IS schleust mit Flüchtlingen Kämpfer ein

Verfassungsschutz:

IS schleust mit Flüchtlingen Kämpfer ein

Salafisten und andere Islamisten sind derzeit in einer "Goldgräberstimmung".

Die Extremistenmiliz IS nutzt nach Erkenntnissen der deutschen Sicherheitsbehörden die Flüchtlingswelle, um ihre Attentäter nach Europa einzuschleusen. Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen verwies am Mittwoch in Berlin darauf, dass zwei der Selbstmordattentäter von Paris mit dem Flüchtlingsstrom nach Frankreich gekommen seien.

Gefälschte Pässe
Zudem seien zwei weitere mutmaßliche IS-Kämpfer im zeitlichen Zusammenhang mit den Attentaten mit gefälschten Pässen und als Asylsuchende getarnt nach Europa eingereist. Sie seien inzwischen in Österreich festgenommen worden. "Dies macht deutlich, dass der IS den Flüchtlingsstrom durchaus nutzt, um Kämpfer mit Kampfauftrag einzuschleusen", sagte Maaßen.

Machtdemonstration
Der IS nutze die Flüchtlingsroute nicht, weil dies so einfach sei. Vielmehr gehe es ihm um eine Machtdemonstration. Die Islamisten-Organisation wolle zeigen, dass es ihr trotz mehrfacher Registrierungen möglich sei, Täter als Flüchtlinge einreisen zu lassen. Damit solle der Zuzug von Migranten zugleich diskreditiert werden. Der IS trage so bewusst zur Verunsicherung bei, ob es sich bei einem Flüchtling in Wahrheit nicht um einen verdeckten Kämpfer handeln könnte. Dem Verfassungsschutz bereite dies große Sorge.

"Goldgräberstimmung"
Laut Maaßen befinden sich Salafisten und andere Islamisten in Deutschland derzeit in einer "Goldgräberstimmung". Mit den Flüchtlingen gebe es sehr viele Menschen, die Anschluss suchten und angesprochen werden könnten. Seiner Behörde seien schon mehr als 230 Fälle bekannt, in denen Asylsuchende kontaktiert worden seien.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten