Ex-Gouverneur fordert Ende von Kuba-Embargo

Florida

Ex-Gouverneur fordert Ende von Kuba-Embargo

Handelsembargo seit über 50 Jahren. Charlie Crist: "Wir müssen das Embargo aufheben"

Der frühere Gouverneur des US-Bundesstaats Florida, Charlie Crist, hat sich für ein Ende des seit mehr als 50 Jahren bestehenden US-Handelsembargos gegen Kuba ausgesprochen. "Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass wir das Embargo aufheben müssen", sagte der zu den Demokraten gewechselte frühere Republikaner, der erneut für das Amt des Gouverneurs kandidiert, am Samstag in Miami.

Er kündigte zudem eine Reise nach Kuba an. Es sei "wichtig, hinzufahren, zu sehen und zu lernen", sagte er. Im Jahr 1961 hatte Washington die diplomatischen Beziehungen zu Havanna abgebrochen, im Jahr darauf verhängten die USA das bis heute geltende Embargo gegen den karibischen Inselstaat.

Weltweit sind die USA damit inzwischen weitgehend isoliert. In der UN-Vollversammlung verurteilten im Oktober 188 Staaten das Embargo, so viele wie nie zuvor. Nur die USA und Israel stimmten gegen eine Resolution, mit der die Aufhebung der Handelsblockade gefordert wird.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten