Umfrage-Entwicklung: Fieberkurve der Wahl

Von Mai bis September

Umfrage-Entwicklung: Fieberkurve der Wahl

Wien. Mit dem Ibiza-Skandal und dem Platzen der Regierung ging der Wahlkampf de facto los – ÖSTERREICH zeichnet die Fieberkurve des Wahlkampfes nach der wöchentlichen Research-Affairs-Umfragen für ÖSTERREICH:

grafik.JPG © oe24-Grafik

umfrage1.JPG © ÖSTERREICH/oe24-Grafik

  • ÖVP: Erst Auftrieb, dann Sinkflug – aber klar Platz 1. Das Platzen des Ibiza-Skandals war für die ÖVP von Sebastian Kurz ein Umfrage-Turbo– bis auf 38 % stiegen die Türkisen Anfang Juni –, befeuert auch durch den Wahlsieg bei der EU-Wahl und die Abwahl der Regierung Kurz im Parlament. Seitdem geht’s aber wieder runter, zuletzt war die ÖVP bei 34 % – immer noch klar Platz 1. Kann die ÖVP durch den FPÖ-Spesenskandal auf einen weiteren Boost hoffen?
  • SPÖ und FPÖ: Match um Platz 2. Die SPÖ konnte sich bis zuletzt – knapp, aber doch – auf dem zweiten Platz halten, allerdings droht das historisch schlechteste Ergebnis. Nach Ibiza ging es ironischerweise bergab. Dass die SPÖ Kurz im Parlament abwählte, hängt Pamela Rendi-Wagner bis heute nach. Die FPÖ fiel am EU-Wahltag auf 17 %, robbte sich auf 21 % hinauf – doch das war vor Platzen des Strache-Spesenskandals. Geht’s am Wahltag also wieder runter?
  • Grüne überholen die Neos. Die Grünen sind das Comeback-Kid dieser Wahl. Dass Werner Kogler selbst bei der EU-Wahl antrat, war eine geniale Strate­gie – von zunächst 5 % geht es seitdem hinauf (Triumph bei der EU-Wahl). In der letzten Umfrage kommen die Grünen auf 11 % – und liegen damit vor den Neos, die auf 8 % steigen.
  • Pilz vor Aus. Die Liste Jetzt von Peter Pilz steht indes vor dem Aus: 2 % sind zu wenig.

 

umfrage3.JPG © ÖSTERREICH/oe24-Grafik

umfrage2.JPG © ÖSTERREICH/oe24-Grafik

umfrage4.JPG © ÖSTERREICH/oe24-Grafik

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Es gibt neue Nachrichten