Aufruf an NATO

"Cyber-War" wird immer gefährlicher

Das Britisches Oberhaus fordert Strategien für Cyber-Verteidigung durch die NATO.

Abgeordnete des britischen Oberhauses haben von den NATO-Staaten eine bessere Zusammenarbeit bei der Abwehr von Angriffen auf Computernetze verlangt. Der derzeitige Mangel an Kooperation, auch in der EU, sei schockierend, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Darin wird eine zweitägige Übung offengelegt, in dem englische Sicherheitskräfte im November einen Großangriff auf das Telefonnetz simulierten. Die Cyber-Verteidigung soll ein Kernpunkt der neuen Bündnisstrategie werden, die derzeit erarbeitet wird.

Zunehmende Gefahr durch "Cyber-War"
Der britische Inlandsgeheimdienst MI5 warnte vor der zunehmenden Gefahr eines "Cyber-Wars". China und Russland nutzten neue Technologien um zu spionieren. Der Abgeordnete Michael Jopling forderte eine koordinierte Zusammenarbeit der Bündnisstaaten, damit Doppelstrukturen vermieden werden könnten.

Die NATO mahnt schon seit Jahren die Entwicklung von Abwehrmaßnahmen gegen Angriffe aus dem Netz an. Vor drei Jahren legte eine Attacke auf den Mitgliedsstaat Estland viele Webseiten von Behörden und Unternehmen lahm. Ein Jahr später gründete die NATO ein Forschungszentrum in der estnischen Hauptstadt Tallinn, in dem an Abwehrstrategien gearbeitet wird.

Expertengruppe
Die Abwehr von Cyber-Angriffen soll ein wesentlicher Baustein der neuen Bündnisstrategie sein. Unter der Leitung der ehemaligen US-Außenministerin Madeleine Albright arbeitet derzeit eine Expertengruppe an dem Papier, das auf einem Gipfeltreffen im November beschlossen werden soll. Das bisherige strategische Konzept der NATO stammt von 1999.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten