Papst-Nachfolger: Das sind die Favoriten

Nach Rücktritt

Papst-Nachfolger: Das sind die Favoriten

Schönborn hat gute Chancen: Was für den österreichischen Kardinal spricht.

Ein Österreicher als Papst? Seit dem Rücktritt von Benedikt XVI. am Montag ist das theoretisch möglich – und manche halten das sogar für realistisch. Kardinal Christoph Schönborn wird vor allem von Rom-Insidern und italienischen Medien als „Geheimfavorit“ für die Papst-Nachfolge gehandelt.

Für Schönborn spricht, dass er sich klar zu den Missbrauchsskandalen äußerte, ein Schüler Ratzingers ist und sich mit ihm gut verstanden hat. Und: Mit 68 Jahren ist er sogar noch recht „jung“

Die Buchmacher beurteilen seine Chancen mit Quoten zwischen 16:1 und 33:1.

Diashow: Papst-Nachfolger: Das sind die Favoriten

1/8
Christoph Schönborn (68)
Peter Turkson (64), Ghana

Er ist das Gesicht Afrikas im Vatikan.

2/8
Christoph Schönborn (68)
Francis Arinze (80), Nigeria

Er ist der Älteste der Favoriten.

3/8
Christoph Schönborn (68)
Marc Ouellet (68), Kanada

Bei Buchmachern ist er die Nummer 1.

4/8
Christoph Schönborn (68)
L eonardo Sandri (69), Argentinien

2007 vom Papst zum Präfekten ernannt.

5/8
Christoph Schönborn (68)
Tarcisio Bertone (78), Italien

Umstrittener Kardinalstaatssekretär.

6/8
Christoph Schönborn (68)
Angelo Scola (71), Italien

Er war ein Schüler Ratzingers.

7/8
Christoph Schönborn (68)
Óscar Rodríguez Maradiaga (70), Honduras

Er studierte bis 1975 in Innsbruck.

8/8
Christoph Schönborn (68)
Christoph Schönborn (68)

Der Österreicher hat gute Chancen.


 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten