153 Bergarbeiter weiter eingeschlossen

Wettlauf gegen Zeit

153 Bergarbeiter weiter eingeschlossen

Helfer versuchen immer noch 153 Arbeiter aus einer gefluteten Kohlegrube in Nordchina zu retten.

Für die seit Sonntag nach dem Wassereinbruch in einem chinesischen Kohlebergwerk eingeschlossenen 153 Arbeiter schwindet die Hoffnung. Bisher gebe es aus dem Bergwerk keinerlei Lebenszeichen, berichteten Rettungskräfte im nordchinesischen Xiangning am Dienstag. Die rund 1.000 Rettungskräfte waren weiterhin mit dem Abpumpen von Wasser beschäftigt, dies kann sich noch über Tage hinziehen.

140.000 Kubikmeter Wasser
Laut einem Bericht des staatlichen Fernsehens flossen bei dem Grubenunglück am Sonntag 140.000 Kubikmeter Wasser in die Schächte. Bis Dienstag hätten Einsatzkräfte die ersten 20 Meter eines 120 Meter langen Kanals gebohrt, über den das Wasser abgeleitet werden soll. Mit den Bohrungen zu einem zweiten, 300 Meter langen Tunnel direkt in den betroffenen Schacht wurde demnach noch nicht begonnen. Die Ingenieure seien nicht schlüssig, wo genau der Tunnel gebohrt werden soll. Außerdem bestand die Gefahr, dass Gase aus stillgelegten Schächten in die Mine eingedrungen sein könnten. Ein Arbeiter berichtete von Stromausfällen, die die Rettungsbemühungen behinderten.

Liu Dezheng, Chefingenieur des Büros für Arbeitssicherheit in der Provinz Shanxi, sagte, die Rettungskräfte müssten sich darauf vorbereiten, mindestens sieben Tage und sieben Nächte im Einsatz zu sein. Verwandte der Eingeschlossenen beklagten, dass die Arbeiten nur langsam vorankämen.

Führung habe nicht reagiert
Arbeiter berichteten, schon in den Tagen vor dem Unglück sei es unter Tage zu Einbrüchen von Wasser gekommen. Die Bergwerksführung sei darüber informiert worden, habe aber nicht reagiert.

Experten vermuteten, dass bei den Bauarbeiten ein alter, mit Wasser gefüllter Schacht durchbrochen worden sein könnte. In Shanxi, wo sich das Unglück am Sonntag ereignete, gibt es viele stillgelegte Bergwerke. Die Grube Wangjialing sollte noch in diesem Jahr ihren Betrieb aufnehmen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten