Demo gegen AfD-Wahlparty in Berlin

Vor Nachtclub

Demo gegen AfD-Wahlparty in Berlin

Pfiffe am Alexanderplatz.

Mehrere hundert Menschen haben am Sonntagabend am Berliner Alexanderplatz gegen die AfD protestiert. Sie versammelten sich vor dem Club "Traffic Berlin", in dem die rechtspopulistische Partei ihre Wahlparty veranstaltete. Die Polizei war mit dutzenden Einsatzkräften vor Ort und sperrte den Bereich um den Clubeingang ab. Die Polizei berichtete von Stein- und Flaschenwürfen.

© Reuters

(c)Reuters

Polizisten seien aus der Menge mit Flaschen und Steinen beworfen worden, vereinzelt habe es Festnahmen gegeben, sagten Polizei-Sprecher. Inzwischen sei der Protest überwiegend friedlich. Es habe vereinzelt Festnahmen wegen "kleinerer Vorfälle" gegeben. Die Demonstranten skandierten unter anderem "Ganz Berlin hasst die AfD" und "Nationalismus raus aus den Köpfen".

© Reuters

(c)Reuters

Zunächst verfolgten die AfD-Anhänger den Protest von einem zur Lounge ausgebauten Balkon und fotografierten die Demonstranten. Später räumte ein privater Wachdienst den Balkon aus Sicherheitsgründen.

Auch in weiteren deutschen Städten gab es spontane Kundgebungen aus Protest gegen den Einzug der AfD in den Bundestag. In Köln zogen etwa 400 Menschen durch die Innenstadt. In Hamburg machte sich am Abend ein Demonstrationszug auf den Weg in Richtung Rathaus und zur örtlichen AfD-Parteizentrale, wie Aktivisten im Internetdienst Twitter berichteten. Weitere Kundgebungen gegen die AfD wurden unter anderem aus Frankfurt am Main, München und Düsseldorf gemeldet.

Bei der Bundestagswahl erhielt die AfD laut Hochrechnungen gut 13 Prozent der Stimmen. Sie zieht damit als drittstärkste Kraft ins Parlament ein.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten