Regierungschefs wollen

Libyen

Regierungschefs wollen "scharfe Sanktionen"

Die Achse London-Berlin-Rom-Ankara ist sich über dringende Maßnahmen einig.

Die Regierungschefs von Großbritannien, Deutschland, Italien und der Türkei haben sich auf dringende Maßnahmen im Umgang mit Libyen verständigt. Als Mittel gegen das Regime, das gegen die eigene Bevölkerung Gewalt anwendet, sind auch "scharfe Sanktionen" vorgesehen. Das sagte ein Sprecher des britischen Premiers David Cameron am Samstag.

Cameron habe in den vergangenen 24 Stunden mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, Italiens Premier Silvio Berlusconi und dem türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan gesprochen. "Es gab völlige Übereinstimmung darüber, dass das Handeln des libyschen Regimes völlig inakzeptabel war, und diese Brutalität und Einschüchterung nicht toleriert wird", hieß es aus der Londoner Regierungskanzlei.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten