Kalabrien

Auf einem Fischerboot

243 Migranten vor Kalabrien gerettet, Kind kam während Fahrt zur Welt

243 Migranten, die sich an Bord eines Fischerbootes befanden, sind in der Nacht auf Sonntag im Ionischen Meer vor der Küste Kalabriens gerettet worden.  

An Bord hatte eine schwangere Frau aus Syrien ihre Tochter zur Welt gebracht. Die Migranten waren von der Türkei abgefahren und eine Woche lang unterwegs, bevor sie in Kalabrien ankamen, berichteten italienische Medien am Sonntag.

Nach ihrer Rettung wurden die Migranten in zwei Gruppen aufgeteilt: 161 Personen wurden in den Hafen von Crotone gebracht, die übrigen 82 nach Roccella Ionica, einem Hafen, in dem in den letzten Monaten zahlreiche Menschen eingetroffen sind. Die Mutter und ihre Tochter wurden in das Krankenhaus der Stadt Locri gebracht und sind wohlauf, berichteten die Behörden.

Die von der Präfektur von Reggio Calabria koordinierte Rettungsaktion wurde von einigen Patrouillenbooten der Küstenwache und einem rumänischen Patrouillenboot durchgeführt, das sich im Rahmen der Frontex-Mission nahe Kalabrien befand. Die Rettungsaktion war wegen der schlechten Wetterbedingungen kompliziert. Über 60.000 Migranten sind seit Jahresbeginn in Italien eingetroffen, im Vergleichszeitraum 2020 waren es noch 32.000 gewesen. 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten