Thailand: Schüsse bei Demo

Anti-Regierung

Thailand: Schüsse bei Demo

Angeblich wurden einige Anhänger der Protestbewegung verletzt.

Bei den regierungsfeindlichen Demonstrationen in Bangkok sind nach Angaben der Regierungsgegner am Dienstag erneut Schüsse gefallen. Ein Anhänger der Protestbewegung "Demokratisches Reformkomitee des Volkes" (PDRC) sei verletzt worden, teilte das Komitee am Dienstag auf Twitter mit.

Der Zwischenfall ereignete sich in der Nähe des Treffpunkts, wo Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra und die Wahlkommission über eine Verschiebung der für Sonntag geplanten Wahlen diskutierten. Eine Gruppe Demonstranten habe versucht, das Gelände zu stürmen, berichteten Augenzeugen. Die Demonstranten hätten den Täter selbst gefasst und verprügelt, berichtete der Sender BlueSky. Er sei ins Krankenhaus gebracht worden.

Blockade-Drohungen

Ungeachtet der Blockade-Drohungen der Opposition will die Regierung die Abstimmung wie geplant am Samstag abhalten. "Wir beharren darauf, dass die Wahl am 2. Februar abgehalten wird, weil die Mehrheit des Volkes die Wahl will", sagte Vize-Regierungschef Surapong Tovichakchaikul am Dienstag vor Reportern.

Die Regierungsgegner, die seit November gegen Shinawatra auf die Straße geht, lehnen die Wahlen ab und fordern die Einsetzung eines nicht gewählten "Volksrats". Dieser soll Reformen umsetzen, bevor wieder demokratische Wahlen stattfinden. Die konservative und königstreue Opposition, die vor allem in der urbanen Mittelschicht ihre Anhänger hat, hat derzeit nur wenig Aussicht, die Wahlen zu gewinnen. Ihr Anführer Suthep Thaugsuban drohte, "jede Straße" zu den Wahllokalen zu sperren, um die Abstimmung zu verhindern.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten