Iran hofft auf islamistischen Umsturz

Irans Außenminister

Iran hofft auf islamistischen Umsturz

Der Iran hofft auf einen "islamischen und mächtigen Nahen Osten".

Die iranische Führung hofft nach eigenem Bekunden auf einen islamistischen Umsturz auch in Ägypten und eine Verschiebung des Machtgleichgewichts in der Region. "Wir hoffen, dass die Entwicklungen dazu führen, dass wir einen islamischen und mächtigen Nahen Osten sehen werden", sagte der Sprecher des Teheraner Außenministeriums am Dienstag.

Das neue Machtgefüge in der Region solle auch den "zionistischen Besatzern widerstehen", sagte der Sprecher und spielte damit auf Israel an, dessen Existenzrecht das islamistische Regime in Teheran nicht anerkennt. Der Iran ist das einzige Land in der Region, das keine diplomatischen Beziehungen zu Ägypten unterhält.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten