4 Tote nach israelischen Luftangriffen

Naher Osten

4 Tote nach israelischen Luftangriffen

Mindestens drei weitere Palästinenser werden noch vermisst.

Trotz Waffenruhe hat Israel bei erneuten Luftangriffen auf den Gazastreifen vier Palästinenser getötet. Bei dem jüngsten Bombardement kamen zwei Menschen ums Leben und zehn weitere wurden verletzt, darunter auch Kinder, wie palästinensische Rettungskräfte in der Nacht auf Donnerstag erklärten. Ziel des Luftangriffs sei eine Sport-Einrichtung der radikalen Palästinensergruppe Islamischer Jihad in Beit Lahiya im Norden des Gazastreifens gewesen.

Bombardierungen
Im Süden bombardierte die israelische Luftwaffe zudem Tunnelanlagen an der Grenze nach Ägypten. Ein Mensch sei dabei getötet und zwei weitere schwer verletzt worden, erklärten Sanitäter. Drei Palästinenser würden noch in den Tunnels vermisst. Bei einem weiteren Luftangriff wurde ein Palästinenser getötet sowie zwei verletzt. Die Extremisten hätten versucht, Raketen auf Israel abzufeuern, erklärte das israelische Militär. Zudem starb ein in der Nacht auf Mittwoch bei einem Luftangriff verletzter Palästinenser. Damit stieg die Zahl der getöteten Palästinenser seit Ausbruch der jüngsten Gewaltwelle im Gazastreifen auf insgesamt sechs.

Zuvor war bereits ein ranghohes Mitglied des Islamischen Jihad bei einem Angriff getötet worden. Der Mann sei an Waffenschmuggel und Aktivitäten militanter Palästinenser auf der Sinai-Halbinsel beteiligt gewesen, erklärte die Armee. Dort wurden bei einem Anschlag in der vergangenen Woche acht Israelis getötet. Nach dem Anschlag auf der Sinai-Halbinsel war die Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern nach Monaten relativer Ruhe wieder eskaliert. Am Montag einigten sich die israelische Regierung und mehrere Palästinensergruppen im Gazastreifen dann auf eine Waffenruhe, die nun jedoch mehr als brüchig erscheint.

Die Palästinenser setzten unterdessen ihre Raketenangriffe auf Israel fort. Nach Angaben des israelischen Rundfunks wurden etwa ein Dutzend Raketen abgefeuert. Die Al-Kuds-Brigaden des Islamischen Jihad schossen zudem nach eigenen Angaben sechs Mörsergranaten auf den früheren israelischen Grenzübergang Kissufim. Die im Gazastreifen regierende radikalislamische Hamas warf Israel vor, die Waffenruhe zu brechen und die "Eskalation" zu suchen.

Luftangriffe
Israel fliegt seit Ende vergangener Woche Luftangriffe auf den Gazastreifen. Die Armee reagiert damit auf Anschläge nahe dem Badeort Eilat am Roten Meer, bei denen acht Menschen getötet worden waren. Durch die Luftangriffe starben bereits 20 Palästinenser, während durch palästinensische Raketenangriffe ein Israeli ums Leben kam.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten