Irak: US-Bomber startklar

Konflikt

Irak: US-Bomber startklar

Greift der zaudernde Krieger Barack Obama doch noch in den Irak-Bürgerkrieg ein?

F-18-Super-Hornet-Kampfjets fliegen bereits Aufklärungsmissionen über dem Irak, sie sind laut US-Medien am atombetriebenen Flugzeugträger „USS George HW Bush“ im Persischen Golf stationiert. Unklar ist, ob die über den Irak donnernden Jets nur ein Säbelrasseln der USA gegenüber den ISIS-Terrormilizen darstellen oder ob tatsächlich bald Bomben fallen.

Der US-Präsident scheut noch davor zurück. Obwohl er auch klarstellte: Er bräuchte kein Kongress-Okay für einen neuen Irakkrieg. Laut Generalstabschef Martin Dempsey gebe es aber wegen der ISIS-Guerillakriegstaktiken kaum geeignete Ziele für Luftangriffe, zu viele Zivilisten könnten sterben.

Druck: Mehr US-Hilfe nur, wenn al-Maliki abdankt
Obamas Plan:

  • Elitetruppen, wie Green ­Berets, Rangers oder Navy ­SEALs, sollen die Irak-Armee beraten und selbst bei Geheimmissionen Verstecke der Dschihadisten aufspüren.
  • Stützpunkte der sunnitischen Terrorgruppen sollen mit Luftschlägen durch Drohnen ausradiert werden, Anführer Abu Bakr al-Baghdadi aus der Luft gejagt werden.
  • Obama setzt aber auch auf eine politische Lösung: Der schiitische Premier Nuri al-Maliki, der Sunniten und Kurden von der Regierung ausschloss und das Land spaltete, soll gehen, nur dann gäbe es tatkräftigere US-Hilfe, so das Wall Street Journal. Obama will ein Kabinett aus Schiiten, Sunniten und Kurden.

Die Zeit drängt: ISIS-Banden sollen Iraks größte Raffinerie erobert haben, am Wachturm in Baiji flatterte ihre schwarze Fahne.

(bah)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten