50 Milliarden Mark in Kirche gefunden

Deutschland

50 Milliarden Mark in Kirche gefunden

Ungewöhnlicher Fund in der Kölner Kirche St. Agnes. Bei der Renovierung der Opferstöcke fanden Bauarbeiter rund 50 Milliarden Mark . Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet, befand sich das Geld eingeklemmt in Ritzen, Kanten und doppelten Böden.

Fast 100 Jahre unbemerkt
Die Scheine sollen sich seit den 1920er-jahren unbemerkt in der Kirche befunden haben. Blöd für die hoch verschuldete Kirche: Die Banknoten sind leider nicht so viel wert wie man vermuten könnte. Bei einer Währungsreform wurden 12 Nullen gestrichen, das Geld ist somit praktisch nichts mehr wert. Auch damals hätte man mit den 50 Milliarden Mark gerade das Nötigste bekommen. Deutschland befand sich damals in einer tiefen wirtschaftlichen Krise und kämpfte gegen eine Hyper-Inflation.

Pfarrer Müller hat die Geldscheine nun gesammelt und glatt gebügelt. Am Sonntag schließlich präsentierte er den „Schatz“ in der Messe und predigte über den Sinn des Teilens.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten