Hammer-Attacke vor Notre-Dame war Terroranschlag

Chefermittler:

Hammer-Attacke vor Notre-Dame war Terroranschlag

Die französische Polizei stuft den Angriff mit einem Hammer auf einen Polizisten am Dienstag in Paris als Terroranschlag ein. Der 40-Jährige sei unter dem Einfluss der Propaganda der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) zur Tat geschritten, sagte der Pariser Staatsanwalt Francois Molins am Samstag.

Im Internet radikalisiert

Auf dem Computer des Algeriers seien zahlreiche jihadistische Inhalte gefunden worden. Seinen eigenen Aussagen zufolge habe der 40-Jährige sich eigenständig und sehr schnell im Internet radikalisiert.

Der Mann hatte am Dienstag auf dem Vorplatz der Kathedrale Notre-Dame mit einem Hammer auf einen Polizisten eingeschlagen und dabei "Das ist für Syrien" gerufen. Ein weiterer Beamter schoss auf den Angreifer und stoppte ihn damit. Später fanden die Ermittler in der Wohnung des Mannes ein Video mit einem Bekenntnis zur Terrormiliz IS. Die Staatsanwaltschaft beantragte Untersuchungshaft.

"Terroristische Bedrohung ist vielförmig"

Gegenüber Familie und Bekannten habe der Angreifer keine Anzeichen einer Radikalisierung gezeigt, sagte Molins. Der in Algerien aufgewachsene Mann hatte in Schweden Journalismus studiert und war 2013 nach Frankreich gekommen, um eine Doktorarbeit in Informations- und Kommunikationswissenschaften zu schreiben. Es sei sehr schwierig, solche "Neubekehrten" aufzuspüren, bevor sie zur Tat schreiten, sagte Molins. "Die terroristische Bedrohung ist vielförmig."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten