39 Tote in England

Asyl-Drama: "War nur eine Frage der Zeit"

Das Unglück in England war für Experten Gerald Tatzgern nur eine Frage der Zeit.
Erschüttert hat sich Gerald Tatzgern, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität und des Menschenhandels im Bundeskriminalamt (BK), über den in Großbritannien entdeckten Fall von 39 toten Flüchtlingen in einem Container gezeigt. "Ich habe es befürchtet, es war nur eine Frage der Zeit, bis so etwas wieder passiert", sagte er am Mittwoch zur APA.
 
 
Video zum Thema: Horror-Fund: 39 Leichen in Container entdeckt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
 
Die Ermittler registrieren derzeit "relativ viele Behältnisschleppungen", sagte Tatzgern. "Um 400 bis 1.500 Euro, je nach Route, steigen Flüchtlinge in solche Container ein." Und es gebe Schlepper, die ehrlich interessiert daran seien, dass die Leute ankommen. Es gebe aber auch solche, die sich nicht "um die Migranten scheren". Diese seien nur am Geld interessiert.
 

Behältnisschleppung

Ein Beispiel für eine "Behältnisschleppung" sei der am 5. Oktober erfolgte Stopp eines Kastenwagens in Ungarn, in dem 43 Menschen gefunden wurden. Tatzgern machte darauf aufmerksam, dass nicht nur die Straße für Containertransporte von Flüchtlingen herhalten muss. So wurden im September 41 Flüchtlinge in Lambach aufgegriffen, die aus einem Containerzug gekommen waren.
 
Die Schlepper hatten in Thessaloniki, woher der Zug kam, unter anderem die Plomben manipuliert, damit die Flüchtlinge zusteigen konnten. Diese wiederum wussten genau, wo in dem 1,5 Kilometer langen Zug sie einsteigen mussten.
 

Immer wieder Unglücke

Auch der nun entdeckte Fall in Großbritannien ist leider nicht die Ausnahme. Schon im Jahr 2000 seien in einem Container in England 58 tote Chinesen entdeckt worden.
 
Unklar war zunächst, ob der nun aufgeflogene Fall mit aktuellen Ermittlungen zu tun hat, die gemeinsam von österreichischen, britischen und bulgarischen Ermittlern sowie Europol geführt werden. Nach einem Aufgriff von Flüchtlingen, die über die sogenannte Balkanroute gekommen waren und nach Großbritannien wollten, initiierten die britischen Behörden eine Kooperation mit ihren Kollegen in Österreich und Bulgarien. Konkret geht es um eine Schleppergruppe, die über die "Balkanroute" Menschen bis nach Großbritannien schmuggeln soll.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten