Irrer Hunde-Krieg zwischen Putin und Bush

Heftiger Streit

Irrer Hunde-Krieg zwischen Putin und Bush

Der Ex-Präsident und sein russischer Kollege gerieten heftig aneinander.

Russlands Präsident Wladimir Putin und George W. Bush verband während dessen Amtszeit im Weißen Haus eine Art Hass-Liebe. Trotz teilweise heftigem Krach mochten sich die beiden Staatsmänner. Bei einem Thema hörte sich der Spaß aber auf: bei ihren "First Dogs".

Nachlesen: Putin und Schröder fast in Sauna verbrannt

Das enthüllte Bush jetzt bei einem nicht öffentlichen Empfang für Spender der republikanischen Partei in Las Vegas. Putin lernte Barney, Bushs Scottish Terrier, im Weißen Haus kennen. Beim Gegenbesuch führte Russlands Präsident seinem Amtskollegen stolz seinen Labrador Retriever "Koni" (angeblich benannt nach der ehemaligen US-Außenministerin Condoleezza Rice) vor. Dabei rieb er Bush unter die Nase, dass "Koni" "größer, stärker und schneller sei als Barney", berichtet "Bloomberg View".

Für Bush ein Affront. Dieses Verhalten habe ihm gezeigt, dass Putin nicht fähig gewesen sei, in "Win-Win-Situationen" zu denken. Für ihn müsse es immer einen Sieger und einen Besiegten geben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten