Renoir

Um 7 Dollar gekauft

Flohmarkt-Renoir war gestohlen

Bild war 1951 dem Museum von Baltimore gestohlen worden.

Kurz vor der Versteigerung eines auf einem Flohmarkt in den USA entdeckten Gemäldes des französischen Impressionisten Pierre-Auguste Renoir hat es das Auktionshaus zurückgezogen. Wie das Haus The Potomack Company im US-Bundesstaat Virginia am Donnerstag mitteilte, wurde das Bild aus dem Verkauf genommen, da das Kunstmuseum von Baltimore das Eigentum daran für sich beansprucht hatte. Demnach war das Bild 1951 aus dem Bestand dieses Museums gestohlen worden.

Das kleine Bild "Ufer der Seine", dessen Wert auf bis zu 100.000 Dollar (knapp 77.800 Euro) geschätzt wurde, war Anfang des Jahres für ganze sieben Dollar auf einem Flohmarkt in der Nähe der Hauptstadt Washington gekauft worden. Der Fund des Gemäldes hatte für Aufsehen in den Medien gesorgt. Ein Journalist der "Washington Post" fand bei Recherchen heraus, dass das Bild 1926 an den US-Sammler Herbert May verkauft und 1937 von dessen Ehefrau an das Museum in Baltimore verliehen worden war.

Laut dem Auktionshaus stellte das Museum bei Nachforschungen fest, dass das Gemälde 1951 aus seinen Beständen gestohlen worden war. Allerdings konnte keine Diebstahlsanzeige entdeckt werden. Die Polizei hat nun Ermittlungen eingeleitet.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages




 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten