Deutschland

Sex-Lehrer tappt in Pädophilen-Falle des FBI

Der Fall schockt die Welt. Der Mann wollte kleine Kinder quälen.

Was im Internet unter der Rubrik "Special Offers" (Sonderangebote) angepriesen wurde, sollte Sex mit Kindern auf Bestellung werden. Gleich für die erste Woche der Sommerferien 2013 hatte eine Lehrer aus Schleswig-Holstein den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen geplant. Er wurde aber vom FBI geschnappt und nun zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Zwölf-Stunden-Missbrauch geplant
Per Langstreckenflug wollte der Mann in den Süden der USA und dann weiter nach Mexiko reisen, um dort bis zu acht Kinder tagelang zum Sex zu treffen, heißt es in seinem schriftlichen Geständnis. Das Land gilt als bekanntes Ziel von Kindersextouristen. Was da ablaufen sollte, hatte der Gymnasiallehrer im Voraus genau beschrieben: Am ersten Tag etwa wollte er ein acht bis zehn Jahre altes Mädchen für zwölf Stunden missbrauchen und am Tag darauf ein acht bis elf Jahre altes Mädchen - für Fesselspiele und "leichte Prügel", hieß es in der Anklageschrift.

Um seine Spuren im Internet zu verschleiern, nutzte er eine spezielle Technik zur Anonymisierung des Datenverkehrs und ein zweites Mail-Konto. Im Schriftverkehr von dieser Adresse aus sollte neben konkreten Planungen zur Reise nur vom Sex mit erwachsenen Frauen die Rede sein.

FBI-Falle

Was der Mann nicht wusste: Er war in eine Falle des FBI getappt. Als Flug 1463 am Flughafen von Tucson (Arizona) gelandet war, ging der Lehrer auf seinen vermeintlichen Organisator zu - doch dieser entpuppte sich als ein verdeckter Ermittler. In Reisekoffer entdeckten die Fahnder Damenunterwäsche in kleinen Größen, eine Augenbinde und Gegenstände für Fesselspiele.

Nach mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft ist der Lehrer nun zu 15 Jahren Haft verurteilt worden, wie aus der Urteilsschrift vom Freitag hervorgeht. Hinzu kommt eine Geldstrafe von 20.000 Dollar (16.000 Euro). Er steht für den Rest seines Lebens unter Beobachtung und darf weder das Internet nutzen noch Kontakt zu Kindern haben.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten