ISIS führt Gefangene in Käfigen vor

Propaganda-Video

ISIS führt Gefangene in Käfigen vor

Grausame Szenen im Irak: ISIS-Miliz mit neuem Droh-Video.

Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hat laut einem neuen Video gefangene kurdische Peschmerga im Irak öffentlich in Käfigen vorgeführt. Das am Sonntag veröffentlichte Video zeigt 21 Männer in orangefarbenen Anzügen, darunter 16 kurdische Milizionäre, zwei irakische Offiziere und drei Polizisten.



Das Video, das von dem auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Unternehmen Site veröffentlicht wurde, droht nicht direkt mit der Hinrichtung der Gefangenen, warnt aber andere Kämpfer davor, weiter gegen die Jihadisten zu kämpfen.

Von Kurdenvertretern verlautete, die Szene sei vor einer Woche auf dem größten Markt der Provinz Hawija gedreht worden, der unter Kontrolle der IS-Miliz steht. Auf dem Video ist zunächst zu sehen, wie die Männer mit gebeugten Köpfen in Käfige geführt werden. Ein Mann mit weißem Turban ruft daraufhin die Peschmerga auf, den Kampf gegen die IS-Miliz einzustellen, sonst würden sie auch in Käfigen enden oder unter der Erde landen. Später werden die Männer in den Käfigen auf Geländewagen durch die Straßen gefahren.

Zwischen die Aufnahmen aus dem Irak sind Bilder des jordanischen Piloten geschnitten, der von IS-Kämpfern lebendig in einem Käfig verbrannt wurde. Zudem sind Bilder der Enthauptung von 21 ägyptischen Kopten in Libyen zu sehen, zu der sich der dortige IS-Ableger bekannte. Das Video endet damit, dass die Geiseln kniend gezeigt werden mit jeweils einem vermummten IS-Kämpfer hinter sich. Nach Angaben eines Peschmerga-Kommandanten wurden die Kurden am 31. Jänner gefangen genommen, als sie eine IS-Offensive auf die Stadt Kirkuk zurückschlugen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten