Tödliche Gruppenvergewaltigung in Indien: Begnadigung abgelehnt

Vier Männer zum Tode verurteilt

Tödliche Gruppenvergewaltigung in Indien: Begnadigung abgelehnt

Mehr als sieben Jahre nach der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer Studentin in einem Bus in Indien hat der indische Präsident Ram Nath Kovind ein Gnadengesuch eines Täters zurückgewiesen.

Neu-Delhi. Dies sagte ein Sprecher des indischen Innenministeriums am Freitag. Vier Männer wurden wegen der Tat, die weltweit Schlagzeilen machte, zum Tode verurteilt, was auch das Oberste Gericht des Landes bestätigte.

Vollstreckung des Todesurteils verschoben

Das Gericht verschob am Freitag die Vollstreckung des Todesurteils vom kommenden Mittwoch auf den 1. Februar. Das teilte die Anwältin mit, die die Familie des Opfers vertritt. Indisches Recht sieht vor, dass Verurteilten nach einem abgelehnten Gnadengesuch eine zweiwöchige Gnadenfrist zusteht.

Im Dezember 2012 hatten sechs Männer die damals 23 Jahre alte Studentin in einem Bus in Neu Delhi vergewaltigt. Die Frau starb zwei Wochen später an ihren schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Neben den vier zum Tode verurteilten Männern gab es einen Vergewaltiger, der zum Zeitpunkt der Tat minderjährig war und inzwischen wieder auf freiem Fuß ist. Ein anderer wurde tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Nach der Tat gab es große Proteste und Forderungen nach mehr Sicherheit für Frauen. Die Vergewaltigung hatte zudem weltweit darauf aufmerksam gemacht, dass Indien ein massives Problem mit Gewalt gegen Frauen hat. Neuste offizielle Zahlen zeigen, dass dort im Schnitt alle 15 Minuten eine Frau oder ein Mädchen vergewaltigt wird.

 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten