Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Macron reagiert mit Härte

Flammen in Paris: Verwüstungen und Toter bei Demos

400 Festnahmen, 133 Verletzte, ein Toter: Dramatische Bilanz der Demos in Frankreich. 

Paris. Erst seit 18 Monaten ist Emmanuel Macron im Amt. Er galt als Polit-Star. Jetzt herrscht Chaos in Frankreich: Das Pracht-Zentrum von Paris brannte Samstagnacht: Autos abgefackelt, Steine flogen, Geschäfte geplündert. Tausende gewaltbereite „Gelbwesten“, die seit drei Wochen landesweit gegen Macrons Sozialreformen protestieren, lieferten sich eine Schlacht mit der Polizei: mehr als 400 Festnahmen, 133 Verletzte, ein Toter: In der südfranzösischen Stadt Arles war ein Autofahrer in einen Stau gekracht, der durch Straßenblockaden von „Gelbwesten“ verursacht worden ist.

© APA/AFP/ABDULMONAM EASSA

Schock. Präsident Macron besuchte Sonntag das Epizentrum der Verwüstungen in Paris: verwüstete Champs-Élysées, beschmierter Triumphbogen, beschädigtes Grab des Unbekannten Soldaten. Macron forderte volle Härte gegen die Chaoten: „Wir werden sie identifizieren und vor Gericht stellen“, so er. Sein Premier Philippe brachte die Ausrufung des Ausnahmezustands ins Spiel. Die „Gelbwesten“ kündigten aber an: Proteste gehen weiter.

Österreicher waren betroffen

Gerald Grahofer, Fitness-Trainer, wollte vier Tage mit seiner Freundin in Paris verbringen: „Die Gelbwesten demonstrierten zuerst friedlich, es hat ruhig begonnen. Nur einige Buslinien fuhren nicht mehr, vor dem Weg zu den Champs-Élysées wurden wir aber gewarnt. Ich verstehe die Sorgen der Demonstranten.“

Aber: Dann schlug die Stimmung um: „Gewalt, Verwüstungen, wir hatten sogar Probleme, unser Gepäck aus dem Hotel zu holen.

Karl Wendl

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten