Video zum Thema Notre-Dame: Anwohnerin im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Flammen-Hölle über Paris

Notre-Dame: Brand komplett gelöscht

Der Großbrand in der weltberühmten Pariser Kathedrale Notre-Dame ist nach Angaben der Feuerwehr komplett gelöscht. "Das ganze Feuer ist aus", sagte der Sprecher der Feuerwehr, Gabriel Plus, Dienstagfrüh.
 
Alle Flammen seien gelöscht, nun müssten Experten das Ausmaß der Schäden prüfen, hieß es weiter. Der Brand war demnach am Montagabend auf dem Dach ausgebrochen und hatte sich rasend schnell auf einer Fläche von rund 1.000 Quadratmetern ausgebreitet.
 
Video zum Thema Notre-Dame in Flammen: Dompfarrer Faber im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Die Brandgefahr sei gebannt, nun müsse man schauen, wie die Struktur des Gebäudes standhalte, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Laurent Nunez, dem Sender BFM TV. Experten und Architekten wollten in der Früh darüber beraten, wie die Feuerwehr ihre Arbeit fortsetzen kann und ob die Kathedrale stabil ist, so Nunez. Rund hundert Feuerwehrwehrleute seien noch im Einsatz, am Montagabend waren es 400. Bei dem Brand sei ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden, sagte Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet. "Wir hatten großes Glück."
 
Das Feuer war am Montagabend in der weltberühmten Kathedrale im Herzen von Paris ausgebrochen. Die Flammen verwüsteten den Sakralbau, der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen. Das genaue Ausmaß der Zerstörungen war am frühen Morgen noch nicht bekannt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Abend erklärt, das Schlimmste sei verhindert worden.
 
 
 

Sorge um die beiden Türme

Die Feuerwehr war während des Brandes in großer Sorge um die beiden Türme des massiven Baus. Priorität der Arbeiten sei es gewesen, die Struktur der beiden Türme zu schützen, sagte Sprecher Plus.
 
Die Befürchtung sei gewesen, dass die Konstruktion der Türme geschwächt würde und die tonnenschweren Glocken von Notre-Dame abstürzen könnten. Zu Beginn der Löscharbeiten sei es nicht übereilt gewesen, einen Zusammenbruch der Strukturen zu bedenken.
 
Eine große Herausforderung für die Arbeiten sei die Sicherung der Kunstschätze gewesen. Nach dem Einsturz des Spitzturms, der sich im Zentrum des Mittelschiffs befand, seien Leute aus dem Inneren der Kirche zurückgezogen worden. Dort sei dann ein Roboter eingesetzt worden.
 
 

Drohnen-Bild

Der ganze Dachstuhl ist abgebrannt und eingestürzt. Es sind Bilder, die fassunglos machen. 

So sieht es auf dem Dach aus

"Alles brennt"

"Alles brennt", sagte der Sprecher von Notre Dame, Andre Finot. "Von dem Dachstuhl, der zu einem Teil aus dem 19. Jahrhundert und zum anderen Teil aus dem 13. Jahrhundert stammt, wird nichts übrig bleiben". Offenbar ist der gesamte hölzerne Innenraum in Flammen aufgegangen. Kann nichts gerettet werden? 
 
Fotos und Videos zeigen, dass die Flammen außer Kontrolle geraten sind – der 96 Meter hohe Hauptturm ist eingestürzt!
 
 

Dach zur Gänze eingestürzt 

Später ist das ganze Dach eingestürzt. 
Nach Angaben des Innenministeriums war die Feuerwehr mit einem Großaufgebot an Ort und Stelle. Rund 400 Feuerwehrleute versuchten, den Brand einzudämmen. Einer von ihnen sei schwer verletzt worden. Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein.
 
Der Brand löste auch außerhalb Frankreichs tiefe Bestürzung und heftige Emotionen aus. Notre-Dame ist eine wichtigsten Pariser Touristenattraktionen und wird jährlich von rund 13 Millionen Menschen besucht.

Renovierungsarbeiten schuld?

Das Feuer kurz vor Ostern könne mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen, berichtete AFP unter Berufung auf die Feuerwehr weiter. Es sei auf dem Dachboden ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden. Auf dem Dach der Kathedrale war ein Baugerüst angebracht. Die Polizei gehe nicht von einem terroristischen Hintergrund aus.

Macron: "Teil von uns brennt"

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zeigte sich betroffen und sagte eine für den Abend geplante wichtige Fernsehansprache kurzfristig ab. "Notre-Dame von Paris den Flammen ausgeliefert. Emotion einer ganzen Nation", teilte der Präsident auf Twitter mit. Wie alle Franzosen sei er an diesem Abend traurig, "diesen Teil von uns brennen zu sehen". Nach Medienberichten traf der Präsident am Abend an der Kathedrale ein.
 
Premierminister Edouard Philippe schrieb auf Twitter: "Unsere Traurigkeit ist unbeschreiblich, aber wir kämpfen immer noch. An diesem Abend kämpfen die Feuerwehrleute heldenhaft gegen das Feuer." Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sprach von einem "fürchterlichen Brand".
Die Kathedrale steht im Herzen der Stadt auf der Seine-Insel Ile de la Cite, die wegen des Brandes von den Sicherheitskräften abgeriegelt wurde, wie die Stadt Paris auf Twitter mitteilte. Es wurde eine Veranstaltungshalle geöffnet, um Anrainer aufzunehmen. Touristen machten auf den Brücken über den Fluss Seine Fotos von dem Feuer.
 
Macron hatte am Montagabend eigentlich im Fernsehen über die Ergebnisse einer monatelangen Bürgerdebatte sprechen wollte. Einen neuen Termin dafür teilte der Élyséepalast zunächst nicht mit. Der Präsident hatte die "Nationale Debatte" im Jänner als Reaktion auf die Proteste der "Gelbwesten" gestartet - nun wollte er Zugeständnisse präsentieren.
 
Weltweit sorgte der Brand für Entsetzen. Der Vatikan reagierte bestürzt. "Der Heilige Stuhl hat die Nachricht des entsetzlichen Brandes, der die Kathedrale von Notre-Dame, Symbol der Christenheit in Frankreich und der Welt, verwüstet hat, mit Schock und Trauer aufgenommen", erklärte Papst-Sprecher Alessandro Gisotti.

"Notre-Dame gehört der ganzen Menschheit"

"Notre-Dame von Paris ist Notre-Dame von ganz Europa", schrieb EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter. "Wir stehen heute alle an der Seite von Paris." EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker schrieb: "Notre-Dame gehört der ganzen Menschheit. Welch trauriger Anblick."
 
Die Chefin der UN-Kulturorganisation Unesco, Audrey Azoulay, sagte zu Reportern: "Notre-Dame ist ein Symbol für die ganze Welt." Die Unesco sei schon mit dem Kulturministerium und der Kirche in Kontakt. "Wir brauchen eine sehr schnelle Beurteilung der Schäden." Es müssten rasch "strategisch wichtige Entscheidungen getroffen werden".

Trump bestürzt

Auch US-Präsident Donald Trump zeigte sich bestürzt. Die Kathedrale sei einer der größten Schätze auf der Welt, großartiger als fast jedes Museum auf der Welt. "So schrecklich, das verheerende Feuer an der Notre-Dame-Kathedrale in Paris zu sehen. Vielleicht könnten fliegende Wassertanks eingesetzt werden, um es zu löschen. Es muss schnell gehandelt werden!" Die Reaktion der französischen Fachleute ließ nicht lange auf sich warten: Von einem Flugzeug Wasser auf ein solches Gebäude abzuwerfen, könne zum Einsturz des gesamten Gebäudes führen, schrieb der Zivilschutz auf Twitter.
 
Video zum Thema Notre-Dame: Trump zum verheerenden Feuer
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Die Geschichte der Kathedrale reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück. Die Dimensionen der im gotischen Stil konstruierten und der Jungfrau Maria geweihten Kirche mit ihren beiden majestätischen Türmen sind gewaltig: Die Kathedrale ist 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch. Mit seinem 1831 erschienenen Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" verewigte Victor Hugo die Kathedrale in der Literatur.
 
Witterung und Luftverschmutzung haben dem Baudenkmal über die Jahre schwer zugesetzt. An vielen Stellen bröckelte zuletzt die Bausubstanz - um Geld für die Sanierung aufzutreiben, war vor einiger Zeit eine Spendenaktion auf den Weg gebracht worden.
 
+++ Alle Infos im oe24-LIVETICKER zum Nachlesen +++
23:43
 

Gute Nachricht zum Schluss

Die weltberühmte Fassade des Notre Dames konnte gerettet werden. Wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Abend mitteilte, konnten durch die Kraftanstrengungen der Einsatzkräfte die Fassade und das Tragwerk von Notre Dame gerettet werden. Die Feuerwehrleute konzentrieren sich jetzt weiter darauf, das Feuer im Dachstuhl zu löschen.

fassade.jpg © AFP/APA

Damit ist der Liveticker beendet. Gute Nacht an alle Leser!

23:17
 

Anwohner evakuiert

Wie die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, mitteilte, wurde die Anwohner in unmittelbarer Umgebung der Kathedrale in Sicherheit gebracht, um jedes Risiko für Menschenleben zu vermeiden.

23:10
 

Ecktürme der Kathedrale gerettet

Die Pariser Feuerwehr ist zuversichtlich, dass der Brand in Notre-Dame die Kathedrale nicht völlig zerstört. "Man kann annehmen, dass die Struktur von Notre-Dame gerettet und in ihrer Gesamtheit bewahrt ist", sagte Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet am späten Montagabend dem Sender BFMTV und anderen Medien. Er hob insbesondere die beiden Haupttürme hervor, die gerettet worden seien.

23:06
 

Ein Feuermann schwer verletzt

Ein Sprecher der Feuerwehr hat am Montag mit einem Statement kurz vor 23.00 Uhr etwas Hoffnung geschürt: "Man kann nun sagen, dass die Struktur von Notre Dame vor der totalen Vernichtung gerettet wurde." Zugleich gab er bekannt, dass ein Feuerwehrmann schwer verletzt worden ist.

22:56
 

Struktur vor totaler Vernichtung gerettet

Sprecher: Struktur vor totaler Vernichtung gerettet.

22:54
 

Innenministerium: Rettung der Kathedrale ist ungewiss

Nach dem Ausbruch des Großbrandes in der Pariser Kathedrale Notre Dame befürchteten die Behörden das Schlimmste. Es sei ungewiss, ob das Gotteshaus gerettet werden könne, sagte der französische Innenstaatsekretär Laurent Nunez am Montagabend in Paris. Die Flammen seien knapp drei Stunden nach Beginn des Brandes noch nicht unter Kontrolle.

Trotz des Einsatzes von rund 400 Feuerwehrkräften sei es unklar, ob der Brand am nördlichen Glockenturm gestoppt werden könne, sagte der Feuerwehrkommandant Jean-Claude Gallet. Sollte der Turm einstürzen, hätte dies unabsehbare Folgen, betonte er.

Der Feuerwehr zufolge war der Brand kurz vor 19.00 Uhr auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich rasend schnell aus. Die Turmspitze der Kirche brach komplett in sich zusammen.

22:51
 

So sieht es auf dem Dach aus

22:43
 

Schwarzer Rauch aus beiden berühmten Glockentürmen

Das Feuer wütet inzwischen in den ikonischen Glockentürmen – schwarzer Rauch dringt jetzt auch dort heraus.

22:28
 

Schock-Bild

"la-croix.com" macht ein Foto von einer Drohne, von oben und hat die Bilder an die Feuerwehrleute weitergeleitet, die unten am Fuße des Doms arbeiten.

foto.jpg © www.la-croix.com

22:24
 

"Notre Dame muss wieder aufgebaut werden"

Kardinal Schönborn sagt: "Dieser Brand ist Worst Case. So wie die Menschen trauerten, als 1945 der Stephansdom brannte, so ist auch der Notre Dame, das Herz der Stadt. Notre Dame muss wieder aufgebaut werden."

22:23
 

Hier geht's zur Sondersendung im Facebook-Livestream

22:17
 

Feuerwehrsprecher zum aktuellen Stand

Die Atemschutztrupps im Inneren können effektiver gegen die Flammen vorgehen, als die Löschzüge außen, sagt ein Feuerwehrsprecher gegenüber "Le Monde". Bei den Außenarbeiten gibt es aufgrund der Höhe Versorgungsprobleme. Mittlerweile sind aber auch Hubschrauber und Boote im Einsatz, die die Tanks der Löschfahrzeuge auffüllen sollen.

Feuerwehr kämpft um ikonischen Turm

Der Pariser Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet sagte, dass es unklar ist, ob das Feuer aufgehalten werden. Aktuell brennt das Feuer auch in einem der vorderen Türme an der Fassade der Kathedrale: „Stürzt er zusammen, können Sie sich vorstellen, wie groß der Schaden ist“, so Gallet.

22:03
 

Feuerwehr skeptisch, Ausbreitung aufzuhalten

Im Kampf gegen den verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat sich die Feuerwehr skeptisch gezeigt. Man sei sich "nicht sicher", ob die Ausbreitung des Feuers aufgehalten werden könne. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr dem TV-Sender BFM und anderen Medien am Montagabend auf die Frage, ob die weltberühmte Kathedrale noch zu retten sei.

feuer.jpg © Getty

Es seien rund 400 Feuerwehrleute im Einsatz. "Die nächsten eineinhalb Stunden sind entscheidend", sagte der Sprecher. Über dem historischen Bauwerk loderten am späten Abend immer noch hohe Flammen.

21:59
 

Vatikan reagierte mit Bestürzung

Der Vatikan hat mit Bestürzung auf das verheerende Feuer in der Kathedrale Notre-Dame in Paris reagiert. "Der Heilige Stuhl hat die Nachricht des entsetzlichen Brandes, der die Kathedrale von Notre-Dame, Symbol der Christenheit in Frankreich und der Welt, verwüstet hat, mit Schock und Trauer aufgenommen", erklärte Papst-Sprecher Alessandro Gisotti am Montagabend.

"Wir drücken die Nähe zu den französischen Katholiken und den Einwohnern von Paris aus und sichern den Feuerwehrleuten und denjenigen, die alles tun, um diese dramatische Situation zu bewältigen, unsere Gebete zu." Der Brand war am Montagabend in dem Wahrzeichen der französischen Hauptstadt ausgebrochen.

21:56
 

Schönborn denkt schon an Wiederaufbau

Kardinal Christoph Schönborn sieht die Bilder von der brennenden Pariser Kathedrale "tief erschüttert", wie er auf Twitter schreibt. Alle müssten nun helfen, die Kirche - "das Herz von Paris - wieder aufzubauen.

21:43
 

Nächste eineinhalb Stunden entscheidend

Ein Sprecher der Pariser Feuerwehr hat am Montagabend erklärt, die nächsten eineinhalb Stunden würden entscheidend sein. Dann werde man sehen, "ob das Feuer in Notre Dame eingedämmt werden kann".

21:43
 

Augenzeugen sind fassungslos

augenzeugen.jpg © APA/AFP

21:41
 

Jesu Dornenkrone scheint gerettet

Offenbar konnte ein Großteil der Kunstwerke vor der Zerstörung der Notre Dame geborgen werden, heißt es in Medienberichten. Außerdem wird bestätigt, dass mindestens eine heilige Reliquie, ein mutmaßlicher Teil der Dornenkrone, die Jesus trug, erfolgreich geborgen wurde.

21:36
 

Macron vor Ort

macron.jpg © APA/AFP

21:34
 

Warum wird nicht aus der Luft gelöscht?

Die Feuerwehr Paris reagiert auf den Vorschlag Trumps mit Löschflugzeugen vorzugehen. Die Antwort der Einsatzkräfte: "Das Gewicht des Wassers, das aus der Luft abgeworfen werden würde, kann die Struktur des Gebäudes schwächen und zum Einsturz der gesamten Konstruktion führen."

Die Feuerwehrmänner versuchen das Löschwasser so gezielt wie möglich einzusetzen.

21:28
 

Berühmte Glockentürme brennen jetzt auch!

Es darf einfach nicht wahr sein ... Wie die Nachrichtenagentur "Associated Press" berichtet, hat das Feuer inzwischen auf einen der Haupttürme von Notre-Dame übergegriffen. Es soll sich dabei um den Nordturm handeln, wie "Le Monde" berichtet.

trum1.JPG © oe24.TV

Wie die oe24.TV-Live-Bilder zeigen, steigt bereits etwas Rauch bei den eckigen Türmen auf.

21:26
 

Burgenländer bei Brandausbruch in unmittelbarer Nähe

Eine Familie aus dem Nordburgenland war am Montagabend in unmittelbarer Nähe, als die Kathedrale Notre Dame in Paris in Flammen aufgegangen ist. "Wir haben noch Fotos von der intakten Kirche gemacht und als wir nach dem Abendessen aus dem Lokal gekommen sind, haben wir schon schwarzen Rauch und Flammen gesehen", schilderte Daniel Högerl gegenüber der APA.

Högerl und seine Lebensgefährtin verbringen die Osterferien mit ihren beiden Söhnen in Paris und befanden sich am Montag auf Sightseeingtour. Zum Abschluss marschierten die vier vom Louvre Richtung Notre Dame, schossen noch Fotos und suchten dann ein Lokal in der Nähe auf. Als sie Sirenen der Einsatzkräfte hörten, verließen sie das Restaurant - aus dem Dach der berühmten Kathedrale schlugen bereits die Flammen, schwarzer Rauch verdunkelte die Abendsonne.

"Die Polizei hat die Leute zurückgedrängt, weil man ja nur über Brücken auf die Insel zur Notre Dame kommt. Wir haben dann noch Holz knacken gehört, denn dort stand ein Gerüst für Renovierungsarbeiten. Überall waren Einsatzkräfte und auch die U-Bahnstation war gesperrt", so Högerl. Panik sei jedoch keine ausgebrochen, die für Paris üblichen Touristenmassen hätten sich recht ruhig verhalten.

Der Burgenländer räumte ein, dass man auch an einen möglichen Terroranschlag gedacht habe und hoffte, dass keine Personen bei dem Brand verletzt wurden. Die Familie aus Hornstein (Bezirk Eisenstadt Umgebung) will in der französischen Hauptstadt auf jeden Fall noch den Eiffelturm besuchen, bevor es am Gründonnerstag wieder nach Hause geht.

21:26
 

Die Flammen mitten in Paris

2019041515328.jpg © APA

21:20
 

Trump weiß um Rat

"Vielleicht würden Löschflugzeuge helfen, das Feuer zu löschen", schreibt Trump auf Twitter.

21:18
 

16 Kupferstatuen aus dem Dom sicher

Laut France 2 wurden vor Tagen sechzehn Kupferstatuen aus der Kirche entfernt, um renoviert zu werden. Sie wurden am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal seit 1860 vom Dom abgelöst. Sie sind somit vom Feuer verschont geblieben.

21:10
 

Feuer in den zwei eckigen Türmen der Kathedrale

Laut der Nachrichtenagentur AP hat sich das Feuer auf einen der beiden Haupttürme der Kathedrale ausgebreitet.

21:06
 

Feuerwehr versucht Haupttürme zu retten

Die Feuerwehr versucht mit einem Einsatzschwerpunkt, die beiden Haupttürme vor den Flammen zu retten. Das sagte ein Sprecher im französischen Fernsehen.

21:06
 

Löscharbeiten im hinteren Bereich der Kathedrale

löschen.jpg © AFP/APA

21:04
 

"Alles brennt"

"Alles brennt", sagte Sprecher des Notre Dames. Offenbar ist der gesamte hölzerne Innenraum in Flammen aufgegangen. Kann nichts gerettet werden?

21:03
 

So sah die Kirche vorher aus

Was sie hier sehen, gibt es so nicht mehr:

Die Zeitung "Le Parisien" warf vor etwa zwei Wochen einen Blick hinter die Kulissen der Renovierungsarbeiten auf dem Dach der Notre-Dame. Waren die Arbeiten für den Brand verantwortlich?

21:02
 

Dompfarrer Toni Faber betet für Feuerwehrleute

21:00
 

Macron: „Ein Teil von uns brennt“

„Ein Teil von uns brennt“ sagte Frankreichs Präsident zum Kathedralen-Inferno von Notre-Dame.

20:58
 

Hat die Feuerwehr versagt?

Offenbar steckte die Feuerwehr nach der Alarmierung, auf dem Weg zum Brand im Stau fest. Laut Berichten, kamen die Einsatzautos direkt in den Berufsverkehr. Viele Menschen wunderten sich, warum so lange kein Einsatz vor Ort durchgeführt wurde.

20:57
 

Dach eingebrochen

Auch das Dach wurde Opfer der verheerenden Flammen und stürzte ein.

20:40
 

Turm eingestürzt

Der 96 Meter hohe Turm ist bereist eingestürzt.

20:33
 

Willkommen zum LIVETICKER!

Die Welt hält den Atem an. Die Kathedrale Notre Dame steht seit etwa 18.50 Uhr in Flammen. Hier informieren wir Sie live über die Katastrophe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum