Yvonnes totgeglaubter Sohn aufgetaucht

In Salzburg

Yvonnes totgeglaubter Sohn aufgetaucht

Ochs "Friesi" soll jetzt seine Mutter aus dem Wald in Bayern locken.

Fast im Stundentakt Neuigkeiten aus Gut Aiderbichl in der Causa Prima " Yvonne ": Freitagmittag ist der schon totgeglaubte "Sohn" der zurzeit in einem Wald bei Zangberg im bayerischen Landkreis Mühldorf untergetauchten Kuh gefunden worden. "Er kommt noch heute nach Henndorf auf Gut Aiderbichl", berichtete Michael Aufhauser, der Gründer des Gnadenhofes. "Friesi" soll in einer Woche seine Mutter aus dem Wald locken, wenn sie nicht schon vorher die Hormone zu Ex-Stier Ernst getrieben haben.

Yvonne hatte im Jänner 2009 - damals noch bei ihrem ursprünglichen Bauern in Kärnten - ein Stierkalb zur Welt gebracht, das später nach Anif verkauft wurde und Aufhauser aufgrund seines Alters inzwischen für geschlachtet und verspeist hielt. Als der Tierschützer im Restaurant Friesacher in Anif sein Mittagessen zu sich nahm, kam er mit Wirt Michael Friesacher ins Gespräch, das rasch bei "Yvonne" landete. Schließlich stellte sich heraus, dass der Wirt selbst 60 Ochsen hält. Da Aufhauser ein Verzeichnis der Ohrmarken-Nummern von Yvonne und deren Nachwuchs im Auto hatte, ließ Friesacher nachsehen.

Und tatsächlich befand sich Yvonnes Sohn unter den Ochsen. Der darf nun auf Aiderbichl weiterleben, statt in wenigen Wochen im Schlachthaus zu landen. Der Gastronom übernimmt die Patenschaft für "Friesi", wie das Rind nun heißt. "Jetzt bekommt er eine Woche Ruhe in Henndorf und wird auf seinen Einsatz in Mühldorf vorbereitet. Eine Kuhmutter vergisst ihr Kind nie", ist Aufhauser zuversichtlich, dass sich die scheue Yvonne spätestens dann aus den Wald locken lässt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten