Europa-Park nach Feuer-Inferno wieder offen

7 Feuerwehrleute verletzt

Europa-Park nach Feuer-Inferno wieder offen

Bei einem Großbrand im Europa-Park Rust im süddeutschen Bundesland Baden-Württemberg sind Samstagabend sieben Feuerwehrleute leicht verletzt worden, unter anderem durch Rauchgasvergiftungen. "Allesamt konnten die Krankenhäuser nach einer kurzen ärztlichen Versorgung wieder verlassen", teilten die Behörden am Sonntag mit. Zunächst war von drei Verletzten die Rede gewesen. Über verletzte Besucher oder Mitarbeiter war zunächst nichts bekannt. Die Einsatzkräfte brachten das Feuer unter Kontrolle.

Der Großbrand im größten deutschen Vergnügungspark ist gelöscht. Derzeit würden noch letzte Glutnester gelöscht und die betroffenen Bereiche aufgeräumt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in der Früh. Die Brandursache und die Höhe des Schadens seien aber noch unklar. Sachverständige nahmen demnach in der Früh ihre Ermittlungen auf.
 

Ermittlungen zur Brandursache

Zudem hätten nun Beamte der Kriminaltechnik die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, teilten die Staatsanwaltschaft in Freiburg und das Polizeipräsidium in Offenburg mit. Im Einsatz sei auch ein Experte des Landeskriminalamtes. Außerdem seien Kräfte der Feuerwehr mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. "Über das genaue Ausmaß und die Höhe des entstandenen Schadens können zurzeit noch keine Angaben gemacht werden", hieß es in der Mitteilung.

Evakuierungsaktion

Bis zu 25.000 Besucher waren am Samstag in dem Freizeitpark und Erlebnis-Resort zu Gast gewesen. Die Anlage war von den Rettungskräften evakuiert worden. Durch den Brand, der mit einer großen Rauchsäule von weit her zu sehen war, wurden nach Polizeiangaben Teile der Einrichtung des Parks beschädigt. Die Brandursache blieb zunächst offen. Etwa 500 Rettungskräfte waren laut Polizei im Einsatz.

Trotz des Großbrandes öffnet der Europa-Park Rust am Sonntag seine Tore für Besucher. Auch die ARD-Sendung "Immer wieder sonntags" könne wie geplant stattfinden, twitterte ein Sprecher des Parks in der Nacht auf Sonntag. Alle bis auf die vom Brand beschädigten Bereiche sollten um 9.00 Uhr öffnen. Die Themenbereiche Skandinavien und Holland stehen demnach vorerst nicht zur Verfügung. Der Park besteht aus 18 Themenbereichen, die europäischen Ländern zugeordnet sind - darunter auch Österreich.

Brand unter Kontrolle

Nach Angaben des Freizeitparks war das Feuer in der Halle ausgebrochen und habe dann auch die angrenzende Attraktion "Die Piraten von Batavia" erfasst - eine Anlage, in der Besucher Bootsfahrten machen konnten. Nach mehreren Stunden Löscheinsatz sagte ein Sprecher der Polizei Offenburg am späteren Abend, der Brand sei unter Kontrolle.

Die erste Meldung über den Brand in dem nördlich von Freiburg gelegenen Freizeitpark hatte die Feuerwehr gegen 18.20 Uhr erreicht. Auf Bildern war später zu sehen, wie dichter Rauch über der Lagerhalle aufstieg. Luftaufnahmen, die während des Feuers entstanden und über Twitter verbreitet wurden, zeigten Flammen auf mehreren Seiten des Gebäudes. Die Rauchsäule war weithin zu sehen. Wiederum auf anderen Bildern in sozialen Netzwerken waren im Skandinavien-Bereich brennende Balken und Gerippe von Gebäuden zu erkennen.

Starke Rauchentwicklung

Am frühen Abend hatte der Sprecher der Feuerwehrleitstelle, Michael Wege, gesagt: "Das Feuer breitet sich noch stark aus. Wir haben die Lage noch nicht unter Kontrolle." Weitere Einsatzkräfte würden nachgezogen. Im Einsatz seien die Kreisfeuerwehren Ortenau und Emmendingen. Zudem seien Kräfte der Berufsfeuerwehren Karlsruhe und Freiburg hinzugezogen worden.

Die Einsatzkräfte versuchten unter Hochdruck, ein Übergreifen des Feuers auf andere Areale zu verhindern. Gegen 21.30 Uhr sagte ein Sprecher der Polizei Offenburg, das Feuer sei unter Kontrolle. Es gebe allerdings noch einige Brandherde. Aufgrund der starken Rauchentwicklung riet die Polizei den Anwohnern, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Zufahrtswege zum Themenpark waren gesperrt.

ARD-Musikshow nicht gefährdet

Nach Angaben des Südwestrundfunks (SWR) war die Freilichtbühne in dem Park für die Sendung "Immer wieder sonntags" mit Moderator Stefan Mross nicht von dem Brand betroffen. Die Musikshow sollte an diesem Sonntag live in der ARD ausgestrahlt werden. Ob sie zu sehen sei, hänge von der weiteren Entwicklung ab, sagte ein Sprecher des Senders. Sollten Menschen verletzt worden sein, könne es keine Unterhaltungssendung geben. Das Feuer war dem Sprecher zufolge während der Generalprobe ausgebrochen.

Die Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli, die ebenfalls am Sonntag auftreten sollte, schrieb auf ihrem Instagram-Profil: "Feuer im Europa Park!! Probe immer wieder Sonntags." Dazu verbreitete sie mehrere Videos, die - aus sicherer Entfernung aufgenommen - eine gewaltige Rauchsäule zeigen.

 

 

Feuer im Europa Park!! Probe immer wieder Sonntags.????????

Ein Beitrag geteilt von Beatrice Egli (@beatrice_egli_offiziell) am




Der Europa-Park ist Deutschlands größter Freizeitpark und rechnet in diesem Jahr nach eigener Auskunft mit mehr als 5,6 Millionen Besuchern, ähnlich wie im Vorjahr. Er war 1975 eröffnet worden. Der 95 Hektar große Park zählt mehr als 100 Attraktionen und Shows.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten