1.532 Euro für 10 Stunden Babysitten

Französin klagt Nachbarin

1.532 Euro für 10 Stunden Babysitten

Weil sie fürs Babysitten nicht bezahlt wurde, will eine Französin € 1.532 Schadensersatz.

Eine Französin hat ihre Nachbarin auf 1.532 Euro verklagt, weil sie für zehn Stunden Babysitten nicht bezahlt worden ist. Corinne Marchitto habe im Mai vergangenen Jahres an zwei Tagen einige Stunden auf das Kind ihrer Nachbarin aufgepasst, weil diese Komplikationen mit ihrer Schwangerschaft hatte und dringend ins Krankenhaus musste, sagte die Anwältin der Klägerin, Violaine Lagarrigue, bei einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Nancy am Mittwochabend.

50 Euro nicht bezahlt
Dabei habe Marchitto betont, dass sie nicht kostenlos auf das Kind aufpassen werde, sondern bezahlt werden wolle. Eine Rechnung über 50 Euro habe die schwangere Nachbarin aber nicht bezahlt; deshalb zog Marchitto vor Gericht und verlangt nun auch Schadenersatz wegen Vertragsbruchs.

Nachbarin mitterlweile umgezogen
Offensichtlich gehe es der kurzzeitigen Babysitterin nur ums Geld, sagte der Anwalt ihrer Nachbarin, die mittlerweile umgezogen ist. Seine Mandantin habe damals keine Zeit gehabt, mit der Klägerin zu verhandeln, weil sie eben dringend ins Krankenhaus musste, betonte Christian Olszowiak. "Wenn man seiner Nachbarin hilft, verlangt man kein Geld dafür." Der Anwalt fordert von der Klägerin seinerseits 2.000 Euro wegen Verfahrensmissbrauchs. Das Arbeitsgericht fällt sein Urteil im Juni.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten