Papst-Rücktritt: Blitz schlägt im Petersdom ein
Papst-Rücktritt: Blitz schlägt im Petersdom ein

Göttliches Zeichen?

Papst-Rücktritt: Blitz schlägt im Petersdom ein

Gläubige Katholiken könnten den Einschlag als Reaktion Gottes deuten.

Die Nachricht erschütterte die katholische Kirche zutiefst. Erst zum zweiten Mal in ihrer Geschichte tritt das Oberhaupt zurück. Papst Benedikt XVI. , seit 2005 Pontifex, legt sein Amt nieder. Kurz nach der Rücktrittserklärung geschieht das Unfassbare: Ein Blitz schlägt im Petersdom, dem Sitz des Papstes ein.

Spektakuläre Bilder entstehen: Der Blitz trifft vor dunkelblauem Himmel genau die Mitte der Kuppel des Petersdoms. Ist es eine Reaktion Gottes auf den Rücktritt? Schließlich sprachen schon einige Priester davon, dass die Nachricht "wie ein Blitz aus heiterem Himmel" gekommen sei.

Papst-Rücktritt: Die Nachfolgekandidaten 1/8
Christoph Schönborn (67)
Der Wiener Erzbischof hat nach den Skandalen um Kardinal Hans Hermann Groer und Bischof Kurt Krenn den Ruf eines Krisenmanagers, gilt aber auch als versöhnlicher und Dialog-fähiger Pragmatiker. Nach dem Rücktritt des in einen Kindersex-Skandal verwickelten Groer wurde er 1995 dessen Nachfolger. Machte sich als Redakteur für den Katechismus der Katholischen Kirche weltweit einen Namen. Seine liberalen Aussagen zum Thema Homosexualität haben in der Kirche für Debatten gesorgt.

Spekulationen über wahren Rücktrittsgrund
Der Rückzug des 85-jährigen Josef Ratzingers sei nicht nur altersbedingt, sondern den Machtintrigen in der Kurie zuzuschreiben, die für den Papst vor allem nach dem aufsehenerregenden Vatileaks-Skandal unerträglich geworden seien, berichten Vatikan-Insider.

Video: Warum der Papst wirklich zurücktritt:



Machtkampf
Von einem Machtkampf im Vatikan wird in Rom offen gesprochen. Spekuliert wird, dass Benedikt das Handtuch geworfen hat, um dem internen Krieg in der Kurie ein Ende zu setzen. Dabei würde es um eine Auseinandersetzung zwischen dem Staatssekretär des Kirchenstaates, Tarcisio Bertone, und seiner Widersacher gehen, die seine Ablösung erwirken wollen. Der Papst hatte vor einigen Monaten das Gesuch des 78-Jährigen auf Ruhestand abgelehnt und sich so hinter ihn gestellt. Bertone steht im Vatikan schon länger in der Kritik, etwa im Zusammenhang mit dem Missbrauchskandal und dem für die Kirche desaströsen Umgang mit der erzkonservativen Piusbruderschaft. Vor allem Anhänger von Benedikts Vorgänger Johannes Paul II., wie Kardinal Rino Fisichella und der Ex-Privatsekretär des polnischen Papstes, Stanislaw Dziwicsz, würden einen Krieg gegen Bertone führen, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Dienstag.

Der Ablauf der Papst-Wahl: Das Konklave 1/6
WER?
Bei der bisher letzten Wahl des Papstes, im April 2005, nahmen 115 Kardinäle unter 80 Jahren aus insgesamt 52 Ländern teil. Zwei weitere wahlberechtigte Kardinäle konnten wegen Krankheit nicht teilnehmen. 66 weitere Kardinäle waren nicht wahlberechtigt, da sie älter als 80 Jahre waren. Wer als Papst ausgewählt wird, muss nicht zwangsläufig einer der Wahlberechtigten sein, in der Regel kommt er aber aus diesem Kreis. 

Der Papst wurde auch von anderer Seite bedrängt
Reformorientierte Kräfte kritisierten die Annäherung zu den Piusbrüdern. Einige Beobachter sehen in der Annäherung Ratzingers an die Gruppierung den größten Fehler seiner Amtszeit. Unter anderem hatte der Vatikan die Exkommunikation mehrerer Pius-Bischöfe aufgehoben. Darunter war auch der Holocaust-Leugner Richard Williamson, den die Piusbrüder aber zwischenzeitlich ausgeschlossen haben.

Video: So gab Benedikt XVI. seinen Rücktritt bekannt:

Mann der Bücher
Benedikt XVI., ein Mann der Bücher, kümmere sich zu wenig ums Regieren, wurde zuletzt immer wieder moniert, und als Monarch im Vatikan habe er nicht für Transparenz in seinem Staat gesorgt. So im Fall der Vatikanbank IOR und ihres im Mai gefeuerten Chefs Ettore Gotti Tedeschi: Mehrfach gab es Kritik wegen intransparenten Finanzgebarens und Geldwäscheverdachts, Tedeschi sollte aufräumen.

Verbitterung
Dem Papst selbst seien die Spekulationen zu bunt geworden. Auch Verbitterung wegen der sogenannten Vatileaks-Affäre hätten ihn zum Rücktritt bewogen. Hinter dem Ex-Kammerdiener, Paolo Gabriele, der wegen schweren Diebstahls zu 18 Monaten Haft verurteilt worden war, stünde eine Gruppe von vatikanischen Dissidenten, die den Machtkampf in der Kurie an die Öffentlichkeit bringen wollten. Davon ist der Journalist Marco Politi, seit vier Jahrzehnten Vatikan-Berichterstatter und "König" der "Vaticanisti", der am Heiligen Stuhl ständig akkreditierten Journalisten, fest überzeugt.

 "In der Vergangenheit wurden die Machtkämpfe in den Gängen der Vatikan-Paläste ausgetragen, jetzt geraten sie an die Öffentlichkeit. Das ist ein Zeichen der zunehmenden Säkularisierung und ein Signal, dass der interne Machtkampf ein bisher unvorstellbares Niveau erreicht hat", so der Journalist.

Die Machtkämpfe im Vatikan richten sich laut Politi gegen Bertone, der von der Kurie stets als Außenseiter betrachtet worden sei, weil er nicht aus der vatikanischen Diplomatie stammte und mit dem administrativen System der Kurie nicht vertraut war. Der Druck habe zuletzt zugenommen, damit Bertone aus Altersgründen zurücktrete.

Diashow: Die Bilder vom Papst-Rücktritt

1/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
2/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
3/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
4/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
5/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
6/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
7/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
8/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
9/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
10/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
11/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
12/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
13/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
14/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
15/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
16/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
17/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
18/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
19/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
20/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
21/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
22/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
23/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
24/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
25/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
26/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
27/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
28/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
29/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
30/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
31/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
32/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
33/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
34/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
35/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
36/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
37/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
38/38
Die Bilder vom Papst-Rücktritt
Die Bilder vom Papst-Rücktritt

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten