Papagei starb trotz 100.000-$-Therapie

Krebstod

Papagei starb trotz 100.000-$-Therapie

Der Fall sorgt in den USA seit Monaten für Gesprächsstoff.

Eine teure Chemotherapie hat einen Papagei im US-Staat Florida nicht vor seinem Krebstod gerettet. Wie lokale Radiosender am Mittwoch meldeten, gab sein Besitzerin im Küstenort Tampa rund 100.000 US-Dollar (74.000 Euro) aus, um ihre gefiederte Gefährtin zu retten. Das Tier namens Areba war vor einem Jahr an einer unter älteren Vögeln verbreiteten Krebsart erkrankt.

Vogelschützerin Anne Lowery hatte ein Jahr lang nicht an der ärztlichen Versorgung des Papageis gespart. Doch der Tod ereilte Areba schließlich beim Biss in ihre Lieblingsspeise: einen Heidelbeermuffin. Tierfreundin Lowery bereut nichts. "Meine Vögel sind meine Familie", sagte sie im Radio. "Es ist bedingungslose Liebe und ich würde alles für sie tun." Tierfreunde in den USA diskutierten den Fall der Frau mit dem Vogel schon seit Monaten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten