Preisexplosion erwartet

Chinesen essen uns Schnitzel weg

Engpass treibt Fleischpreis in die Höhe. Diese Schnitzelkrise könnte Jahre andauern.

Peking. Des Österreichers Leibspeise, das Schnitzel, steht vor einer massiven Preiserhöhung. Der Grund: Wegen der in Asien wütenden Afrikanischen Schweinepest, brach in China die Fleischproduktion um 50 Prozent ein. Um den Hunger des Milliardenvolkes im Reich der Mitte nach Schweinefleisch zu stillen, raffen die Chinesen auf dem gesamten Weltmarkt alles zusammen, was es gibt.

Export-Rekord. Allein in Deutschland ist der Export von Schweinefleisch nach China seit Jahresbeginn um 50 Prozent angestiegen. Statt wie bisher 260.000 importierte China heuer 390.000 Tonnen Schweinefleisch aus Deutschland. Durch die Hamsterkäufe kommt es in den jeweiligen Ländern zu massiven Engpässen.

Preiserhöhungen um bis zu 80 Prozent erwartet

Teures Schweinefleisch. Der Effekt sind drastische Preiserhöhungen, die in allernächster Zeit anstehen. Mitunter ist von Verteuerungen bis zu 80 Prozent die Rede. Die deutsche Fleischwarenpräsidentin sagt gegenüber der Bild, dass sich die Preise für Rückenspeck und Schulter in den vergangenen drei Monaten verdreifacht hätten.

Engpass. Eine Intensivierung der Fleischproduktion, um den Engpass auszugleichen, ist laut dem deutschen Bauernpräsident Joachim Rukwied nicht möglich, da es zu wenig Schweinemastbetriebe gebe. Marktanalysten prognostizieren, dass die Schnitzel-Krise über Jahre andauern könnten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten