Flüchtlingsdrama: Fünf Tote im Mittelmeer

Neugeborenes unter Opfern

Flüchtlingsdrama: Fünf Tote im Mittelmeer

Bei einem neuen Flüchtlingsdrama im Mittelmeer sind am Montag fünf Migranten, darunter ein Neugeborenes ums Leben gekommen. Ein weiteres Kind werde vermisst, 58 Migranten konnten in Sicherheit gebracht werden, berichtete die Hilfsorganisation Sea Watch, die mit ihrem Schiff "Sea Watch 3" den Flüchtlingen Hilfe leistete.

45 Migranten seien von der libyschen Küstenwache aus dem Wasser geholt worden. Laut Sea Watch war die Crew der Hilfsorganisation mit der Rettung der Migranten beschäftigt, als das "gewalttätige und unüberlegte Verhalten" der libyschen Küstenwache die Todesfälle unter den Migranten verursacht habe. Das Unglück, das sich in internationalen Gewässern unweit von Libyen ereignete, in denen die libysche Küstenwache keine Zuständigkeit habe, sei auch von Piloten an Bord eines Helikopters der italienischen Marine beobachtet worden.

Ermittlungen zu 26 toten Frauen

In der süditalienischen Stadt Salerno wurden indes Ermittlungen zu den 26 toten Frauen, deren Leichen am Sonntag an Bord eines Schiffes in Süditalien eingetroffen waren, eingeleitet. Die meisten von ihnen seien Mädchen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, teilten die Behörden mit. Die italienischen Staatsanwälte wollen nun herausfinden, ob die jungen Frauen Opfer sexueller Gewalt geworden seien. Zwei mutmaßliche Schlepper, ein Libyer und ein Ägypter, wurden festgenommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten