Wiener Student zeigt Facebook an

Datenschutz-Skandal

Wiener Student zeigt Facebook an

Der Grund: Das Social Network verletzt offenbar europäischen Datenschutz.

Drei Wiener lehren das Social Network Facebook das Fürchten. Die Initiative europe-v-facebook.org rund um den Wiener Jusstudenten Max Schrems hat Facebook bei der irischen Datenschutzbehörde 16-mal angezeigt: Facebook pfeife auf europäische Datenschutzgesetze. Entscheidend bei den Anzeigen: Facebook hat einen Sitz in Irland und unterliegt damit EU-Recht. Von Irland aus werden 72 % der 710 Mio. User (Stand Anfang 2011) verwaltet.

● Datenschutz: Die Facebook-Bestimmungen sind laut Schrems vage und widersprüchlich – die Zustimmung der User ungültig.

● Gelöschtes bleibt: Ein Großteil der 16 Anzeigen betrifft den Umstand, dass Facebook von Usern gelöschte Daten weiter speichert: Postings, „Anstupser“, Nachrichten, Infos über politische Ansichten und die Religion – alles steht unsichtbar im System, auch wenn die User sie gelöscht bzw. geändert haben.

● Absaugen: Facebook sammelt Daten von Personen, ohne dass diese das bemerken oder dem zustimmen. Auch von (iPhone-)Apps werden Daten abgesaugt.

Als „Test“ haben die drei Studenten bei Facebook die über sie gespeicherten Daten angefordert – und pro Person zwischen 780 und 1.222 A4-Seiten erhalten: Dabei waren diese nicht einmal vollständig – auch das wurde penibel angezeigt.

 

ÖSTERREICH-Interview mit Max Schrems:

ÖSTERREICH: Warum haben Sie Facebook bei irischen Datenschützern angezeigt?
Max Schrems: Bei einem Studienaufenthalt in den USA saß mir der Datenschutz-Chef von Facebook gegenüber, und ich habe bemerkt: Das Netzwerk tut datenschutzmäßig alles, was man in Europa nicht tun sollte. Der Europasitz ist in Irland und der ist für Nutzer außerhalb der USA und Kanadas zuständig – also für 72 % alles Facebook-Profile.

ÖSTERREICH: Was kann Facebook blühen?
Schrems: Wir werfen Facebook 16 Verstöße gegen das Datenschutzrecht vor, am gravierendsten ist Anzeige Nr. 8: Facebook-Nutzer akzeptieren die Datenschutzregelungen der Plattform einfach per Mausklick – und die verstoßen ganz klar gegen den europäischen Konsumentenschutz. Wenn unsere Anzeige durchgeht, wird es eine Lösch-Orgie von widerrechtlich gespeicherten Daten geben müssen.

ÖSTERREICH: Drohen Facebook auch Strafen?
Schrems: Ja, pro Delikt können das 100.000 € sein – so lange, bis die gesetzmäßige Zustand hergestellt ist.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten