Neonazis terrorisierten Hotelgäste auf Mallorca

Ärger am Ballermann

Neonazis terrorisierten Hotelgäste auf Mallorca

Nach dem Eklat im Ballermann-Kultlokal "Bierkönig" haben deutsche Neonazis auf Mallorca nach Medienberichten erneut für Ärger gesorgt. Die Männer hätten in einem Hotel am Pool rechtsradikale Lieder gehört und den Gästen Angst eingejagt, berichtete das Wochenblatt "Mallorca Zeitung" ("MZ") am Freitag in der Onlineausgabe unter Berufung auf Augenzeugen. Hotelgäste baten um eine andere Unterkunft.

   Der Direktor des Hotels sagte der "MZ", die Polizei sei gekommen und habe mit den Männern gesprochen. Weitere Zwischenfälle habe es nicht gegeben. Die etwa 15-köpfige Gruppe, die nach Polizeiangaben den "Hammerskins" angehört, hatte am vergangenen Freitag während eines Konzerts der Sängerin Mia Julia im "Bierkönig" randaliert. Sie rollten eine Reichskriegsflagge aus, skandierten "Ausländer raus!", belästigten Frauen und pöbelten auch einen dunkelhäutigen Mann an. Die spanischen Behörden ermitteln wegen "Verletzung der Grundrechte". Wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte, handelt es sich um Hassdelikte, die mit bis zu vier Jahren Haft bestraft werden können. 13 der Verdächtigen seien identifiziert, aber nicht festgenommen worden.

   Ein Urlauber aus Berlin erzählte der "MZ", die Männer, die unter anderem Hakenkreuz-Tätowierungen tragen, hätten jetzt in ihrem Hotel auch für Unruhe gesorgt. Einige Hotelgäste ersuchten den Angaben zufolge um Verlegung in eine andere Unterkunft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten