Wirbel um Twiter-Posting

"4.000 Retweets und ich treibe nicht ab"

Die Twitter-Userin saipanting sorgte vergangene Woche mit einem Posting für jede Menge Aufregung. Die junge Frau aus dem US-Bundesstaat Florida machte offenbar das Leben ihres ungeborenen Kindes von Twitter-Shares abhängig und schrieb: „Im vierten Monat schwanger. 4.000 Retweets und ich treibe es nicht ab“

 


 

Die Resonanz war riesig. Über 10.000 User teilten das Posting, 12.000 likten es. Die junge Amerikanerin musste aber auch jede Menge Kritik einstecken. So schrieb etwa ein User: „Wie traurig muss dein Leben sein, dass du so was machst“. Ein andere schrieb: „Ich befürchte, 4.000 Retweets werden das Kind nicht retten. Außer du gibst es zur Adoption frei.“ Schließlich meldete sich auch der mutmaßliche Vater des Kindes: „Anstatt mir zu sagen, dass das mein Kind ist, machst du diese Scheiße auf Twitter?“

Wenige Zeit später löste saipanting dann aber die ganze Sache auf. Sie habe sich nur einen Scherz erlaubt, die ganze Aktion sei nicht ernst zu nehmen. Ob die junge Frau überhaupt schwanger ist, bleibt unklar.

 


Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten