Raubgrabungen und illegale Bauten

Ägyptens Altertümer in Gefahr

Raubgrabungen und illegale Bauten

Politischer Umbruch geht an den Baudenkmälern des Landes nicht spurlos vorbei - Berichte über Straßenschlachten schrecken Touristen ab.

Dass fanatische Salafisten morgen die Pyramiden von Giseh sprengen, ist zwar nicht zu erwarten. Doch der politische Umbruch in Ägypten geht auch an den Baudenkmälern des Landes nicht spurlos vorbei. Da die Polizei an vielen Orten nicht mehr präsent ist, nutzen skrupellose Räuber und Schmuggler das Machtvakuum für illegale Grabungen. Dorfbewohner bauen ohne Erlaubnis Grabanlagen unterhalb der Pyramiden. In mehrere Magazine, in denen die Funde der Archäologen aufbewahrt werden, wurde eingebrochen.

Nach Angaben von Archäologen ist seit dem Sturz von Präsident Husni Mubarak im Februar 2011 nur Luxor von diesen Machenschaften verschont geblieben. Besonders schlimm soll es dagegen in der Oase Fajum sowie an einigen entlegenen Felsengräbern und Tempeln im Süden sein. In Dahschur, wo ein Team des Deutschen Archäologischen Instituts unter Leitung von Nicole Alexanian ein Gebiet unterhalb der Knickpyramide des Snofru untersucht, sieht die Wüste inzwischen auf Luftbildern durch die vielen Raubgrabungen aus wie ein Termitenhügel.

"Im Frühjahr 2012 haben die Raubgräber sogar in unserem Grabungsschnitt ein Loch gegraben, weil sie glaubten, dort seien irgendwelche Schätze zu finden", sagt Alexanian. Die unbewaffneten Wächter hätten gegen die Übermacht der Räuber nichts ausrichten können. Auch als Bewohner eines angrenzenden Dorfes mit Baumaschinen anrückten, um einen Friedhof so zu erweitern, dass er bis an das Gebiet reicht, in dem die Archäologen arbeiten, geschah erst einmal nichts.

Kamal Wahid, der Direktor der antiken Stätten von Dahschur und Sakkara, kennt die Probleme. Doch auch er ist oft machtlos. "Die Polizei arbeitet nicht mehr richtig, das ist Teil des post-revolutionären Chaos, das momentan herrscht", sagt er. Er hofft aber, dass er das Problem mit der Friedhofserweiterung in Dahschur bald lösen kann. Den Dorfbewohnern soll ein anderes Gebiet zugewiesen werden, das allerdings vorab erst von Archäologen untersucht werden soll.

Obwohl die Nekropole von Sakkara, deren Wahrzeichen die Stufenpyramide des Djoser ist, mit dem neu eröffneten Serapeum seit einigen Monaten eine weitere Attraktion zu bieten hat, laufen an diesem nebligen Wintermorgen nur weniger als ein Dutzend Touristen über das Gelände. Das Serapeum mit seinen riesigen Sarkophagen, in denen einst die heiligen Apis-Stiere ihre letzte Ruhe fanden, ist nahezu menschenleer.

Die Berichte über Demonstrationen und Straßenschlachten haben die Touristen abgeschreckt. Das hat eine Negativ-Spirale in Gang gesetzt, denn wenn wenige Menschen Eintrittskarten lösen, um die Baudenkmäler aus der Pharaonenzeit zu besichtigen, bleibt auch weniger Geld für Ausgrabungen und für die Restaurierung dieser monumentalen Bauten. Auf der Stufenpyramide steht zwar noch ein Baugerüst, aber wann die Absicherungsarbeiten an dem mehr als 4.600 Jahre alten Bauwerk abgeschlossen werden, weiß derzeit niemand zu sagen.

"Ich habe Angst, dass alles, was ich für den Schutz unserer antiken Stätten erreicht habe, bald zerstört sein wird", klagt Zahi Hawass, der ehemalige Minister für Altertümer. Der umtriebige ägyptische Archäologe hatte vor seiner Entlassung im Sommer 2011 Mauern bauen lassen, um die antiken Stätten zu schützen. Außerdem legte er sich mit jedem an, der versuchte, mitten im Antikengebiet zu bauen oder Souvenirstände aufzubauen.

Auch die Häuser und Moscheen der islamischen Altstadt von Kairo bleiben von den Beutezügen der Schmugglerbanden nicht verschont. Inmitten mittelalterlicher Häuser wurden in den vergangenen Jahren hässliche moderne Gebäude mit bis zu sechs Stockwerken errichtet. Von historischen Gebäuden wurden Dekorationselement, Gitter und Holzarbeiten abmontiert.

"Ich kenne einen Mann im Altstadtviertel Darb al-Ahmar, dem hat man Geld für sein antikes Fenster geboten", ereifert sich Jasmin al-Dorghami, die Herausgeberin der Zeitung "Al-Rawi", die sich mit Kunst und ägyptischer Geschichte befasst. Sie glaubt, dass sich die Regierung der Islamisten nicht genug für den Erhalt des historischen Erbes Ägyptens interessiert: "Die internationale Gemeinschaft sollte deshalb mehr Druck auf unsere Regierung ausüben, um sie zu zwingen, diese Stätten zu schützen, außerdem könnten westliche Staaten und die arabischen Golfstaaten helfen, indem sie die Einfuhr von Antiquitäten aus Ägypten verhindern."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten