Weitere 30 Menschen verletzt

14-Jährige bei Rap-Konzert in Venezuela zu Tode getrampelt

Etwa 30 weitere Menschen wurden bei Gratis-Konzert des Rapper Neutro Shorty in Caracas verletzt.
Caracas. Im Gedränge vor einem Rap-Konzert in Venezuela ist ein 14-jähriges Mädchen ums Leben gekommen, etwa 30 weitere Menschen wurden verletzt. Schon seit den frühen Morgenstunden am Samstag hatten sich hunderte Jugendliche vor den Eingang zu einem Park in der Hauptstadt Caracas gedrängt, wo der Rapper Neutro Shorty ein Gratis-Konzert geben sollte.
 
Plötzlich versuchten nach Angaben von Katastrophenschutzchef Miguel Balza mehrere Menschen, die Absperrgitter zu überwinden. Die Gitter stürzten um, was ein Massen-Gedränge auslöste. Die 14-Jährige wurde unter einem Gitter eingeklemmt, "und die Leute sind darüber hinweg gelaufen", schilderte Balza. Das Konzert wurde nach dem Unglück abgesagt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten