Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel aus NY

Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Verfolgen Sie hier die aktuellen News aus aller Welt in unserem Nacht-Ticker.

Herbert Bauernebel berichtet LIVE



 03:55

Obama glaubt nicht an Lösung in Syrien vor Ende seiner Amtszeit: US-Präsident Barack Obama glaubt nicht an eine Lösung des Syrien-Konflikts vor dem Ende seiner Amtszeit. "Die Situation in Syrien ist herzzerreißend, aber sie ist extrem komplex", sagte Obama dem arabischen Nachrichtensender Al-Arabiya am Freitag. Auf die Frage, ob er ein Ende des Bürgerkriegs vor seinem Ausscheiden aus dem Präsidentenamt im Jänner 2017 erwarte, sagte er: "Wahrscheinlich nicht". Er betonte erneut, dass es keine "militärische Lösung" des Konflikts gebe könne, der mehr als 220.000 Menschen das Leben gekostet hat. Zur Lösung des Konflikts sei eine Kooperation mit den Golfstaaten, der Türkei und anderen Ländern der Region nötig, sagte Obama.

 02:35

USA drängen südostasiatische Staaten zum Schutz von Flüchtlingen: Die US-Regierung hat die südostasiatischen Staaten zum Schutz von Bootsflüchtlingen gedrängt und vor der Abweisung von Booten gewarnt. "Wir drängen die Länder der Region, schnell zusammenzuarbeiten, um zuallererst die Leben der Migranten zu retten, die derzeit auf See sind und dringend Rettung benötigen", sagte der US-Außenamtssprecher Jeff Rathke am Freitag. Außenminister John Kerry habe am Donnerstagabend mit seinem thailändischen Kollegen Thanasak Patimaprakorn über die Situation der Bootsflüchtlinge gesprochen sowie die Möglichkeit, dass Thailand ihnen vorübergehend Schutz gewährt. Außenamtssprecher Rathke dankte Thailand, Indonesien und Malaysia dafür, dass sie allein in dieser Woche 3.000 Migranten aufgenommen haben, warnte aber zugleich vor der Zurückweisung von Booten.

 01:59

Stille im Saal: Todesstrafe für Boston-Bomber

Am Ende ging alles ganz schnell. Nur etwa 14 Stunden Beratungszeit verteilt auf drei Tage brauchten die Geschworenen in Boston, um über das Schicksal des Bombenlegers Dzhokhar Tsarnaev zu entscheiden. Mehr als zwei Jahre nach dessen Terroranschlag auf den traditionsreichen Marathon in der US-Metropole mit drei Toten und 260 Verletzten steht das Strafmaß fest: Tsarnaev soll per Giftspritze hingerichtet werden. Kurz vor der Verkündung ist die Stimmung Berichten aus dem Saal zufolge angespannt. Still kehren Staatsanwälte, Verteidiger und Beobachter an ihre Plätze zurück, als am Freitagnachmittag (Ortszeit) fest steht, dass die zwölfköpfige Jury ihre Entscheidung gefällt hat. "Das einzige Geräusch ist das Tastatur-Geklapper der Journalisten. Unheimlich", twittert ein Reporter des "Boston Globe".

Vertreter aller Seiten, die von dem schwersten Anschlag auf US-Boden seit dem 11. September 2001 betroffen sind, nehmen im Saal Platz, darunter auch der zuständige FBI-Agent und die Eltern des achtjährigen Buben, der bei der Explosion ums Leben kam. Auch Polizeichef Ed Deveau ist da, der keinen Tag des viel beachteten Prozesses verpasste.

 01:25

Happy Birthday: Mark Zuckerberg um 1,2 Milliarden Dollar reicher! Der Aktienmarkt bereitete dem Gründer des “Social Network”-Riesen Facebook ein besonderes Geschenk. Die Aktien stiegen an Zuckerbergs 31. Geburtstag um 3,7 % auf 81,37 Dollar. Zuckerberg besitzt 426 Millionen der Wertpapiere, sein Reichtum wuchs daher an einem einzigen Handelstag um 1,2 Milliarden. Auch das letzte Jahr kann sich sehen lassen: Der Facebook-Chef wurde wegen dem Höhenflug der Aktien um insgesamt 9,2 Milliarden Dollar reicher.

 01:01

Lebenslange Haft für Mörder von österreichischer Nonne in Südafrika: In Südafrika sind zwei Männer wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer 86-jährigen österreichischen Nonne vor einem Monat zu lebenslanger Haft verurteilt worden. "Danke Jesus", sagten die Ordensschwestern des Mordopfers nach dem Urteil am Freitag gegen die 25 und 26 Jahre alten Täter vor einem Gericht in Pietermaritzburg. Die Richterin Nompumelelo Radebe sagte, die beiden Männer hätten keinerlei Reue gezeigt und auch die Chance nicht ergriffen, sich bei den anwesenden Nonnen zu entschuldigen. Laut dem Gericht waren die beiden jungen Männer am 18. April nach einem Trinkgelage in ein Kloster in dem Dorf Ixopo eingedrungen, um in der Küche etwas zu essen zu finden. Als sie von Gertrud Tiefenbacher, die in ihrem Kloster Schwester Stefanie genannt wurde, überrascht wurden, hatten sie diese in ihrer Zelle gefesselt, vergewaltigt und erstickt. Anschließend waren die Männer, die nach eigener Aussage zur Tatzeit betrunken waren, mit Nahrung, einem Staubsauger und einer Uhr getürmt.

 00:35

Horror-Crash: Wurde Amtrak-Zug vor Unfall beschlossen?

Neue dramatische Wende bei den Untersuchungen über die Unglücksursache des Horror-Unfalles eines Amtrak-Schnellzuges Dienstagabend bei Philadelphia (8 Tote, 200 Verletzte). Die US-Transportbehörde NTSB teilte mit, dass der Zug vor dem Entgleisen von einem Projektil getroffen oder beschossen wurde. An einem Fenster des Zuges wurde ein kreisförmiger Einschlug entdeckt, das FBI ermittelt. Eine Amtrak-Mitarbeiterin hatte ein Gespräch des Lokführers Brandon Bostian mit einem Kollegen in der Lok eines anderen Zuges mitgehört: Der berichtete, dass sein Zug von etwas getroffen worden sei. Bostian antwortete, dass auch sein Zug getroffen worden wäre. Bekannt wurde auch, dass der Zug vor dem Crash extrem beschleunigte. Bostian kann sich an den Unfall selbst “nicht erinnern”, so sein Anwalt.

 00:01

Moody's droht Niederösterreich mit Verlust des "Aaa"-Ratings

Die US-Ratingangentur Moody's droht dem Land Niederösterreich mit der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit, die derzeit noch mit der Bestnote "Aaa" bewertet wird. Als Grund führt Moody's den Zahlungsstopp der staatlichen Hypo-Alpe-Adria-Bad-Bank Heta an, sowie die relativ hohe Verschuldung Niederösterreichs und die Auswirkungen der Konjunkturverlangsamung auf die Finanzkraft des Bundeslandes. Gefahr droht dem Land über die Hypo Niederösterreich, die dem Bundesland zu 100 Prozent gehört und die für die Pfandbriefbank geradesteht. Die Pfandbriefbank wiederum geriet nach dem Zahlungsstopp der Heta unter Druck, weil die frühere Hypo Alpe Adria - die nunmehrige Heta - wegen des durch die Bundesregierung verhängten Zahlungsstopps in der Zeit des Moratoriums fällig werdende Anleihen der früheren Hypo in Höhe von 1,2 Mrd. Euro nicht bedienen kann.

 23:29

US-Großanleger Icahn investiert in Konkurrenz von Uber-Fahrdienst

US-Großinvestor Carl Icahn beteiligt sich an einem Rivalen des umstrittenen Fahrdienstes Uber. Die Firma Lyft teilte am Freitag mit, 100 Millionen Dollar von Icahn Enterprises erhalten zu haben. Der in San Francisco ansässige Dienst vermittelt Autofahrern über eine Smartphone-App zahlungswillige Mitfahrer. Damit ähnelt er einem Angebot des ebenfalls kalifornischen Unternehmens Uber. Allerdings ist Uber viel größer und verfügt auch nach Icahns Einstieg bei Lyft über deutlich mehr Finanzkraft. Für Icahn ist die Investition ungewöhnlich, weil er meist nur bei Konzernen einsteigt, die schon längere Zeit am Markt sind. Uber wurde aber erst 2012 gegründet.

 22:55

Bill Cosby nimmt zu Sex-Vorwürfen Stellung: Mit wirrem Gerede… Die TV-Legende stellte sich den Kameras in einem Interview mit dem Sender ABC nach dem Riesenskandal, in dem sich dutzende Frauen mit Vorwürfen meldeten, Cosby hätte sie mit Drogen betäubt und vergewaltigt. Die Fragen von Reporterin Linsey Davis waren pointiert, doch von Cosby kamen nur völlig verwirrte Antworten. Er ging auf keine der “Sex-Fragen” direkt ein, wechselte ständig das Thema.

 22:45

Sex mit Schülern: Jetzt vernaschte Lunch-Lady Teenager… Eine Mitarbeiterin einer Cafeteria einer Schule in Chicago (US-Staat Illinois) wurde festgenommen, nachdem sie Sex mit einem minderjährigen Schüler hatte. Joi Taylor (32) begann die Sex-Affäre mit dem 16-Jährigen im März. Der Schüler und die Lunch-Lady hatten beim ersten Treffen Telefonnummern ausgetauscht. Danach gab es Video-Telefonate, während denen sie masturbierte. Sex hatten sie dann im Auto auf einem Parkplatz vor einer Kirche. Sie führte ihn danach zurück zur Schule. Wochen später schlief sie auch mit seinem Bruder (18). Die Jugendlichen behaupten, die Cafeteria-Arbeiterin hätte sie bedroht.

 22:30

Mysteriöser Krimi: Vier Tote durch Brandstiftung in Millionen-Villa von Firmenboss! Die Polizei in Washington D.C. steht vor einem Rätsel: Nach dem Ausbruch eines Feuers in einer Luxus-Villa wurden vier Leichen entdeckt, drei Erwachsene und ein Kind. Das zwei Millionen Dollar teure Haus gehört dem Chef der Firma “American Iron Works”, Savvas Savopoulos. Er lebte dort mit seiner Frau, zwei Teenager-Töchtern und einem Sohn (10). Der Brand war laut Feuerwehr gelegt worden. Ein Oper hatte dazu Kopfverletzungen und roch nach Benzin. Die Identität der Opfer wurde bisher noch nicht veröffentlicht. Das Haus liegt unweit dem Anwesen von Vize-Präsidenten Joe Biden. Die Frau des Firmenchefs hatte die Haushälterin angewiesen, nicht zur Arbeit zu kommen, da alle krank seien. Die Kinder gingen am Donnerstag auch nicht zur Schule. Die Kripo ermittelt.

Mehr Infos von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel auf AmerikaReport.com.