1,5 Millionen gedenken den Terror-Opfern

Nach Attentat in Paris

1,5 Millionen gedenken den Terror-Opfern

Paris, Sonntag, kurz vor 15 Uhr, ein unfassbares Bild der Solidarität: Hunderttausende sammeln sich am überfüllten Platz der Republik, die Zufahrtsstraßen sind verstopft. Sie singen die ­Marseillaise, hissen französische Flaggen, halten die Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo in die Höhe, skandieren „Charlie, Charlie!“ oder „Liberté, Liberté“.

Video zum Thema Paris gedenkt der Terror-Anschläge

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Staatschefs in Trauer vereint
20 Minuten später: Der „Republikanische Marsch“ setzt sich in Bewegung. Hinter den Opfer-Familien die 50 Staats- und Regierungschefs. Von Frankreichs Präsident François Hollande über Angela Merkel bis zu Israels Premier Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas. Sie sind schwarz gekleidet, halten einander die Hände symbolhaft für den Kampf der Welt gegen Terror. „Das ganze Land steht heute auf für seine Werte. Paris ist heute die Hauptstadt der Welt“, sagt Hollande. Parlamentspräsidentin Doris Bures (SPÖ), Außenminister Sebastian Kurz und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) vertreten Österreich.

Merkel Hollande © Reuters
Merkel und Hollande in Trauer - Foto: Reuters

Fast 4 Millionen Franzosen auf der Straße
Am Ende sind es weit über eine Million Menschen, die in Paris auf den Straßen trauern. Es es ist die größte Versammlung seit der Befreiung von Paris 1944. Tausende Polizisten und Soldaten sorgen für die Sicherheit, Scharfschützen sind einsatzbereit. Im ganzen Land gab es weitere Trauermärsche. Insgesamt sind, nach Schätzungen der Behörden, 3,7 Millionen Franzosen an den Märschen gegen den Terror beteiligt. Auch in Berlin, Madrid, London und den USA wird am Sonntag demonstriert. Die Welt, in Trauer vereint.

Kurz Mikl-Leitner Steinmeier © APA/Außenministerium/Tatic
Austro-Delegation trifft auf Außenminister Steinmeier - Foto: APA/Außenministerium


Kurz: "Starkes Signal der Solidarität"

ÖSTERREICH: Herr Außenminister, wie empfanden Sie den Trauermarsch?
Sebastian Kurz: Der Trauermarsch war für mich sehr eindrucksvoll und ein starkes Signal der Entschlossenheit für eine offene und freie Gesellschaft. Das zeigte auch die breite Beteiligung durch die französische Bevölkerung.

ÖSTERREICH: Was bedeutet der Aufmarsch der internationalen Politik?
Kurz: Es ist ein klares Zeichen der Solidarität. Es ist ein Zeichen der Geschlossenheit, für die Pressefreiheit und freie Meinungsäußerung einzutreten. Unsere Aufgabe ist es, entschlossen gegen Terror zu kämpfen.

ÖSTERREICH: Wie kann das funktionieren?
Kurz: Mit dem Modell des individuellen Jihadismus ist die Bedrohung nahe. Geheimdienste in Europa müssen enger zusammenarbeiten. Die Polizei muss gegen Rückkehrer härter vorgehen. Wir dürfen aber nicht den Fehler machen, alle Muslime unter Generalverdacht zu stellen.

 

Lesen Sie mehr:

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten