreicht oder es ein leistungsstarker Standventilator sein soll, kommt auf eine Reihe von Faktoren an – wie den gewünschten Grad der Abkühlung und die Raumgröße. Informieren Sie sich jetzt über den besten Ventilator im Vergleich und erfahren Sie, welche Hersteller und Marken sich in Windmaschinen-Tests immer wieder auf die vordersten Plätze spielen.

Kaufberatung zum Ventilator-Test bzw. Vergleich: Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres Ventilator-Testsiegers!

  • Ein Ventilator spendet mit seinen schnell rotierenden Blättern frischen Wind.
  • Man unterscheidet zwischen Tisch-, Stand- und Deckenventilatoren.
  • Ein oszillierender Ventilator ist mit einem schwenkbaren Fuß oder Kopf ausgestattet und verteilt die Luft besser als ein Modell ohne Oszillation.

ventilator-test

Endlich Sommer – doch die Hitze macht vielen zu schaffen. Ein Ventilator, ist eine günstige Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen. Dabei bieten die Hersteller der Windmaschinen zahlreiche Varianten an, bei denen man schon mal den Überblick verlieren kann.

Stand- oder Tischventilator? Oder ist ein Bodenventilator die bessere Wahl? Unsere Kaufberatung 2019 klärt auf und gibt Ihnen wichtige Tipps, was Sie vor dem Kauf eines Ventilators beachten sollten.

1. Welche Arten und Kategorien von Ventilatoren gibt es?

Zu welchem Modell Sie greifen sollten, ist vor allem eine Frage des Einsatzortes und der Raumgröße. Dies sind die gängigsten Ventilatoren-Typen:

Typ Beschreibung Abbildung
Tischventilator Kompakte Geräte für den Einsatz auf dem Schreibtisch oder dem Sideboard. tischventilator
Standventilator Ideal für größere Räume und eine effiziente Kühlung. standventilator
Turmventilator Kühlen ohne Oszillation auch große Räume und sind vergleichsweise platzsparend. turmventilator
Bodenventilator Arbeiten mit einem besonders starken Luftstrom; auch für Film- und Fotoaufnahmen geeignet. bodenventilator
ventilator-tisch

Ein klassischer Tischventilator.

Allerdings gibt es auch bei den jeweiligen Typen große Unterschiede, was die Leistungsstärke angeht, sodass mitunter auch ein kleiner Tischventilator einen mittelgroßen Raum auf angenehme Temperaturen bringen kann. Ein Beispiel ist hier der Hersteller Dyson mit seinem rotorlosen Ventilator.

Darüber hinaus finden Sie auch batteriebetriebene Ventilatoren für unterwegs. Falls Ihr Auto über keine Klimaanlage verfügt, kommen 12-Volt-Ventilatoren für den Anschluss an den Zigarettenanzünder im Auto infrage.

1.1. Tischventilatoren

Für den Schreibtisch genügt meist ein kleiner Tischventilator, den es bereits für vergleichsweise kleines Geld gibt. Hier sollten Sie allerdings beachten, dass die kompakten Geräte mitunter eine hohe Geräuschentwicklung mitbringen.

Soll der Ventilator direkt auf dem Tisch zum Einsatz kommen, sollte er möglichst leise sein. Zudem sind mindestens zwei Leistungsstufen praktisch – die langsamere Stufe ist meist auch ein wenig leiser. Ein oszillierender Ventilator verteilt die Luft effektiver im Raum und sollte daher beim Kauf bevorzugt werden.

1.2. Stand- und Turmventilatoren

Die Funktionsweise von Turmventilatoren

Ein Turmventilator stößt über seine gesamte Höhe Luft aus und ist in der Regel etwa hüfthoch. Damit die Luft optimal im Raum verteilt wird, wird dieser Ventilator-Typ am besten in einer Raumecke platziert. Mithilfe einer Fernbedienung lässt sich der Luftstrom komfortabel regeln.

Möchten Sie einen ganzen Raum abkühlen, sollte ein Stand- oder Turmventilator zum Einsatz kommen. Standventilatoren eignen sich insbesondere für die Kühlung größerer Räume. Da sie größere Abmessungen haben als Tischventilatoren, sprich, mit größeren Rotorblättern und einem größeren Gehäuse ausgestattet sind, decken sie größere Raumbereich ab. Allerdings benötigen sie somit auch mehr Stellfläche, sodass sie sich vor allem für Räume ab einer Größe von 20 Quadratmetern eignen.

1.3. Bodenventilatoren

Bodenventilatoren arbeiten oftmals mit einem sehr starken Luftstrom und sind außer für die effektive Kühlung großer Räume auch für Fotoproduktionen beliebt.

Bodenventilatoren verfügen in der Regel über keine Oszillation, wehen also ihren Luftzug nur in einer Richtung. Dafür können sie geneigt und so als leistungsstarke Windmaschinen genutzt werden.

Hier haben wir die Vor- und Nachteile eines Bodenventilators noch einmal kompakt zusammengefasst:

  • kompakt
  • starker Luftstrom
  • günstiger als Stand- und Turmventilatoren
  • keine Oszillation
  • oftmals hohe Geräuschentwicklung

1.4. Deckenventilatoren

ventilator-decke

Deckenventilatoren bringen frische Luft in große Räume.

Hängt der Ventilator an der Decke, ist der Luftzug weniger spürbar, was vor allem in der Nacht angenehm ist, aber auch, wenn Sie empfindlich gegenüber Zugluft sind.

Der Deckenventilator wird aus diesen Gründen im Schlafzimmer besonders gern eingesetzt, zumal Windmaschinen-Tests immer wieder ergeben, dass er häufig eine geringere Geräuschentwicklung aufweist als ein Stand- oder Turmventilator. Diese Modelle sind besonders in südlichen Ländern sehr beliebt und hängen oft in der Gastronomie oder öffentlichen Gebäuden.

Tipp: Ein Deckenventilator kann im Winter dabei helfen, Heizkosten zu sparen: Warme Luft steigt bekanntlich nach oben, wo sie mithilfe des Ventilators an der Decke jedoch nicht verbleibt, sondern effektiv im Raum verteilt wird.

Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Hersteller vor, die in Ventilatoren-Tests immer wieder vorne stehen:

Hersteller Beschreibung
AEG AEG stellt insbesondere günstige Ventilatoren mit hohen Leistungen her.
Brandson Brandson hat sich einen Namen für hochwertige Geräte in mittleren Preisklassen für hohe Ansprüche gemacht.
Dyson Der Pionier für rotorlose Ventilatoren.
Honeywell Der Hersteller ist vor allem für hochwertige Turmventilatoren bekannt.
Rowenta Ventilatoren aller Klassen mit besonders geringer Geräuschentwicklung.

2. Sicherheitsmerkmale: Darauf sollten Sie achten

ventilatoren

Ventilatoren mit möglichst engmaschigen Gittern sind für Haushalte mit Kindern obligatorisch.

Vor allem Standventilatoren sollten sicher stehen, damit sie nicht beschädigt werden und auch bei hoher Leistung nicht umkippen. Ein möglichst schwerer, stabiler Standfuß ist daher das A und O beim Standventilator.

Dieses Kriterium fällt beim Turmventilator weg: Die kubische Form bietet von Haus aus eine hohe Standsicherheit. Allerdings spielt hier das Gewicht des Ventilators selbst eine große Rolle.

Ob Tisch, Stand- oder Turmventilator: Die Windmaschine sollte immer über ein möglichst engmaschiges Schutzgitter verfügen, das verhindert, dass Gegenstände oder gar Finger zwischen die Rotorblätter gelangen. Idealerweise ist das Gitter abnehmbar, damit es einfach gereinigt werden kann.

Achtung: Ein Ventilator sollte niemals zu nah am Nutzer arbeiten. Durch den kalten Luftzug können Verspannungen oder ein steifer Nacken auftreten. Zudem schadet die Zugluft den Augen – Bindehautentzündungen können die Folge sein.

Richtlinien für die maximale Laufzeit eines Ventilators gibt es nicht. Allerdings kann es passieren, dass der Motor bei Dauerbetrieb überhitzt. Sie sollten den Ventilator daher niemals unbeaufsichtigt laufen lassen. Ständige Zugluft kann zudem den Raum zu stark auskühlen – vor allem, wenn Sie einen wasserbetriebenen Ventilator nutzen.

3. Wie funktioniert ein Ventilator?

standventilatoren

Standventilatoren kühlen größere Räume ab.

Ein Ventilator besteht aus einem Motor, der meist im Standfuß untergebracht ist, sowie aus drei bis vier Rotorblättern. Diese werden vom Motor zum Rotieren gebracht. Durch die Geschwindigkeit der Rotorblätter wird die Raumluft durcheinanderwirbelt und so für einen kühlenden Effekt gesorgt.

Der Hersteller Dyson brachte vor einigen Jahren einen Ventilator auf den Markt, der ohne Rotorblätter auskommt. Andere Produzenten wie Sichler oder Honeywell zogen nach – vor allem Honeywell-Ventilatoren ohne Rotor sind für ihre Robustheit bekannt.

Ein rotorloser Ventilator saugt die Umgebungsluft ein und leitet sie durch den ringförmigen Ventilator-Kopf. Dieser arbeitet wie ein Luftkanal und beschleunigt die Luft um ein Vielfaches. Über schmale Öffnungen am Ventilator-Kopf wird die Luft wieder abgegeben. Die Funktionsweise verspricht eine hohe Leistung bei niedrigem Energieverbrauch, sodass sich der rotorlose Ventilator trotz kompakter Maße auch für große Räume eignet. Zudem arbeitet der Ventilator sehr leise.

Tipp: Ein rotorloser Ventilator ist darüber hinaus sicherer, da keine Verletzungsgefahr durch die Rotorblätter besteht und lässt sich einfacher reinigen.

4. Welche Ausstattung sollte ein Ventilator haben?

Während günstige Ventilatoren oftmals an Extras sparen – aber deshalb nicht unbedingt schlechter in der Leistung abschneiden –, bringen teure Geräte meist eine Reihe von Annehmlichkeiten mit sich. Wir stellen Ihnen hier vor, mit welchen technischen Daten ein guter Ventilator ausgestattet ist, und welche Extras für welchen Anwendungszweck nützlich sind.

4.1. Stromverbrauch und Leistung

windmaschine

Auch kompakte Ventilatoren für den Tisch können starke Leistung bringen.

Vor allem günstige Ventilatoren verbrauchen im Ventilator-Vergleich oftmals viel Strom. Der beste Ventilator für die häufige Nutzung ist daher ein Modell, das mit einer hohen Energieeffizienz punktet. Dabei stehen Tischventilatoren klar auf Platz 1:

  • Ihr Verbrauch liegt bei durchschnittlich 720 Watt am Tag,
  • während Standventilatoren auf etwa 1.680 Watt kommen.

Grundsätzlich arbeiten die Geräte in der niedrigsten Stufe besonders sparsam, allerdings gilt auch: Je mehr Wind, desto höher sind in der Regel die Betriebskosten.

4.2. Geräuschentwicklung

Die Lautstärke des Ventilators ist eines der entscheidenden Kaufkriterien. Ein Gerät, das mit der Geräuschentwicklung eines Rasenmähers arbeitet, kommt für den Einsatz in Wohnräumen kaum infrage. Relevant ist hier die Dezibel-Angabe des Herstellers.

Zum Vergleich: Die Zimmerlautstärke liegt bei rund 50 Dezibel, ein vorbeifahrendes Auto erzeugt etwa 70 Dezibel Lärm. 80 Dezibel werden wiederum von einem Rasenmäher erreicht. Betreiben Sie den Ventilator dauerhaft, sollten Sie auf eine möglichst geringe Geräuschentwicklung achten. Der Hersteller Rowenta hat hier beispielsweise einen Standventilator im Angebot, der mit vergleichsweise leisen 58 Dezibel arbeitet.

4.3. Rotorblätter

windmaschine-test

Preiswerte Ventilatoren sind oftmals mit drei Rotorblättern ausgestattet.

Die Anzahl der Rotorblätter entscheidet über den Luftstrom. Vier Blätter sind im Vorteil, da sie mehr Wind verbreiten und so eine höhere Effizienz erreicht werden kann. Günstige Ventilatoren verfügen meist über drei Rotorblätter – das ist in Ordnung, wenn der Ventilator nicht häufig genutzt wird, fällt aber ins Gewicht, wenn er im Sommer über viele Stunden den Raum kühlen soll.

4.4. Zusatzausstattungen

Manche Tischventilatoren sind mit Gimmicks wie einem USB-Anschluss oder einer Beleuchtung ausgestattet. Das sind zwar nette Extras, aber für den komfortablen Betrieb nicht unbedingt notwendig. Anders sieht es mit einer Fernbedienung aus. Vor allem in großen Räumen und bei schwankenden Temperaturen ist diese praktisch, um den Luftausstoß auf die individuellen Bedürfnisse anzupassen, ohne ständig aufzustehen.

Ventilatoren mit einem zusätzlichen Wassertank versprechen eine noch effektivere Kühlung durch das verdunstende Wasser. In Räumen mit trockener Luft lässt sich zudem das Raumklima verbessern.

Achtung: Vorsicht im Sommer! Ventilatoren mit Verdunstungsfunktion können die Luftfeuchtigkeit derart ansteigen lassen, dass es tropft!

5. Ventilatoren im Test: Was sagt Stiftung Warentest?

Stiftung Warentest selbst bietet keinen aktuellen Ventilatoren-Test an. Allerdings haben die Schweizer Kollegen des Testmagazins im Jahr 2016 eine Reihe von Windmaschinen unter die Lupe genommen. Die wichtigsten Ergebnisse lesen Sie hier.

In diesem Ventilator-Vergleich geht ein Gerät ohne Rotoren von Dyson als Ventilator-Testsieger unter allen Ventilatoren hervor. Ob dies auch für Sie der beste Ventilator ist, hängt von Ihren Bedürfnissen ab – auch ein Standgerät oder ein herkömmlicher Tischventilator können infrage kommen.

Sie haben Gefallen an unserem Ventilator-Test bzw. -Vergleich gefunden? Bewerten Sie ihn jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen bei 28 Bewertungen
Loading...