Drama um Arzt, der Buben in Höhle betreute

Als Held gefeiert

Drama um Arzt, der Buben in Höhle betreute

Der australische Arzt Richard Harris, der nach dem Höhlendrama in Nordthailand als Held gefeiert wird, hat kurz nach der Rettung aller Kinder seinen Vater verloren. Täglich legte der Anästhesist aus Adelaide zuletzt den gefährlichen, vier Kilometer langen unterirdischen Weg zurück, um den Gesundheitszustand der zwölf jungen Fußballer und ihres Trainers zu untersuchen.

Thailand Buben © Ekkapol Janthawong/Facebook

Todesdrama nach Happy End

Die Burschen waren seit dem 23. Juni in der Höhle im Norden Thailands gefangen. Harris' 30-jährige Erfahrung im Höhlentauchen machte das möglich. Die Behörden bezeichneten den Beitrag des Spezialisten als "unentbehrlich" für die Rettungsaktion. Am Dienstag dann starb Harris' Vater - unmittelbar nach dem umjubelten Ende der Mission, wie der Chef des Südaustralischen Rettungsdienstes via Twitter mitteilte. Harris werde jetzt heimreisen und eine wohlverdiente Auszeit bei seiner Familie bekommen.

"Inspiration"

Der australische Regierungschef Malcolm Turnbull lobte den Mut der australischen und aller übrigen Rettungskräfte. "Es ist eine der heldenhaftesten und beeindruckendsten Ereignisse unserer Zeit", sagte er. Arzt Harris habe so eine bedeutende Rolle dabei gespielt - "das ist wirklich eine Inspiration."

Die Helden des Höhlen-Wunders

Das Wunder ist geschafft! Die zwölf Buben eines thailändischen Jugendfußballteams und ihr Trainer sind alle aus der Tham-Luang-Höhle gerettet worden – nach 17 Tagen in der Dunkelheit, mehr als vier ­Kilometer tief in der überfluteten Höhle. Es ist ein selbst von Experten kaum für möglich gehaltenes glückliches Ende eines Dramas.

Sie bewiesen Mut, als kaum Hoffnung bestand: Dutzende Retter aus aller Welt halfen bei der für sie selbst lebensgefährlichen Mission. Sie sind jetzt Helden! Der australische Taucher und Anästhesist Richard Harris unterbrach seinen Urlaub, um zu helfen. Er tauchte in die Höhle und untersuchte die Kinder, bevor ihre Rettung begann, und harrte in der Höhle aus, um im Notfall zu helfen.

Richard Harris Taucher Thailand Höhle

Riesenerfolg

Der Däne Ivan Karadzic war einer der Taucher, die am Sonntag halfen, die ersten vier Kinder aus der Höhle zu holen. „Es war ein Riesenerfolg“, sagte er danach. Er sei auf alle katastrophalen Situa­tionen vorbereitet gewesen, „von versagendem Material bis zu Kindern, die in Panik geraten oder wiederbelebt werden müssen“, so Karadzic. „Aber es ging alles gut“, sagte der Betreiber einer Tauchschule.

Bis zuletzt Zitterpartie

Die Rettung der letzten vier in der Höhle verbliebenen Buben, darunter der mit elf Jahren Jüngste des Teams, und ihres Trainers war bis zuletzt eine Zitterpartie. Am Sonntag und Montag waren jeweils bereits vier Buben im Alter von zwölf bis 16 Jahren gerettet worden.

Thailand © AFP

Gefährliche Mission

➔ Elf-Stunden-Weg. Der dritte Tag sollte der gefährlichste für die 19 Taucher der Rettungsmission werden, die sich am Dienstagmorgen um 10.08 Uhr Ortszeit (5.08 Uhr unserer Zeit) erneut auf den stundenlangen Weg in die Höhle und zurück machten. Denn neben den Fußballern mussten auch vier Retter aus der Höhle geholt werden.

Neue Fluten drohten

➔ Regen wurde stärker. Es war ein Kampf gegen die Zeit: Die ganze Nacht hatte es zuvor geregnet. Die Retter fürchteten, dass die Hilfsaktion wegen steigenden Pegels unterbrochen werden musste. Der Weg nach draußen war extrem gefährlich. An einer Stelle mussten die Buben durch eine Engstelle tauchen, die nur 38 Zentimeter breit ist. Die Sicht im schlammigen Wasser war extrem schlecht.

Thailand Höhlendrama Chiang Rai © APA/AFP/YE AUNG THU

Bange Stunden vor Erfolg

➔ Erlösende Nachricht. Die Aktion lief scheinbar reibungslos ab: Um 16.30 Uhr Ortszeit wurde der erste Bub aus der Höhle befreit, 20 Minuten darauf war der nächste heraußen, und eine halbe Stunde später der dritte an diesem Tag. Nun waren nur noch einer der Fußballer und der Trainer in der Höhle.

Es folgten bange eineinhalb Stunden, ehe kurz nacheinander die erlösenden Nachrichten eintrafen: Augenzeugen meldeten, dass der letzte verbliebene Bub aus der Höhle befreit wurde und wenig später auch der Coach ans Tageslicht gebracht wurde. Alle Teammitglieder „wurden aus der Höhle gerettet und sind in Sicherheit“, schrieben die Thai Navy Seals. Die Elitemarinetaucher waren federführend bei der Rettung, an der sich Helfer aus vielen Ländern beteiligten (siehe rechts). Acht Stunden dauerte die Mission.

Tham Luang Höhle Höhlendrama Thailand © APA/AFP/ROYAL THAI NAVY/HANDOUT

Eine Woche im Spital

➔ Abgeschirmt. Die geretteten Kinder wurden sofort in ein Spital gebracht, wo auch die zuvor befreiten acht ­Buben jeder in einem Einzelzimmer liegen. Sie sollen streng abgeschirmt min­destens eine Woche dort bleiben.

Unbenannt-3.jpg

"Bild"-Reporter Jan Langshausen vor Ort: "Alle jubeln & sind stolz auf die vielen Retter"

ÖSTERREICH: Die Kinder sind raus. Wie beschreiben Sie die Stimmung vor Ort?

Jan Langshausen: Es ist ein Aufatmen nach so vielen Tagen, eine unglaubliche Erleichterung. Selbst für uns Reporter war die Arbeit vor der Höhle, vor dem Krankenhaus, enorm belastend. Ein ständiges Auf und Ab. Eine Gefühlsachterbahn. Zuerst die Erleichterung, als die Buben endlich entdeckt wurden und wir wussten, dass sie leben. Dann das lange Zittern und ständige Hinterfragen, ob der riskante Rettungsplan überhaupt funktioniert und die Kinder rausgeholt werden können. Jetzt die finale Rettung.

ÖSTERREICH: Sie haben auch die Rettungstaucher getroffen.

Langshausen: Ja, ich war in ihrem Hotel, hab’ mit ihnen vor ihrem Einsatz gesprochen. Die ganze Welt kann wahnsinnig stolz sein auf die vielen Taucher – und dankbar. Die Männer kamen freiwillig, zahlten ihre Anreise, brachten ihre eigene Ausrüstung mit. Selbst ihre Unterkunft haben sie selbst finanziert. Sie wollten einfach nur helfen.

Thailand Buben © Ekkapol Janthawong/Facebook

Tränen in der Klinik und Wiedersehen mit den Eltern

Nach und nach treffen am Dienstag die Krankenwagen mit den letzten geretteten Buben in der Klinik in der nordthailändischen Stadt Chiang Rai ein, 50 Kilometer von der Unglückshöhle entfernt: „Auch hier atmen alle auf“, beschreibt Bild-Reporter Jan Langshausen die Szenerie: „Langsam lässt die Anspannung nach.“

Zwei Buben haben eine Lungenentzündung

Hinter Glasscheiben. Die Geretteten werden in den achten Stock der Klinik gebracht, er ist für die Buben und ihren Trainer reserviert. Endlich ein Wieder­sehen mit jenen, die schon zuvor aus der Höhle geholt worden sind. Ihre Eltern umarmen dürfen die Buben vorerst noch nicht. Sie können ihnen nur durch eine Glasscheibe zuwinken.

Jetzt werden alle Kinder nochmals durchgecheckt. Getestet wird, ob sie bakterielle Infektionskrankheiten haben oder nicht. Zwei Buben erhielten wegen einer Lungenentzündung Antibiotika, sie seien aber „in normalem Zustand“, hieß es.

Ursprünglich waren sieben Tage Quarantäne geplant. Wahrscheinlich wird diese Frist aber verkürzt, da der Zustand der Buben körperlich und mental gut ist.

Ihr größter Wunsch in Freiheit ist ihr Lieblingsessen: Khao Pad Krapao. Gebratenes Schweinsfaschiertes mit Thai-Basilikum und Reis. Das wird verwehrt. Das sei zu scharf, so die Ärzte. Deshalb wird Reiseintopf mit Gemüse serviert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten