Le Pen: „Tochter ist wie Red Bull“

Interview

Le Pen: „Tochter ist wie Red Bull“

Österreich-Interview: Le Pen über seine Tochter.

ÖSTERREICH: Ihre Tochter Marine Le Pen hat mit 18 Prozent mehr erreicht, als die Umfragen ihr zugetraut hatten. Überrascht?
Jean-Marie Le Pen:
Nein, überhaupt nicht. Ich hatte immer prognostiziert, dass Marine ausgezeichnet abschneiden würde. Sie ist ja der einzige Widerstand im Land. Kennen Sie „Red Bull“? So ist meine Tochter – wie ein Bulle, der alle wegfegt. Alle, die Frankreich nur schaden, wie dieser Sarkozy.

Diashow: Marine le Pen gibt ihre Stimme ab

1/7
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich

Die Chefin der rechtsextremen Front National liegt laut Umfragen zwischen 15 bis 18 Prozent.

2/7
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich

Die Chefin der rechtsextremen Front National liegt laut Umfragen zwischen 15 bis 18 Prozent.

3/7
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich

Die Chefin der rechtsextremen Front National liegt laut Umfragen zwischen 15 bis 18 Prozent.

4/7
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich

Die Chefin der rechtsextremen Front National liegt laut Umfragen zwischen 15 bis 18 Prozent.

5/7
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich

Die Chefin der rechtsextremen Front National liegt laut Umfragen zwischen 15 bis 18 Prozent.

6/7
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich

Die Chefin der rechtsextremen Front National liegt laut Umfragen zwischen 15 bis 18 Prozent.

7/7
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich
Le Pen wählte in Henin-Beaumont in Nordfrankreich

Die Chefin der rechtsextremen Front National liegt laut Umfragen zwischen 15 bis 18 Prozent.

ÖSTERREICH: Sie sind froh, dass Sarkozy im ersten Wahlgang verloren hat?
Le Pen:
Nicolas Sarkozy hat zu Recht verloren. Er führt dieses Land an den Abgrund. Er hätte auf meinen Rat hören sollen, dann hätte er nicht verloren.

ÖSTERREICH: Das bedeutet?
Le Pen:
Er führt eine Politik gegen das Volk. Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Das war ein ganz klares Votum gegen Sarkozy.

ÖSTERREICH: Was raten Sie nun Ihrer Tochter?
Le Pen:
Dass sie weiterkämpfen soll. Der Front ist die einzige klare Opposi­tion in diesem Land, die für die Franzosen kämpft.

ÖSTERREICH: Und soll Ihre Tochter nun eine Wahlempfehlung für Sarkozy oder Hollande abgeben?
Le Pen:
Sie wird bei ihrer Veranstaltung am 1. Mai ihre Empfehlung abgeben. Ich empfehle ihr, alles zu machen, damit Sarkozy abgewählt wird.

ÖSTERREICH: Wird Sie also Hollande empfehlen?
Le Pen:
Nein, aber Marine hat bis 1. Mai Zeit, beide genau zu beobachten.

Das Resultat

Diashow: So feiern die Sozialisten den Wahlsieg

1/9
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
2/9
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
3/9
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
4/9
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
5/9
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
6/9
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
7/9
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
8/9
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
9/9
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen
Hollande-Fans: Der Jubel kennt keine Grenzen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten