Neuer Skandal-Bericht setzt Trump unter Druck

Schweigegeld-Zahlungen

Neuer Skandal-Bericht setzt Trump unter Druck

US-Präsident Donald Trump soll nach einem Bericht des "Wall Street Journal" deutlich enger in die Schweigegeldzahlungen an die frühere Porno-Darstellerin Stormy Daniels und das ehemalige Playmate Karen McDougal eingebunden war, als bisher zugegeben. Trump soll "in beinahe jeden Schritt der Vereinbarungen entweder eingebunden oder zumindest darüber unterrichtet" gewesen sein, heißt es in dem Bericht.

Trump hatte ein Wissen über die Schweigegeldzahlung seines Anwalts Michael Cohen an Stormy Daniels zunächst öffentlich verneint. Später beteuerte sein neuer Rechtsvertreter Rudy Giuliani, Trump habe das Geld aus eigener Tasche zurückgezahlt. Beobachter sahen darin einen Trick, den Anschein einer illegalen Wahlkampfspende zu vertuschen.

Das Geld an Daniels, die mit richtigem Namen Stephanie Clifford heißt, war wenige Wochen vor der Präsidentenwahl 2016 geflossen. Dies hatte Vermutungen genährt, wonach mit der Zahlung negative Schlagzeilen für Trump im Wahlkampf vermieden werden sollten. In diesem Falle könnte es juristisch als nicht deklarierte Wahlkampffinanzierung betrachtet werden.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten