Der iranische Präsident Ahmadinejad.

Wikileaks-Enthüllung

Ahmadinejad von Revolutionswächter geohrfeigt?

Nach Streit im iranischen Sicherheitsrat nach Niederschlagung der Proteste.

Laut der Internetplattform Wikileaks haben US-Diplomaten auf der Suche nach Informationen aus dem Iran herausgefunden, dass der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad von einem hochrangigen Revolutionswächter geohrfeigt worden sein soll. Die elektrisierende Meldung kam im Februar 2010 aus der US-Botschaft Baku, berichtete "Spiegel Online" am Samstag.

Auf einer Sitzung des iranischen Sicherheitsrats, so eine Quelle, die "in der Vergangenheit zuverlässig über heikle politische Themen berichtet hat", habe Präsident Ahmadinejad seine Kollegen überrascht: Das Volk fühle sich "erstickt", habe er in Anspielung auf die Repressionen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl im Juni 2009 gesagt. Er schlage deshalb vor, mehr Pressefreiheit zuzulassen.

Ins Gesicht geschlagen
"Sie haben unrecht", habe der Stabschef der Revolutionswächter Ahmadinejad daraufhin angeblafft: "Sie haben uns doch diese Suppe eingebrockt! Und jetzt sagen Sie, gebt der Presse mehr Freiheit?" Dann habe der Stabschef dem Präsidenten ins Gesicht geschlagen, behauptete der Informant. Dass die Sitzung abrupt abgebrochen wurde, so die Quelle der Amerikaner, hätten auch einige iranische Blogs gemeldet, nicht aber den Grund dafür: die angebliche Ohrfeige.

Die USA unterhalten im Iran selbst keine Botschaft, ihre Interessen werden von der Schweiz vertreten. Die US-Diplomaten versorgen sich in den angrenzenden Ländern mit Informationen über die Islamische Republik.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten