Wut-Rede von Rock am Ring-Veranstalter

Nach Terror-Drohung

Wut-Rede von Rock am Ring-Veranstalter

Wegen einer Terror-Drohung musste am Freitagabend das Festivalgelände von Rock am Ring geräumt werden. Zurück blieben enttäuschte Fans und ein wütender Veranstalter: Marek Lieberberg (71) verschaffte sich mit einer Wut-Rede vor Journalisten Luft.

Zunächst zog er Parallelen zu Fußballspielen wie von Borussia Dortmund, bezeichnete Konzertveranstalter als "Prügelknaben". Dann brach es aus Lieberberg heraus: "Ich bin der Meinung, es muss jetzt Schluss sein mit 'This is not my Islam and this is not my Shit and this is not my whatever.' Jetzt ist der Moment, wo jeder sich dagegen artikulieren muss. Ich möchte endlich mal Demos sehen, die sich gegen diese Gewalttäter richten. Ich habe bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gefragt haben: 'Was macht ihr da eigentlich!'" Die Bevölkerung zahle den Preis für die Behördenverfehlungen im Fall Anis Amri (Anm.: Attentäter von Berlin). Lieberberg erntet für seine Wut-Rede Applaus von den anwesenden Journalisten.

Allerdings räumt der Konzertveranstalter auch ein, dass die Sicherheit der Besucher immer Vorrang vor kommerziellen Interessen haben müsse.

Das könnte Sie auch interessieren

Terror-Alarm bei Rock am Ring

Terror-Gefahr: So genial reagieren Rock am Ring-Besucher

Nach "Rock am Ring": "Rock in Vienna" läuft normal

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten