Abschiebehäftling hungert sich zu Tode

Flughafen Zürich

Abschiebehäftling hungert sich zu Tode

Der Nigerianer war in Hungerstreik getreten. Er starb kurz vor dem Start seines Fliegers.

Kurz vor seiner Abschiebung aus der Schweiz ist ein 29-jähriger Nigerianer am Flughafen Zürich unter ungeklärten Umständen gestorben. Wie die Schweizer Behörden am Donnerstag mitteilten, starb der Mann am Mittwochabend vor dem Start eines Sonderfluges für Abschiebehäftlinge in die nigerianische Stadt Lagos.

Asylantrag abgelehnt
Der Nigerianer sei vor einigen Tagen in den Hungerstreik getreten und habe sich heftig gegen seine Abschiebung gewehrt. Die Beamten hätten dem Mann mit Gewalt Fuß- und Handfesseln anlegen müssen, erklärte die Kantonspolizei Zürich. Kurz danach habe sich der Gesundheitszustand des Nigerianers plötzlich verschlechtert.

Die Staatsanwaltschaft leitete den Angaben zufolge eine Untersuchung der Todesumstände ein. Das Schweizer Bundesamt für Migration bedauerte den Vorfall und sagte alle Sonderflüge für Abschiebehäftlinge bis auf Weiteres ab. Der Nigerianer war wegen Drogenhandels in der Schweiz festgenommen worden. Einen Antrag auf Asyl hatten die Behörden abgelehnt.

Amnesty fordert unabhängige Untersuchungsinstanz
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) forderte den Zürcher Regierungsrat (Kantonsregierung) auf, eine unabhängige Untersuchungsinstanz einzusetzen. Dabei müsse geprüft werden, ob unverhältnismäßige Gewalt zum Tod des Schubhäftlings geführt habe, teilte AI am Donnerstag mit. Zudem dürften keine Zwangsabschiebungen mehr durchgeführt werden, solange diese nicht von unabhängigen Beobachtungspersonen begleitet werden.

Der Menschenrechtsorganisation sei bekannt, dass bei Zwangsabschiebungen sehr oft Zwangsmaßnahmen eingesetzt werden, die Menschenleben gefährden könnten. Mit dem aktuellen Fall seien es in der Schweiz seit 1999 drei Personen, die während einer Abschiebung im Zusammenhang mit Zwangsmaßnahmen starben.

1999 kam ein Palästinenser ebenfalls auf dem Flughafen Zürich bei der Abschiebung ums Leben. Er erstickte durch die Zwangsmaßnahmen. 2001 starb ein Nigerianer im Wallis in der Folge von Gewalteinwirkung durch die Polizei. Der Untersuchungsbericht sprach von einem lagebedingten Erstickungstod.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten