Gelände um AKW Vermont ist radioaktiv

Cäsium-137

Gelände um AKW Vermont ist radioaktiv

Das Cäsium dürfte schon vor 40 Jahren ausgetreten sein. Die Betreiber des US-Atomkraftwerks geben Tschernobyl die Schuld.

Rund um ein Atomkraftwerk im US-Staat Vermont sind gefährliche radioaktive Substanzen in den Boden eingedrungen. Auf dem Gelände des Kraftwerks Vermont Yankee ist Cäsium-137 nachgewiesen worden. Nur wenige Tage davor hatten die Behörden mitgeteilt, dass aus dem Kraftwerk Tritium ausgetreten, das Problem aber mittlerweile behoben sei.

Tschernobyl ist schuld ...
Cäsium-137 entsteht bei der Kernspaltung und kann in größeren Mengen krebserregend wirken. Erste Spuren der radioaktiven Substanz waren bereits Ende Februar im Umkreis des Atomkraftwerks entdeckt worden. Die Betreiber hatten damals aber erklärt, das sei auf die US-Atomwaffentests in den 50er und 60er Jahren und auf die Reaktorkatastrophe im ukrainischen Tschernobyl 1986 zurückzuführen.

... Oder doch nicht
Die Regierung des US-Staats Vermont erklärte dagegen, die auf dem Gelände des Kernkraftwerks festgestellte Cäsium-Konzentration sei drei bis zwölf Mal höher, als es aufgrund der Atomwaffentests und der Tschernobyl-Katastrophe zu erwarten wäre. Es sei "wahrscheinlich, dass das Cs-137 aus Quellen stammt, die mit dem Reaktor Vermont Yankee zusammenhängen". Es gebe allerdings keine Hinweise, dass die radioaktive Substanz ins Grundwasser gelangt sei.

Strahlung seit 40 Jahren?
Ein Regierungsexperte hatte schon davor eingeräumt, vermutlich sei das Cäsium-137 bereits in den 70er Jahren aus leckenden Kernbrennstäben ausgetreten, mit denen das Atomkraftwerk Vermont Yankees damals zu kämpfen hatte. Ein Sprecher des Kraftwerksbetreibers kündigte an, die Erde um den Reaktor solle abgetragen und als radioaktiver Abfall entsorgt werden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten